Schafe grasen in Luftenberg für den Naturschutz

Schafe grasen in Luftenberg für den Naturschutz

Carina Panholzer, Leserartikel, 07.12.2017 12:49 Uhr

LUFTENBERG. Eine Beweidung mit Nutztieren wie Rinder, Pferde, Schafe oder Ziegen kann sich sehr positiv auf die Artenvielfalt auswirken. Die Stiftung für Natur des Naturschutzbundes startete deshalb jetzt ein Beweidungsprojekt mit Schafen und setzt dabei auf die Kooperation mit der Landwirtschaft. In Kooperation mit dem Landwirt Thomas Spindler wurden diesen Herbst die von der Stiftung für Natur betreute Flächen in Steyr und Luftenberg erstmals mit Schafen beweidet. 
 

Bei einer extensiven Beweidung erhöht sich im Vergleich zu einer Mahd die Strukturvielfalt: Kleinräumig unterschiedlich hohe Vegetation sowie offene Bodenstellen durch Trittverletzungen entstehen. Die offenen Bereiche sind wichtige Keimstellen für Pflanzen. Aufgrund der stärkeren Erwärmung bei Sonnenschein nutzen viele Schmetterlingsraupen, Heuschrecken und andere Kleintiere die bewuchsfreien Stellen.

Da Schafe und andere Haustierarten nicht jede Pflanzenart gleich gerne fressen und manche Arten sogar ganz meiden, da sie giftig für sie sind oder schlecht schmecken, profitieren solche Pflanzen von einer Beweidung. Dazu gehören Arten, die heute in Oberösterreich akut vom Aussterben bedroht sind, wie die Küchenschelle und der Böhmische Kreuzenzian.

Projektstart in Steyr und Luftenberg

In Kooperation mit dem Landwirt Thomas Spindler wurden diesen Herbst die von der Stiftung für Natur betreute Flächen in Steyr und Luftenberg erstmals mit Schafen beweidet. Im kommenden Jahr soll dieses Projekt auf andere Flächen ausgedehnt werden sowie die Beweidung die Mahd ganz oder teilweise ersetzen.

„Die Biologen der Stiftung begleiten das Beweidungsprojekt, damit ein größtmöglicher positiver Effekt auf bedrohte Tier- und Pflanzenarten erzielt werden kann. Wichtig bei einer Beweidung sind die Dauer und die Anzahl der Tiere. Zudem soll nicht zugefüttert werden, damit es zu keiner Nährstoffanreicherung kommt“, erklärt Ing. David Priller, der Technische Leiter der Stiftung für Natur.

Pflanzen- und Tierarten erhalten

„Auf der Fläche in Luftenberg kommt der Matte Pillenwälzer vor, eine in Oberösterreich vom Aussterben bedrohte Käferart, die sich von Kot ernährt, wobei Schafkot bevorzugt wird. Zum Schutz dieses Käfers dürfen die Schafe kurz vor bzw. während der Beweidung auf dieser Fläche nicht entwurmt werden, da die hier eingesetzten Mittel für den Pillenwälzer tödlich sein können,“ erläutert Dr. Martin Schwarz, Biologe bei der Stiftung für Natur.

Die vom Naturschutzbund Oberösterreich vor 5 Jahren gegründete Stiftung betreut in ganz Oberösterreich derzeit Grundstücke im Ausmaß von ca. 400 ha. Das Ziel ist es, auf diesen Flächen seltene Tier- und Pflanzenarten sowie besondere Lebensräume zu erhalten und zu fördern.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Bausteinspende für die Kameraden der Feuerwehr Au

Bausteinspende für die Kameraden der Feuerwehr Au

AU AN DER DONAU. Vergangenen Montag besuchte der für das Feuerwehrwesen in Oberösterreich zuständige Landesrat Elmar Podgorschek die Baustelle des neuen Feuerwehrhauses in Au und ... weiterlesen »

Rotes Kreuz Perg als Vorreiter im Digitalfunk Tetra

Rotes Kreuz Perg als Vorreiter im Digitalfunk Tetra

BEZIRK. Seit Anfang Oktober werden alle Rotkreuz-Aufträge aus dem Bezirk über die Leitstelle Linz-Mühlviertel disponiert. Damit verfügt Perg, als erster in Oberösterreich, ... weiterlesen »

Frau in der Wirtschaft: Unternehmerinnen wurden bei Tante Fanny verwöhnt

Frau in der Wirtschaft: Unternehmerinnen wurden bei Tante Fanny verwöhnt

SCHWERTBERG. Bei der jüngsten Veranstaltung von Frau in der Wirtschaft (FidW) stellte Syliva Mitterhuber am Mittwoch in ihrer Schauküche 27 interessierten Unternehmerinnen aus der Region ihren ... weiterlesen »

Film Jacopo: Vorspann zum Menschenrechtesymposium

Film Jacopo: Vorspann zum Menschenrechtesymposium

MAUTHAUSEN. Im November 2018 findet das 2. Internationale Symposium für Menschenrechte statt. Bereits im Vorfeld gibt es einige Veranstaltungen. Am 26. Oktober wird im Kino Katsdorf ... weiterlesen »

Konstantin Wecker unterstützt Projekt der NMS

Konstantin Wecker unterstützt Projekt der NMS

MAUTHAUSEN. Niemand Geringerer als Konstantin Wecker unterstützt ein Demokratie- und Anti-Rassismus-Projekt der Neue Mittelschule Mauthausen mit einem Konzert im Donausaal. weiterlesen »

Leader-Region Perg-Strudengau: Elf neue Projekte auf Schiene

Leader-Region Perg-Strudengau: Elf neue Projekte auf Schiene

MITTERKIRCHEN. In der neuen Herrinnenhalle beim Keltendorf tagte gestern das Leader- Projektauswahlgremium  um die Weichen für die Zukuft zu stellen. Dabei wurde die Leader-Förderung für ... weiterlesen »

Erster Landesintegrationspreis: Preisträger aus dem Bezirk

Erster Landesintegrationspreis: Preisträger aus dem Bezirk

BEZIRK. Gestern Abend wurde im Steinernen Saal im Linzer Landhaus erstmals der Integrationspreis des Landes OÖ verliehen. Es gab jeweils drei Hauptpreise und drei Sonderpreise in den Kategorien Unternehmen, ... weiterlesen »

Erfolgreicher Seniorenbund-Wettbewerb: 368 neue Mitglieder im Bezirk Perg

Erfolgreicher Seniorenbund-Wettbewerb: 368 neue Mitglieder im Bezirk Perg

BEZIRK PERG. Ein Jahr lang – der Wettbewerb startete am 1. Juli 2017 – wurden in den Ortsgruppen mit großem Engagement oberösterreichweit 5.500 Neumitglieder für den OÖ ... weiterlesen »


Wir trauern