18

Schafe grasen in Luftenberg für den Naturschutz

Carina Panholzer Carina Panholzer, Tips Redaktion, 07.12.2017 12:49 Uhr

LUFTENBERG. Eine Beweidung mit Nutztieren wie Rinder, Pferde, Schafe oder Ziegen kann sich sehr positiv auf die Artenvielfalt auswirken. Die Stiftung für Natur des Naturschutzbundes startete deshalb jetzt ein Beweidungsprojekt mit Schafen und setzt dabei auf die Kooperation mit der Landwirtschaft. In Kooperation mit dem Landwirt Thomas Spindler wurden diesen Herbst die von der Stiftung für Natur betreute Flächen in Steyr und Luftenberg erstmals mit Schafen beweidet.   

Bei einer extensiven Beweidung erhöht sich im Vergleich zu einer Mahd die Strukturvielfalt: Kleinräumig unterschiedlich hohe Vegetation sowie offene Bodenstellen durch Trittverletzungen entstehen. Die offenen Bereiche sind wichtige Keimstellen für Pflanzen. Aufgrund der stärkeren Erwärmung bei Sonnenschein nutzen viele Schmetterlingsraupen, Heuschrecken und andere Kleintiere die bewuchsfreien Stellen.

Da Schafe und andere Haustierarten nicht jede Pflanzenart gleich gerne fressen und manche Arten sogar ganz meiden, da sie giftig für sie sind oder schlecht schmecken, profitieren solche Pflanzen von einer Beweidung. Dazu gehören Arten, die heute in Oberösterreich akut vom Aussterben bedroht sind, wie die Küchenschelle und der Böhmische Kreuzenzian.

Projektstart in Steyr und Luftenberg

In Kooperation mit dem Landwirt Thomas Spindler wurden diesen Herbst die von der Stiftung für Natur betreute Flächen in Steyr und Luftenberg erstmals mit Schafen beweidet. Im kommenden Jahr soll dieses Projekt auf andere Flächen ausgedehnt werden sowie die Beweidung die Mahd ganz oder teilweise ersetzen.

„Die Biologen der Stiftung begleiten das Beweidungsprojekt, damit ein größtmöglicher positiver Effekt auf bedrohte Tier- und Pflanzenarten erzielt werden kann. Wichtig bei einer Beweidung sind die Dauer und die Anzahl der Tiere. Zudem soll nicht zugefüttert werden, damit es zu keiner Nährstoffanreicherung kommt“, erklärt Ing. David Priller, der Technische Leiter der Stiftung für Natur.

Pflanzen- und Tierarten erhalten

„Auf der Fläche in Luftenberg kommt der Matte Pillenwälzer vor, eine in Oberösterreich vom Aussterben bedrohte Käferart, die sich von Kot ernährt, wobei Schafkot bevorzugt wird. Zum Schutz dieses Käfers dürfen die Schafe kurz vor bzw. während der Beweidung auf dieser Fläche nicht entwurmt werden, da die hier eingesetzten Mittel für den Pillenwälzer tödlich sein können,“ erläutert Dr. Martin Schwarz, Biologe bei der Stiftung für Natur.

Die vom Naturschutzbund Oberösterreich vor 5 Jahren gegründete Stiftung betreut in ganz Oberösterreich derzeit Grundstücke im Ausmaß von ca. 400 ha. Das Ziel ist es, auf diesen Flächen seltene Tier- und Pflanzenarten sowie besondere Lebensräume zu erhalten und zu fördern.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Talenteförderung an der NMS Baumgartenberg: Profi-Tipps für Jungfotografen

Talenteförderung an der NMS Baumgartenberg: Profi-Tipps für Jungfotografen

BAUMGARTENBERG. 20 Schüler nehmen derzeit im Rahmen einer Talenteförderung an der NMS Baumgartenberg am Gegenstand Fotografie teil.     weiterlesen »

Größter Auftrag der Unternehmensgeschichte: Habau Group baut Autobahnen im Raum Berlin aus

Größter Auftrag der Unternehmensgeschichte: Habau Group baut Autobahnen im Raum Berlin aus

PERG/BERLIN. Den größten Auftrag in der Unternehmensgeschichte zog der Perger Baukonzern Habau an Land: Gemeinsam mit niederländischen Partnern realisiert der österreichische Hoch- und Tiefbau-Experte ... weiterlesen »

Krisen bewältigen: Beratung ermöglicht Veränderungen

Krisen bewältigen: Beratung ermöglicht Veränderungen

PERG. Der Advent ist eine Zeit, in der wir unser tiefes Bedürfnis nach Heil-Sein und nach einem Leben in Einklang mit uns selbst und unserer Umgebung spüren. Unsere Sehnsucht nach Liebe bleibt oft unerfüllt ... weiterlesen »

Langer Weg zur neuen Donaubrücke Mauthausen - Verkehrslandesräte stellen mögliche Zeitachse vor

Langer Weg zur neuen Donaubrücke Mauthausen - Verkehrslandesräte stellen mögliche Zeitachse vor

MAUTHAUSEN. Um eine nachhaltige und zukunftsfähige Lösung der Verkehrssituation zu erzielen, einigte sich - wie Tips berichtete - das Land Oberösterreich mit dem Land Niederösterreich auf den Neubau ... weiterlesen »

Lichter für Menschlichkeit

Lichter für Menschlichkeit

LANGENSTEIN/LUFTENBERG/ST. GEORGEN. Mit der Aktion Lichter für Menschlichkeit setzten am Montag, 11. Dezember mehrere Organisationen ein gemeinsames Zeichen für Menschlichkeit und Solidarität. weiterlesen »

Keine Zeit für Kfz-Überprüfung - Mann fälschte Autopickerl

"Keine Zeit für Kfz-Überprüfung" - Mann fälschte Autopickerl

PERG. Eine Anzeige hagelte es für einen Mann, der die Begutachtungsplakette seines Fahrzeuges fälschte. weiterlesen »

Rund 400 Nachwuchs-Fußballer zeigten beim PössenPERGER-Cup in der Bezirkssporthalle ihr Können

Rund 400 Nachwuchs-Fußballer zeigten beim PössenPERGER-Cup in der Bezirkssporthalle ihr Können

PERG. Insgesamt 40 Nachwuchsmannschaften von 23 verschiedenen Vereinen nahmen am Wochenende beim PössenPERGER-Cup powered by Mercedes Braher teil. weiterlesen »

Singer-Songwriter im Doppelpack: Auch Jack Johnson und Milow im Clam-Konzertsommer 2018 dabei

Singer-Songwriter im Doppelpack: Auch Jack Johnson und Milow im Clam-Konzertsommer 2018 dabei

KLAM. Das Programm für den Clam Live-Konzertsommer 2018 nimmt immer konkretere Formen an. weiterlesen »


Wir trauern