Volksbegehren „SOS Medizin“ für die Erhaltung der wohnortnahen medizinischen Versorgung

Volksbegehren „SOS Medizin“ für die Erhaltung der wohnortnahen medizinischen Versorgung

Bettina  Kirchberger Bettina Kirchberger, Tips Redaktion, 01.02.2017 14:03 Uhr

Österreich hat eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. Die NÖ Ärztekammer hat nun das österreichweite Volksbegehren „SOS Medizin“ ins Leben gerufen, damit der hohe medizinische Standart auch in Zukunft sichergestellt wird. Für ein Volksbegehren bedarf es vorab 8.401 unterzeichnete Untersützungserklärungen. Diese können nun bis 28. Februar abgegeben werden.  

Die NÖ Ärztekammer sieht die wohnortnahe medizinsche Versorgung auf Grund einer Gesetzesänderung gefährdet. Auswirkungen der Artikel 15a könnte die Auslagerung der Ärzte-Leistungen in Ambulatorien und Primärversorgungseinheiten sein. Die Finanzierung dieser Primärversorgungseinheiten würde von der Unterstützung der Landärzte abgezogen. Die Gesetzesänderung will zudem auch den Kündigungsschutz von Vertragsärzten aufweichen und die Wahlkostenrückerstattung einschränken. Die NÖ Ärztekammer will dies verhindern und fordert nun das jetzige Gesundheitssystem zu retten.

Volksbegehren „SOS Medizin“ – die Forderungen

  • Erhalt ärztlicher Einzelordinationen und Gruppenpraxen Betreuung und Behandlung, die heute von niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin und Fachärzten wohnortnah erbracht werden, sollen künftig in Spitäler oder Ambulatorien verlagert werden. Das Volksbegehren ist für den Erhalt der Hausärzte.
  • Beibehaltung der Kostenerstattung von Wahlarzthonoraren Die Wahlarztkostenrückerstattung, auf die Patienten in Österreich seit 1955 ein Recht haben, könnte möglicherweise gestrichen werden. 
  • Direkte Medikamentenabgabe durch den Arzt Eine Aufgabe von Ärzten in Ordinationen ist es, die für die Therapie notwendigen Medikamente ihren Patienten zu verordnen. Um mit der Therapie möglichst rasch beginnen zu können, sollen Ärzte bestimmte Medikamente in Einzelfällen direkt an ihre Patienten abgeben dürfen.
  • Begrenzung der Arbeitszeiten für Spitalsärzte Wenn Leistungen aus Ordinationen in Spitalsambulanzen verlagert werden, erfordert dies für Spitalsärzte die Aufweichung von Arbeitszeithöchstgrenzen. Doch diese haben genauso wie andere Berufsgruppen ein Recht auf zumutbare Arbeitszeiten und Patienten ein Recht auf ausgeruhte Ärzte. Das Volksbegehren fordert strenge Arbeitszeitenhöchstgrenzen.

So kann das Volksbegehren „SOS Medizin“ unterstützt werden

  • Unterstützungserklärungen sind am jeweiligen Gemeindeamt erhältlich oder können aber hier ausgedruckt werden und bereits ausgefüllt am Gemeindeamt abgegeben werden
  • Die Erklärung muss persönlich am Gemeindeamt unterschrieben werden (bitte Ausweis mitbringen)

Unterstützungserklärung und Volksbegehren

Um einen Antrag auf Einleitung des Verfahrens für ein Volksbegehren zu ermöglichen, muss zu Beginn von einem Promille der österreichischen Wohnbevölkerung (derzeit 8.401 Personen) eine Unterstützungserklärung abgegeben werden. Erst dann kann das Volksbegehren starten und muss in Folge 100.000 Stimmen aufweisen, damit das Thema im Nationalrat behandelt wird.

Weitere Informationen

Informationen zum Volksbegehren sind auf www.sos-medizin.at und auf www.facebook.com/sosmedizin ersichtlich.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






500 Sportler bei der 37. Auflage des Melker Osterlaufes

500 Sportler bei der 37. Auflage des Melker Osterlaufes

MELK. Die Melker Altstadt verwandelte sich am Ostermontag wieder in eine Lauf-Arena. Hunderte Zuseher verfolgten das Sport-Spektakel vor Ort mit. Den Sieg über die 10 Kilometer holte sich erneut der ... weiterlesen »

Alko-Lenker verursacht mit Kleinkind an Bord Unfall in Kemmelbach

Alko-Lenker verursacht mit Kleinkind an Bord Unfall in Kemmelbach

KEMMELBACH. Mit 0,86 Promille Alkohol im Blut setzte sich ein Scheibbser am Karsamstag, 20. April, hinters Steuer. In Kemmelbach kollidierte er beim Linksabbiegen mit einem Motorrad-Lenker, der daraufhin ... weiterlesen »

Ein Kindergarten ohne Dach und Wände: Projekt Waldwiesel

Ein Kindergarten ohne Dach und Wände: Projekt Waldwiesel

EMMERSDORF. Sie sind klein, flink und leben im Wald: Die Wiesel. Vor knapp drei Jahren haben sie in einem Hain bei Emmersdorf Mitbewohner bekommen: die Waldkindergruppe Waldwiesel. Zehn junge Mädchen ... weiterlesen »

1. Ybbser Wasser Spaß war ein voller Erfolg

1. Ybbser Wasser Spaß war ein voller Erfolg

Nasser Spaß im Ybbser Hallenbad. weiterlesen »

Der Osterhase war in Ybbs unterwegs

Der Osterhase war in Ybbs unterwegs

Rote Ostereier vom Osterhasen. weiterlesen »

Er war dann mal weg: Dieter Juster schafft Lebensweg in zehn Tagen

Er war dann mal weg: Dieter Juster schafft Lebensweg in zehn Tagen

SÜDLICHES WALDVIERTEL. Mit Ruck- und Schlafsack machte sich Dieter Juster auf. Sein Ziel: Den gesamten 260 Kilometer langen Lebensweg in zehn Tagen zu durchwandern. Das Fazit: Er hat es tatsächlich ... weiterlesen »

15-Jähriger in Maria Taferl mit Moped verunglückt – Unfallbeteiligter Pkw-Lenker ist fahrerflüchtig

15-Jähriger in Maria Taferl mit Moped verunglückt – Unfallbeteiligter Pkw-Lenker ist fahrerflüchtig

MARIA TAFERL. Ein junger Moped-Lenker kam heute, 17. April, nach einem Überholmanöver eines Pkw zu Sturz. Er erlitt schwere Verletzungen an der Hand. Der Autofahrer ist flüchtig. Die Polizei ... weiterlesen »

Ibrahim Alnajar kam 2016 als Flüchtling nach Melk, heute frisiert er Paul Scharner

Ibrahim Alnajar kam 2016 als Flüchtling nach Melk, heute frisiert er Paul Scharner

MELK. Ibrahim Alnajar ist angekommen – 2015 in Österreich und nun als Unternehmer in der Melker Altstadt. Hinter ihm liegt Unbeschreibliches. Tips hat den einstigen Flüchtling und jetzigen ... weiterlesen »


Wir trauern