Pax: Stadt und Stift Melk gaben einander Zeichen des Friedens

Pax: Stadt und Stift Melk gaben einander Zeichen des Friedens

Margareta Pittl Online Redaktion, 14.09.2018 13:57 Uhr

MELK. Der Streit um die sogenannte Lustbarkeitsabgabe zwischen Stift und Stadt scheint Geschichte. Im Gartenpavillon des Stiftes traten VP-Bürgermeister Patrick Strobl und Abt Georg Wilfinger gemeinsam vor die Presse, um ihren „Friedensvertrag“ vorzustellen. Vier Vereinbarungen wurden getroffen.

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, hat Hermann Hesse in seinem Gedicht „Stufen“ geschrieben. Stufen zum Gartenpavillon des Stiftes beschritten zuletzt auch zahlreich Medienvertreter, denn dorthin hatten Abt Georg Wilfinger und VP-Bürgermeister Patrick Strobl geladen. Erst seit wenigen Wochen ist letzterer Melks neuer Bürgermeister und schon scheinen die vermeintlich unüberbrückbaren Gräben, die sich zwischen Stadt und Stift aufgetan hatten, zugeschüttet. Abgaben auf Ticketverkäufe des Stiftes an die Stadt Melk, die sogenannte Lustbarkeitsabgabe, waren Stein des Anstoßes. Ende vergangen Jahres wurde publik, dass diese Gelder zwischen 2014 und 2016 vom Stift nicht entrichtet worden seien. Das Stift begründete die Nicht-Entrichtung mit einer Vereinbarung zwischen ihm und der Stadt, dass die gesamte offene Abgabe mit beantragten Bedarfsmitteln des Landes NÖ zu offenen Projekten der Stadtgemeinde Melk abgedeckt und getilgt werden würde. Was folgte, war ein öffentlicher Schlagabtausch. Schließlich nahmen die Patres einen Kredit auf und zahlten Ende 2017 die geforderten 1,7 Millionen Euro. Für 2017 und 2018 wurden beziehungsweise werden nochmals rund 1,2 Millionen Euro fällig. Das Stift legte gegen den Abgabenbescheid der Gemeinde für 2017 Berufung ein – man wollte das Gesetz prüfen lassen – und stellte die Restaurierungsarbeiten am Klostergebäude ein. Nun wurde die Berufung zurückgezogen und gemeinsam präsentierten Strobl und Wilfinger vier Vereinbarungen für – so der Titel der Pressekonferenz – eine „gemeinsame Zukunft“. In einem außerordentlichen Kapitel (Konferenz aller Patres, Anm.) – ein solches wurde erstmalig in der Geschichte der Melker Benediktiner einberufen – wurden die Vereinbarungen vor wenigen Tagen beschlossen. Selbiges tat der Melker Gemeinderat in der vergangenen Sitzung.

Unter anderem beinhalten die Vereinbarungen eine deutliche Senkung der Lustbarkeitsabgabe von 17,5 Prozent auf 7,5 Prozent. Die neue Verordnung tritt am 1. Jänner 2019 in Kraft und bleibt bis zum nächsten Finanzausgleich unverändert. 

Zudem verzichtet das Stift auf ihm zustehende 300.000 Euro, die sich aus sogenannten „Altlasten“, etwa für die auf Stiftsgrund gebaute Linksabbiegespur beim neuen Feuerwehrhaus oder den Kindergartengrund Herrieder Straße, ergeben. Der Betrag soll unter anderem als Unterstützung des Stiftes zum Kindergartenbau betrachtet werden.

Teil der Vereinbarungen ist auch der Grundstückstausch für den Brückenneubau und den Radwegebau (B 33 und Rollfährestraße). Das Stift tritt die dafür notwendigen Grundstücke ab und erhält im Gegenzug den Stadlplatz. Die Stadt Melk wird auf 42.000 Euro, die sich aus der Bewertung des Grundtausches ergeben, verzichten.

