Europaweite Neuheit kommt aus kleiner Messerschmiede in Neufelden
14

Europaweite Neuheit kommt aus kleiner Messerschmiede in Neufelden

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 09.10.2018 16:45 Uhr

NEUFELDEN. Wo fängt man eigentlich damit an, so großartige Kunstwerke zu beschreiben, wie sie in einer kleinen Schmiede in Neufelden entstehen? Am besten bei dem Mann, der sie macht: David Wolkerstorfer (26). Der Student macht Messer, die sogar das Interesse der Fachwelt auf sich ziehen.

Aber von Anfang an: „Wir waren als Kinder immer draußen unterwegs und hatten Messer eingesteckt. Da begann meine Liebe zu dem Werkzeug.“ Nach dem Gymnasium lernte er in der HTL Neufelden das Schmiedehandwerk kennen. „Wir hatten in der Werkstatt wahnsinnig traumhafte Lehrer, die mir geholfen haben, meine erste Feldschmiede zu bauen. Da habe ich dann die ersten “Aufträge„ für Freunde gemacht“, erzählt der Hobbyschmied, der in Linz Industriedesign studiert.

Viel Fluchen und viel Arbeit

Lernen kann man das Messerschmieden heute kaum mehr wo. Darum hat er begonnen, viel über das Schmiedehandwerk zu lesen und es einfach zu probieren. „Inzwischen ist es aber auf jeden Fall so, dass ich keinen Qualitätsvergleich mehr mit anderen Schmieden zu scheuen brauche“, behauptet er stolz. Dass dem so ist, beweist auch die Tatsache, dass die Messer-Fachwelt bereits auf den jungen Neufeldner aufmerksam geworden ist. Und zwar, weil er als Erster in Europa eine besondere Neuentwicklung fertiggebracht hat: Die Kombination aus Stahl und Kupfer. „Die Schwierigkeit dabei ist, dass die Kupfereinlage schon fast davonrinnt, wenn der Stahl gerade erst beginnt weich zu werden. Unzählige Fehlversuche und jede Menge Flucherei hat es mich gekostet, bis es endlich gepasst hat“, schmunzelt er zurecht stolz. Ein internationales Messermagazin präsentiert diese Neuheit demnächst in einer seiner Ausgaben.

Wie Ostern und Weihnachten

Dabei konzentriert sich der Schmied hauptsächlich auf die Damaszener-Technik, die besonders ungewöhnliche Muster auf der Klinge erscheinen lässt – und zwar durch die Kombination verschiedener Materialien. „Ich verwende beispielsweise hellen und dunklen Stahl oder eben auch Stahl und Kupfer in mehr oder weniger Lagen. Zum Abschluss werden die Klingen in ein Säurebad getaucht und da kommen dann erst die Muster hervor, da sich jedes Material unterschiedlich verfärbt. Das ist jedes Mal wie Ostern und Weihnachten gleichzeitig, weil ich selber auch nie genau weiß, was zum Vorschein kommt“, strahlt Wolkerstorfer.

Mammut-Elfenbein und Napoleons Kanonenkugel

Hauptsächlich kommen aus seiner Schmiede Sonderanfertigungen wie zum Beispiel Jagd- und Küchenmesser. Dabei ist es ihm besonders wichtig, dass von A bis Z alle Arbeitsschritte von ihm selbst erledigt werden. Deshalb möchte er demnächst sogar seinen eigenen Stahl schmelzen. „Da helfen mir zwei Kollegen, einen keltischen Schmelzofen zu bauen“, freut er sich schon. Aber auch bisher hat er schon ungewöhnliche Materialien verarbeitet. Bio-Angusrinderknochen aus St. Ulrich beispielsweise werden von ihm eingefärbt und zu Messergriffen veredelt. Aber es geht noch exklusiver: „Derzeit arbeite ich an einem Griff aus Mammut-Elfenbein, das aus dem Permafrost Sibiriens ausgegraben wird. Oder für eine Klinge habe ich beispielsweise eine 200 Jahre alte Kanonenkugel aus den napoleonischen Kriegen eingeschmiedet. Und ein befreundeter Jäger wollte die Patronenhülsen seiner ersten Jagderfolge im Messer haben. Daraus habe ich dann die Beschläge gegossen. Das war übrigens das aufwändigste Werk bisher. Es hat mich 75 Arbeitsstunden gekostet.“ Aktuell arbeitet er an einem Essbesteck aus selbst legiertem Bronze, das er bis zur Serienreife entwickeln will.

