Theatervertrag: Stadt Linz fixiert Aufkündigung

Theatervertrag: Stadt Linz fixiert Aufkündigung

Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 06.12.2018 16:38 Uhr

LINZ. Mit Stimmen von SPÖ und FPÖ kündigte die Stadt Linz am Donnerstag den Theatervertrag mit dem Land Oberösterreich auf. In einer aktuellen Stunde wurde zuvor darüber noch hitzig diskutiert.

Der Theatervertrag zwischen Stadt Linz und Land Oberösterreich regelte bisher, dass die Stadt rund 14 Millionen Euro an die Theater und Orchester GmbH (TOG) des Landes – zu der Landestheater und Brucknerorchester gehören – bezahlt. Dafür überweist das Land rund sieben Millionen an die städtische LIVA, die u.a. das Brucknerhaus, den Posthof und die Tips-Arena verantwortet.

Zuletzt wurden in Form einer Petition über 21.000 Unterschriften gegen die Aufkündigung gesammelt. Doch um 15.56 Uhr war die Kündigung des Vertrages schließlich Gewissheit. ÖVP, Grüne, NEOS und KPÖ stimmten gegen diesen Schritt.

Die wichtigsten Stimmen aus der „aktuellen Stunde“ im Gemeinderat, die vor der Abstimmung abgehalten wurde:

Klaus Luger (Bürgermeister, SPÖ):

„Bereits im April habe ich Landeshauptmann Stelzer über unsere Absichten in Kenntnis gesetzt. Die Stadt Linz muss jetzt schon 127 Millionen Euro mehr an das Land zahlen, als wir insgesamt für alles zurückbekommen. Diese strukturelle Schieflage lässt keine anderen Maßnahmen zu.“

Detlef Wimmer (FPÖ-Vizebürgermeister):

„Dieses Vertragswerk ist auf die Dauer nicht leistbar, der Vertrag benachteiligt die Stadt Linz. Wir sind grundsätzlich aber nicht gegen das Theater.“

Bernhard Baier (ÖVP-Vizebürgermeister):

„Ich bin dagegen, jetzt irgendwelche Kulturhäuser gegenseitig aufzurechnen, es ist verantwortungslos, diesen Vertrag zu kündigen und kein positiver Schritt für die Stadt.“

Eva Schobesberger (Grüne Stadträtin):

„Wenn die SPÖ jetzt argumentiert, der Theatervertrag  wäre ein Relikt alten Stils, kann ich nur sagen, der Vertrag in der jetzigen Form wurde 2014 unter Bürgermeister Klaus Luger abgeschlossen. Mir kann bis heute niemand schlüssig erklären, warum ausgerechnet dieser Vertrag herausgezogen und auf Kosten der Künstler und Betroffenen jetzt eingespart wird.“

Stefan Giegler (SPÖ-Fraktionsobmann):

„Im Jahr 2004 haben SPÖ, FPÖ und auch die Grünen bereits für die Auflösung dieses Vertrags gestimmt.“

„Das Land Oberösterreich verpflichtete sich ja nachweislich dazu, die Zuschüsse unabhängig von den Leistungen von Bund und Stadt weiter in gleicher Höhe zu finanzieren. Ich verstehe die künstliche Aufregung des Theaters nicht.“

Doris Lang-Mayerhofer (ÖVP-Kulturstadträtin):

„Ein Orchester oder ein Kulturhaus ist keine alleinige Aufgabe des Landes. Durch diese Maßnahme ist nun zu befürchten, dass sich im gemeinsamen Weg von Land und Stadt viel verändern wird und das nicht zum Guten.“

Felix Eypeltauer (NEOS):

„Kunst und Kultur muss hier als Spielball aus einer Finanznot der Stadt Linz heraus hinhalten. Soll das der geeignete erste Schritt zur nötigen Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land sein? Ich sage nein und über 21.000 Menschen sagen dazu auch nein.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Unbekannt 09.12.2018 21:47 Uhr

    schwierige Lage - Ich denke, dass die Stadt Linz trotz aller unkenrufe jetzt weiterhin sicherstellen wird, dass es auf jeden Fall ein gutes und auch vielfältiges Kulturprogramm geben wird, das wird aufrecht bleiben, denn dafür ist die Stadt ja auch bekannt, nicht nur bei den eigenen Bürgern, sondern im Um- und ausland.

    0   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Mikroorganismen - Wer lebt mit uns?

Mikroorganismen - Wer lebt mit uns?

Mikroorganismen sind winzige Lebewesen, die mit freiem Auge nicht erkennbar sind.   weiterlesen »

Besucherrekord im Linzer Zoo

Besucherrekord im Linzer Zoo

LINZ. Mit 141.000 Besuchern im Jahr 2018 konnte der Zoo Linz den bisherigen Besucherrekord aus dem Jahr zuvor (136.000 Besucher) noch einmal deutlich steigern.    weiterlesen »

Letzte Chance zur Christbaumentsorgung

Letzte Chance zur Christbaumentsorgung

LINZ. Am Montag, 21. Jänner 2019, findet zum letzten Mal in diesem Winter die kostenlose Abholung von Christbäumen durch die Linz AG statt. weiterlesen »

Gewalt - Schule - Medien: 300 Lehrer treffen sich zum Ausstausch im Schlossmuseum Linz

"Gewalt - Schule - Medien": 300 Lehrer treffen sich zum Ausstausch im Schlossmuseum Linz

LINZ. Im Schlossmuseum Linz geht heute, 18. Jänner 2019, bereits das fünfte Vernetzungstreffen zum Projekt Gewalt – Schule – Medien über die Bühne. Dieses ist ein österreichweit ... weiterlesen »

Linz: Nach Einbruch festgenommen

Linz: Nach Einbruch festgenommen

LINZ. Auf frischer Tat ertappt wurde ein Einbrecher in der Stadt Linz. Ein 49-jähriger soll in ein Firmengebäude in Linz eingebrochen haben. Er wurde von der Polizei festgenommen. weiterlesen »

Von Rache besessen: Landestheater Linz setzt mit Elektra Richard Strauss-Zyklus fort

Von Rache besessen: Landestheater Linz setzt mit "Elektra" Richard Strauss-Zyklus fort

LINZ. Seinen Richard Strauss-Zyklus setzt das Landestheater Linz mit Elektra fort. Am Samstag, 19. Jänner, 19.30 Uhr wird Premiere gefeiert. weiterlesen »

Vorsorgestudie 2019: Oberösterreicher wollen über 90 werden

Vorsorgestudie 2019: Oberösterreicher wollen über 90 werden

OÖ/LINZ. Eine neue Studie zeigt, dass die Oberösterreicher Pension und Gesundheit als die wesentlichsten Themen des Alters sehen und gerne über 90 Jahre alt werden möchten. weiterlesen »

Black Wings haben einen neuen Trainer

Black Wings haben einen neuen Trainer

LINZ. Die Liwest Black Wings Linz haben mit Tom Rowe einen neuen Trainer verpflichtet. weiterlesen »


Wir trauern