Linzer Verein „Willy*Fred“ setzt sich kreativ für leistbaren Wohnraum ein

Linzer Verein „Willy*Fred“ setzt sich kreativ für leistbaren Wohnraum ein

Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 23.09.2015 07:12 Uhr

LINZ. Mit Kreativität gegen Spekulation - der Linzer Verein „Willy*Fred“ hat sich zum Ziel gesetzt, leistbaren Wohnraum zu schaffen, bei dem die Bewohner auch mitbestimmen und selbstverwaltet leben können.

„Wir wünschen uns einen Mietmarkt, der auch Menschen mit geringeren finanziellen Ressourcen die Chance auf eine angenehme Wohnsituation bietet“, so Willy*Fred-Gründungsmitglied Elisabeth Ertl. Dazu will der Verein mit derzeit 14 Mitgliedern als GmbH ein Haus erwerben, das aufgrund der GmbH-Rechtsstruktur nicht weiter verkauft werden kann. Das Haus soll den Bewohnern zur Verfügung stehen, ohne dass die Mieten steigen oder sich jemand bereichern kann.

Das passende Objekt ist bereits gefunden: ein Haus in der Linzer Innenstadt am Graben 3. Die vom Verein geschaffene GmbH will die Immobilie in den kommenden Wochen erwerben. Willy*Fred ist Teil des ebenfalls in Linz gegründeten Dachverbandes „habiTAT“, der ähnliche Projekte in ganz Österreich unterstützt. „Unser Ziel ist es, einen Dachverband für gemeinschaftliche Hausprojekte in Österreich zu etablieren. Deshalb unterstützen wir mit unserem Know-how gerne andere Gruppen, die selbst ein ähnliches Projekt auf die Beine stellen möchten, damit viel neuer, leistbarer Wohnraum entstehen kann“, erklären die Mitglieder des Hausvereins.

Miteinander statt nebeneinander

Das Haus am Graben soll gemeinschaftlich genutzt und bewohnt werden, Menschen verschiedenster Altersstufen sollen zusammenleben und sich gegenseitig unterstützen. „Menschen mit unterschiedlichen Lebenssituationen sollen Platz finden. Neben Wohnungen, die gut für Personen mit Kindern geeignet sind, gibt es auch WG-taugliche Wohneinheiten. Wir freuen uns schon auf das Zusammenleben in einer großen Hausgemeinschaft, die natürlich alle Altmieter bestmöglich integrieren wird“, so Gründungsmitglied Florian Humer. Zu Beginn können neben den Altmietern etwa 17 Personen neu in das Haus am Graben einziehen. Geplant ist aber auch, die großen Gewerbeflächen im Haus gemeinnützigen Vereinen und Kulturinitiativen zur Verfügung zu stellen. Somit soll auch das kulturelle und soziale Leben der Stadt Linz bereichert werden.

Geld über Direktkredite

Damit das Projekt „Willy*Fred“ im Herbst starten kann, braucht es noch Unterstützung bei der Finanzierung. Der Kaufpreis des Hauses mit nötigen Ausgaben für Barrierefreiheit beläuft sich auf gut drei Millionen Euro. Rund zwei Millionen Euro will der Hausverein per Bankkredit finanzieren. Der Restbetrag soll über private Direktkreditgeber gesammelt werden. „Die Direktkreditkampagne richtet sich an Personen, die ihr Geld lieber in einem Projekt als in einer Bank anlegen möchten. Alle Direktkreditgeber erhalten ihr Geld nach einer dreimonatigen Kündigungsfrist zurück, auf Wunsch mit Verzinsung“, wird erklärt. Bis Ende Okt­ober bleibt Zeit, das Geld zu lukrieren. Rund die Hälfte ist laut Vereinsangaben bereits zusammen.

Weitere Infos zum Projekt und zum Verein gibt's unter habitat.servus.at/willy-fred

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Aschermittwochsgespräch der Sparkasse OÖ: Big Data wird die Welt verändern

Aschermittwochsgespräch der Sparkasse OÖ: "Big Data wird die Welt verändern"

LINZ. Zum Aschermittwochsgespräch lud die Sparkasse OÖ.  Big Data - Daten nützen, schützen oder beides? war Thema eines Informationsgespräches und anschließenden Netzwerktreffens. Zu Gast war dabei ... weiterlesen »

Kabarettist Mike Supancic im Linzer Central: Wegen Krankheit verschoben

Kabarettist Mike Supancic im Linzer Central: Wegen Krankheit verschoben

LINZ. Mike Supancic gastiert mit seinem Programm Auslese im Central Linz. Der ursprüngliche Termin - 22. Februar - musste allerdings auf nun Freitag, 9. März, 20 Uhr, verschoben werden, da Supancic erkrankt ... weiterlesen »

Rekordspende für SOS Menschenrechte

Rekordspende für SOS Menschenrechte

LINZ. Die Benefizveranstaltung WurstvomHundBall fand heuer bereits zum dritten Mal statt. Der Erlös von 4.350 Euro kommt der Sanierung des Flüchtlingsheims von SOS Menschenrechte in der Linzer Rudolfstraße ... weiterlesen »

Neuer JKU-Supercomputer: 77 Billionen Rechnungen in der Sekunde

Neuer JKU-Supercomputer: 77 Billionen Rechnungen in der Sekunde

LINZ. Enorme Rechenleistung bietet der neue Supercomputer der Johannes Kepler Uni: Der MACH-2 verfügt über 1.728 Rechenkerne und kann unter gewissen Voraussetzungen bis zu 77,4 Billionen Rechenoperationen ... weiterlesen »

Jahrmarktgelände: 120 Ideen eingegangen

Jahrmarktgelände: 120 Ideen eingegangen

LINZ. 120 Ideen für die künftige Nutzung des Jahrmarktgeländes wurden binnen weniger Wochen auf der Plattform meinlinz.at hochgeladen.  weiterlesen »

Museum Total: Linzer Museen bieten ein verlängertes Wochenende lang viele spannende Highlights

"Museum Total": Linzer Museen bieten ein verlängertes Wochenende lang viele spannende Highlights

LINZ. Ein Ticket, neun Museen, vier Tage: Von Donnerstag, 22. bis Sonntag, 25. Februar heißt es in Linz wieder Museum Total. Zum schon fünften Mal laden neun Museen wieder zum verlängerten Museumswochenende ... weiterlesen »

Babyboom im Linzer Zoo

Babyboom im Linzer Zoo

LINZ. Nachwuchs bei den Waldschaflämmern, den Kängurus, Maras, Kattas und den Zwergziegen: Der Zoo Linz kann mit neuen Besucherattraktionen aufwarten. weiterlesen »

Volleyball: Derby als „sportlicher Kriminalfall“

Volleyball: Derby als „sportlicher Kriminalfall“

Ein hartes Stück Arbeit für den Halbfinaleinzug verrichten mussten die Volleyball-Bundesligadamen von Askö Linz-Steg. Nach dem 3:1-Erfolg im ersten Oberösterreich-Derby gegen die Prinz Brunnenbau Volleys ... weiterlesen »


Wir trauern