Leserbrief: Kunstrasenplatz in Natternbach

Leserbrief: Kunstrasenplatz in Natternbach

Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 15.05.2019 14:02 Uhr

Leserbrief  von Ernst Chloupek FPÖ-Fraktionsobmann, Natternbach

Der Kunstrasenplatz, der in Natternbach gebaut werden soll, ist aus Sicht des Fraktionsobmanns der FPÖ Natternbach Ernst Chloupek ökonomisch, aber auch ökologisch nicht vertretbar. Der Kunstrasen und die Elastikschicht darunter besteht aus Erdölprodukte, ist daher nicht abbaubar und höchst gefährlich für Mensch und Umwelt. Kunstrasenplätze sind laut Fraunhofer Institut zurzeit die drittgrößte Quelle für Mikroplastik in der Umwelt. Demnach werden von Sportplätzen alleine in Deutschland rund 11.000 Tonnen Mikroplastik jährlich abgegeben. Durch Wind, Regen und die Schuhe und Kleidung der Sportler gelangen die kleinen Kunststoffteile in die umliegende Natur. Von dort werden sie unter anderem in Bäche und Kanalisationen geschwemmt und in weiterer Folge ins Meer. Die EU will nun Klarheit haben und hat die europäische Chemie Agentur beauftragt noch in diesem Monat einzuschätzen, wie bedenklich die kleinen schwarzen Gummikügelchen tatsächlich sind und welche Auswirkungen diese auf die Gesundheit der Menschen haben. Die Folgen sind nicht absehbar. Daher sollte auch die Gemeinde Natternbach auf Nummer sicher gehen. Wenn jetzt ein Material eingebaut wird, das vielleicht schon im nächsten Jahr die Grenzwerte nicht mehr einhält, dann wird sie eher früher als später gezwungen sein, das Material auszutauschen und teuer entsorgen zu lassen. Jede Gemeinde, jeder Sportverein, der bisher mit einem Kunstrasenplatz liebäugelte oder vielleicht sogar schon gebaut hat, hatte bisher zumindest einen natürlichen Gegner, nämlich die Grüne Fraktion. Selbst die Landeshauptmannstellvertreterin von Tirol, Ingrid Felipe sagt: „Jedes Jahr werden Tonnen von Mikroplastik in Form von Granulat von Tirols Kunstrasenplätzen abgetragen. Die Unmengen an Plastikpartikeln schaden nicht nur dem Ökosystem rund um den Sportplatz, sondern gelangen über Umwege auch in unsere Bäche“. Hier muss ich dieser Grünen Politikerin ausnahmslos Recht geben. Warum die Grünen in Natternbach Vorträge halten über „Muss alles Plastik sein“ und gleichzeitig durch ihre Zustimmung zur Umwidmung ihr Bekenntnis zum Kunstrasenplatz bekunden, weiß offenbar nur der liebe Gott, aber mit dem haben´s die Grünen ja auch nicht so.

Senden Sie Ihren Leserbrief an s.lang@tips.at

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Natternbach blüht auf: die am schönsten geschmückten Häuser prämiert

Natternbach blüht auf: die am schönsten geschmückten Häuser prämiert

NATTERNBACH. Beim Blumenabend in der Gemeinde Natternbach werden die am schönsten geschmückten Häuser prämiert.  weiterlesen »

Charity-Event gibt Chance auf Bildung

Charity-Event gibt Chance auf Bildung

GRIESKIRCHEN. Der Rotaryclub und die Soroptimistinnen schließlich sich jedes Jahr zusammen, um für ein Projekt gemeinsame Sache zu machen. Im Zentrum stand heuer der Vereins Sababu, der sich ... weiterlesen »

Projekt für Singvögel

Projekt für Singvögel

HOFKIRCHEN. Für die Singvögel wird es immer schwieriger, geeignete Nistplätze zu finden. 45 Schüler der beiden ersten Klassen der Neuen Mittelschule haben es sich daher zum Ziel gesetzt, ... weiterlesen »

Konzert am Schulhof

Konzert am Schulhof

GASPOLTSHOFEN. Ein ganz besonderes Frühjahrskonzert veranstaltet heuer der Musikverein, nämlich einen Dämmerschoppen am Mittwoch, 29. Mai, ab 19 Uhr am Schulhof der Neuen Mittelschule. weiterlesen »

Hexen und Frauengeheimnisse bei den Goldhauben

Hexen und Frauengeheimnisse bei den Goldhauben

GRIESKIRCHEN/SCHLÜSSLBERG. Zu einem vergnüglichen Abend zum Thema Hexen, Lustkräuter und Frauengeheimnisse lud die Goldhaubengruppe Grieskirchen ein. weiterlesen »

Grün am Kopf, schwarz in der Amtsstube: Bürgermeister veröffentlicht als DJ Greenice neuen Song

Grün am Kopf, schwarz in der Amtsstube: Bürgermeister veröffentlicht als "DJ Greenice" neuen Song

WAIZENKIRCHEN. Der 22-jährige Fabian Grüneis versteht es zwischen seiner Funktion als Bürgermeister der Marktgemeinde Waizenkirchen und Auftritten in Discos und Clubs als DJ Greenice umzuschalten. Nachdem ... weiterlesen »

Quastenflör begeisterte die Kleinen

"Quastenflör" begeisterte die Kleinen

WALLERN. Beim Kindertheater Quastenflör gab es für die Kleinen viel zu staunen. weiterlesen »

87 stolze Rösser am Waizenkirchner Pferdemarkt

87 stolze Rösser am Waizenkirchner Pferdemarkt

WAIZENKIRCHEN. Trotz ungünstigem Wetter lockte der Pferdemarkt doch zahlreiche Besucher an. Der Obmann des Pferdemarktkomitees Othmar Doppelbauer freute sich über 87 Pferde samt Fohlen, die beim ... weiterlesen »


Wir trauern