Standortsuche in der Region

Natürlich sind seine Freunde, Familie und selbst die bekannte Haubenküche des Mühltalhofs bereits mit seinen Messern ausgestattet. Im Februar hat David Wolkerstorfer das Gewerbe angemeldet, ist aber noch auf der Suche nach einem fixen Schmiede-Standort in der Region.

www.messer-schmiede.at

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Bezirk Rohrbach liegt österreichweit auf Platz zwei bei E-Auto-Neuzulassungen

Bezirk Rohrbach liegt österreichweit auf Platz zwei bei E-Auto-Neuzulassungen

BEZIRK ROHRBACH. Der Bezirk Rohrbach ist österreichweit eine Hochburg bei neu zugelassenen Elektroautos. Mehr als sechs Prozent aller Neuwagen in der Region fahren nur mit Strom. weiterlesen »

Kimmt hiatz a stille Zeit

Kimmt hiatz a stille Zeit

ARNREIT. Kimmt hiatz a stille Zeit heißt es wieder traditionell vor Weihnachten in Arnreit. weiterlesen »

Musikalische und kulinarische Reise in den Advent

Musikalische und kulinarische Reise in den Advent

OEPPING. Musikalische und kulinarische Leckerbissen bietet der Oeppinger Adventmarkt am 15. und 16. Dezember. weiterlesen »

Sängerbund Haslach gibt zwei Adventkonzerte

Sängerbund Haslach gibt zwei Adventkonzerte

HASLACH/ROHRBACH-BERG. Mit einem Mix aus Volksliedern, Gospel und Klassik möchte der Sängerbund Haslach aus der Hektik der Vorweihnacht entführen. weiterlesen »

LEO-Christkindlmarkt für den guten Zweck in Neufelden

LEO-Christkindlmarkt für den guten Zweck in Neufelden

NEUFELDEN. Der 39. Neufeldner Christkindlmarkt verzaubert am 15. Dezember seine Besucher. weiterlesen »

Neustifter ist preisgekrönter Pfleger mit Herz

Neustifter ist preisgekrönter "Pfleger mit Herz"

NEUSTIFT. Österreichs Pfleger mit Herz hat der Wiener Städtische Versicherungsverein gesucht – fündig wurde man auch in Neustift: Alois Dorfer wurde in der Kategorie Pflegende Angehörige ... weiterlesen »

Junge Sarleinsbacher Stockschützen marschierten ungeschlagen zum Landesmeistertitel

Junge Sarleinsbacher Stockschützen marschierten ungeschlagen zum Landesmeistertitel

SARLEINSBACH. Ohne Punkteverlust holte sich die U16 Mannschaft des SSV Union Sarleinsbach den oö. Landesmeistertitel im Eisstocksport. weiterlesen »

ÖAAB rät: Antragsfristen von  Förderungen nicht verstreichen lassen

ÖAAB rät: Antragsfristen von Förderungen nicht verstreichen lassen

BEZIRK ROHRBACH. Damit Arbeitnehmer zu ihrem Geld kommen, machen ÖAAB-Bezirks­obfrau Gertraud Scheiblberger und Kammerrat Hermann Linkeseder auf mögliche Förderungen und Beihilfen aufmerksam. ... weiterlesen »


Wir trauern