Positive Bilanz: Kapitäne der Radfähre Ennsegg ermöglichten heuer 24.000 Passagieren die Querung der Donau

Positive Bilanz: Kapitäne der Radfähre Ennsegg ermöglichten heuer 24.000 Passagieren die Querung der Donau

Markus Hochgatterer Markus Hochgatterer, Tips Redaktion, 07.12.2018 13:56 Uhr

MAUTHAUSEN. Fast 24.000 Personen transportierten heuer die 15 Fährmänner auf der Donauradfähre „Ennsegg“ zwischen Mauthausen und Enns bzw. St. Pantaleon-Erla. Dafür gab es am Samstag bei der traditionellen Fährmänner-Weihnachtsfeier im Hotel „Zum goldenen Schiff“ in Enns Lob und Geschenke. Dieser Wert wurde nämlich bislang nur im Jahr 2011 um 1.064 Personen übertroffen.    

Seit mehr als 24 Jahren gibt es sie, die schwimmende Verbindung zwischen dem Donaumarkt Mauthausen und der ältesten Stadt Österreichs, Enns. Auf Initiative des Ennser Tourismusverbandes machen zwischen Mai und September fünfzehn Fährmänner täglich Dienst und befördern Personen mit oder ohne Fahrrad zwischen den beiden Ufern. „Ich bedanke mich jedes Jahr im Dezember mit einer Weihnachtsfeier, bei der es nicht nur Essen und Trinken, sondern auch kleine Geschenke für die Fährmänner gibt“, erklärt der Ennser-Tourismusvorsitzende Wolfgang Brunner.

Guglhupf für die meisten Kilometer 

Und da gibt es auch noch die „Guglhupfwette“ - wer die meisten Kilometer absolviert hat, erhält von Brunner einen Guglhupf.  Heuer waren das gleich zwei, nämlich Robert Fellinger aus Mauthausen und Norbert Kneifel aus Enns. Neben dem verantwortungsvollen Job an Bord der Fähre steht zu Saisonbeginn bzw. -ende auch noch das Aus- bzw. Einwintern auf dem Arbeitsprogramm. Hier gilt es genauestens zu untersuchen, ob das schwimmende Gefährt noch absolut den geltenden Sicherheitsbestimmungen entspricht.

Mauthausener Touristiker leisten finanziellen Beitrag 

„Wir beteiligen uns jährlich an den Kosten des Betriebes der Fähre und laden die Fährmänner auch zu den Mauthausener-Stammtischen ein“, so die beiden Mauthausener Tourismuschefs Gottfried Kraft und Anita Peterseil.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Saxener Mädchen bei der Technikrallye

Saxener Mädchen bei der Technikrallye

  Auch in diesem Schuljahr nahmen 15 motivierte Schülerinnen der 3. Klassen mit Herrn Wolfmayr im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichts an der Technikrallye, organisiert vom AMS Perg, teil.   ... weiterlesen »

Saxener Schülerliga-Mannschaft beim Finalturnier

Saxener Schülerliga-Mannschaft beim Finalturnier

  Ausnahmetalent Rene Rosenthaler schoss sechs Tore.   weiterlesen »

Musikmittelschule bei der Schi-Bezirksmeisterschaft

Musikmittelschule bei der Schi-Bezirksmeisterschaft

  Die Musikmittelschule Saxen war bei der Schi-Bezirksmeisterschaft der Schulen in St. Georgen/Walde erfolgreich in der Hobby- und Rennklasse.     weiterlesen »

Vortrag und Seminartag rund um die Bedürfnisse der Kinder

Vortrag und Seminartag rund um die Bedürfnisse der Kinder

PERG. Der Kinderarzt, Wissenschaftler und Autor Herbert Renz-Polster hält im Kulturzeughaus Perg einen Vortrag und einen Seminartag zum Thema Born to be wild – was brauchen Kinder? ab. weiterlesen »

Bunte Faschingsgaudi beim Maskenball im Gasthaus Ahorner

Bunte Faschingsgaudi beim Maskenball im Gasthaus Ahorner

ST. THOMAS AM BLASENSTEIN. Rund gehen wird es wieder im Gasthaus Ahorner, wenn der Musikverein St. Thomas am Blasenstein am 2. März ab 20 Uhr zum traditionellen Maskenball einlädt. weiterlesen »

Stier-Attacke verletzte Arbeiter in Fleischerei

Stier-Attacke verletzte Arbeiter in Fleischerei

PERG/ FREISTADT. In den frühen Morgenstunden kam es heute zu einem Vorfall in einer Perger Fleischerei. Ein Arbeiter aus Freistadt wurde von einem Stier attackiert.  weiterlesen »

Die Tankstelle, die Umwelt schont und Nachhaltigkeit schafft

Die Tankstelle, die Umwelt schont und Nachhaltigkeit schafft

SCHWERTBERG. Die Vermeidung von Plastikmüll ist in aller Munde: Plastiksackerl werden verboten und der Drogeriemarkt testet Abfüllstationen für Waschmittel, um Plastikbehälter einzusparen. ... weiterlesen »

Wanderausstellung: Hochwasser -20% soll Bewusstsein schaffen

Wanderausstellung: "Hochwasser -20%" soll Bewusstsein schaffen

LUFTENBERG. Von 1. bis 31. März ist die Ausstellung Hochwasser -20% im Luftenberger Gemeindeamt zu sehen. Der Inhalt der Ausstellung: Durch viele kleine Maßnahmen eines jeden Einzelnen ... weiterlesen »


Wir trauern