Außerdem haben sich Stift und Stadt bezüglich Baugrundverkauf im Süden der Stadt geeinigt. Innerhalb der nächsten zehn Jahre soll dort eine Fläche von mehr als einem Quadratkilometer verbaut werden. Auf 353.566 Quadratmetern soll Wohnraum für junge Menschen und Familien entstehen. 744.304 Quadratmeter sollen für Betriebsansiedlungen zur Verfügung stehen. Stift und Stadt wollen diese Baugründe gemeinsam vermarkten.

Man sei einander auf Augenhöhe und offen begegnet, betonten Abt und Bürgermeister einhellig bei der Präsentation der Vereinbarungen. Ob es der Zauber des Anfangs oder doch etwas ganz anderes war, das die beiden so rasch zu einer Lösung finden ließ, bleibt jedenfalls ungewiss. 

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Lernende Region: Von zuhause aus Sprachen lernen

Lernende Region: Von zuhause aus Sprachen lernen

SÜDLICHES WALDVIERTEL. Die Lernende Region Südliches Waldviertel – Nibelungengau will ihr Bildungsangebot für Erwachsene optimieren. Eine Umfrage zeigt, dass die Distanz ... weiterlesen »

Othmar Karas: „Der Nationalist  kann Europa nicht definieren“

Othmar Karas: „Der Nationalist kann Europa nicht definieren“

Europa/Ybbs. Tips traf den Ybbser und Abgeordneten zum EU-Parlament, Othmar Karas (EVP), zum Interview über Europa, die Region und welche Rolle er bei den kommenden EU-Wahlen spielen wird. Begleitend ... weiterlesen »

Othmar Karas: „Das EU-Parlament ist der europäische Gemeinderat“

Othmar Karas: „Das EU-Parlament ist der europäische Gemeinderat“

Ybbs/Wien/Brüssel. Nächstes Jahr sind die Wahlen zum EU-Parlament. Tips versuchte, der Regionalität europäischer Politik auf die Spur zu kommen und sprach deshalb mit dem Abgeordneten ... weiterlesen »

Die beliebtesten Babynamen im Bezirk Melk

Die beliebtesten Babynamen im Bezirk Melk

BEZIRK MELK. Statistik Austria hat vor Kurzem die Vornamen aller im Jahr 2017 in Österreich geborenen Kinder ausgewertet. Insgesamt waren das 42.380 Mädchen und 45.253 Buben. Österreichweit ... weiterlesen »

Dürre: Gespräche mit Hagelversicherung

Dürre: Gespräche mit Hagelversicherung

BEZIRK MELK. Die Dürreperioden der vergangenen Monate waren nicht nur für Mensch und Tier eine Herausforderung, sondern auch für die Pflanzen. Die Landwirtschaft muss heuer mit einigen Ertragseinbußen ... weiterlesen »

Vollkorntoast mit  Marmelade

Vollkorntoast mit Marmelade

Pöggstall. Norbert Schneider kommt am 5. Oktober mit seiner Band in die Festhalle nach Pöggstall. Tips hat ihn am Telefon erreicht und mit ihm über das Leben als Musiker geplaudert. weiterlesen »

Acht Jungigel in St. Oswald gerettet

Acht Jungigel in St. Oswald gerettet

ST. OSWALD. Anfang August wurden in der Waldviertler Gemeinde acht verwaiste Jungigel gefunden. Dank der aufopferungsvollen Pflege vieler St. Oswalder konnten die stacheligen Jungtiere überleben. ... weiterlesen »

Sachbeschädigung: Sticker-Vandalen in Ybbs

Sachbeschädigung: "Sticker-Vandalen" in Ybbs

YBBS. Bisher unbekannte Tätet beschädigten in der Nacht von 8. September 2018 auf den 9. September 2018 im Stadtgebiet von Ybbs an der Donau insgesamt 37 Straßenlaternen, zwölf Verkehrszeichen ... weiterlesen »


Wir trauern