Kunstfotografie ermöglicht neue Blickwinkel

Kunstfotografie ermöglicht neue Blickwinkel

Margarete Frühwirth Margarete Frühwirth, Tips Redaktion, 15.04.2019 06:47 Uhr

MAUTHAUSEN. Am 10. April wurde in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen eine bemerkenswerte Ausstellung mit dem Titel „M 48° 15′ 24.13″ N, 14° 30′ 6.31″ E“ eröffnet. Der österreichische Künstler Marko Zink versucht mit diesem Projekt ein zweifaches Verschwinden sichtbar zu machen: die Auslöschung von Menschen und die Tilgung von Erinnerung.

„Die Arbeiten von Marko Zink haben einen enormen Wert für uns, da seine Bilder die KZ-Gedenkstätte Mauthausen aus einem ganz neuen Blickwinkel zeigen. Und das ist es auch, was wir mit unseren Vermittlungsprogrammen erreichen möchten. Die Besucher sollen über ihre individuellen Wahrnehmungen selbstständig Bezüge herstellen und ihren eigenen Zugang zu diesem Ort finden“, erklärt Barbara Glück, Direktorin der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. „Weil es immer weniger Zeitzeugen gibt, müssen wir eigene Zugänge finden. Da ist Kunst ein wichtiges Medium. Vielleicht kann sie für den einen oder anderen einen neuen Blick eröffnen.“

Auslöschung von Menschen und Tilgung von Erinnerungen

M 48° 15„ 24.13“N, 14° 30„ 6.31“ E – das sind die Koordinaten von Mauthausen und auch der bewusst gewählte Ausstellungstitel. „So unaussprechlich der Titel ist, so unaussprechlich ist, was hier passiert ist. Der Name Mauthausen ist belastet. Mit den Koordinaten wollte ich ausdrücken, dass Mauthausen nur ein Punkt ist, austauschbar. Dieser Punkt könnte überall sein. Auch mein Geburtsort in Vorarlberg hätte dieser Ort mit einer schrecklichen Vergangenheit werden können“, sagte Zink anlässlich der Ausstellungseröffnung. Erinnerungskultur werde von Ablenkungsmanövern unterwandert. NS-Gedenkstätten führten vor Augen, dass das allzu gern Verdrängte in der Gesellschaft eingebettet war und zeige, wozu Ausgrenzungspolitik fähig ist. Mit fotografischen Mitteln versucht der Fotokünstler ein zweifaches Verschwinden sichtbar zu machen: die Auslöschung von Menschen und die Tilgung von Erinnerung.

Analoge Fotografie mit unkonventionellen Techniken

Seine Fotografien wurden in vielen Museen und Galerien in Einzel- und Gruppenausstellungen weltweit ausgestellt. Zink hat die analoge Fotografie als Ausdrucksmittel gewählt. Die Auslöschung von Menschen macht er mit unkonventionellen Techniken sichtbar: Die Negative kocht er, stanzt sie oder behandelt sie mit chemischen Mitteln. Die Ausstellung zeigt unter anderem das Bild eines Barackenraumes, in den 500 Häftlinge gepfercht worden waren, in einem Raster aus 500 Einzelaufnahmen mit jeweils leicht verschobener Perspektive – symbolhaft für 500 Augenpaare, die hier einst durch das Fenster ins Freie sahen. Zu sehen ist die Ausstellung bis 31. Oktober, täglich von  9 Uhr bis 17.15 Uhr.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Perger Spielmannszug lädt zu Konzertabend ein

Perger Spielmannszug lädt zu Konzertabend ein

PERG. Der Spielmannszug des Turnvereins Perg lädt morgen, am 27. April, um 19.30 Uhr ins Veranstaltungszentrum Die Turnhalle zum Frühlingskonzert ein.  weiterlesen »

Schwerer Sturz einer 61-Jährigen mit dem Fahrrad

Schwerer Sturz einer 61-Jährigen mit dem Fahrrad

GREIN. Aufgrund von Rollsplitt auf einem Güterweg verunglückte gestern Mittag eine ältere Dame mit ihrem Fahrrad. Mit dem Hubschrauber wurde sie nach Amstetten geflogen. weiterlesen »

Drei Schülerinnen der NMS Luftenberg auf kreativem Höhenflug

Drei Schülerinnen der NMS Luftenberg auf kreativem Höhenflug

LUFTENBERG. Drei Schülerinnen der NMS Luftenberg haben kürzlich bei Fotowettbewerben ordentlich abgeräumt. Ein Bild wird sogar in Tokio prämiert werden.  weiterlesen »

Pabneukirchner übernehmen ihr Freibad ehrenamtlich

Pabneukirchner übernehmen ihr Freibad ehrenamtlich

PABNEUKIRCHEN. Noch im Vorjahr ist das Freibad in Pabneukirchen vor dem Aus gestanden. Denn es war zu teuer und das Land fordert Einsparungen von 15.000 Euro. Nun nehmen die Bürger ihr Freibad selbst ... weiterlesen »

Tiroler Dialektrock entert Oberösterreich

Tiroler Dialektrock entert Oberösterreich

Tirol Dialekt Rock entert Oberösterreich!!!!!   In diesen Jahr wird die Band KLAUBAUF in Oberösterreich zu Gast sein am Aiserrock.       weiterlesen »

In Perg wird bei der Staatsmeisterschaft aufgetanzt

In Perg wird bei der Staatsmeisterschaft aufgetanzt

PERG. Bereits 60 Paare haben sich für die Tanzsport Staatsmeisterschaft am 4. Mai in Perg angemeldet. Besucher können Turniertanz in Standard und Latein aller Altersgruppen hautnah erleben. weiterlesen »

Georgi-Ritte: In zwei Perger Gemeinden wird am 28. April wieder das Brauchtum hochgehalten

Georgi-Ritte: In zwei Perger Gemeinden wird am 28. April wieder das Brauchtum hochgehalten

BEZIRK PERG. Wie bereits seit vielen Jahren werden auch heuer wieder die Gemeinden St. Georgen am Walde und Saxen zu den Hot-Spots für Pferdefreunde der Region. weiterlesen »

Gründung der Landjugend Dimbach

Gründung der Landjugend Dimbach

DIMBACH. Teamgeist, Toleranz, soziales Engagement und vor allem Spaß - diese Grundsätze motivieren die neu gegründete Landjugend Dimbach. weiterlesen »


Wir trauern