Regionales Energie-Projekt aus Kombi von Erdwärme und Biomasse

Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 10.05.2012 13:00 Uhr
NEUKIRCHEN. Nach einer Bauzeit von nur fünf Monaten geht die Erdwärme aus der RAG-Bohrung in Mühlleiten ans Netz. In Kombination mit dem Biomasse- Heizwerk der Bioenergie Neukirchen können nun rund 100 Haushalte mit der Wärme aus 2850 Metern Tiefe versorgt werden. Mit einer maximalen jährlichen Wärmeproduktion von 3500 MWh können damit bis zu 450 Tonnen CO2 eingespart werden.Die Wärmeversorgung aus Erdwärme punktet mit vielen Vorteilen: Sie spart nicht nur CO2 ein, sondern ist auch effizient und preisstabil. Die Erdwärme ist vollkommen unabhängig von Schwankungen, denen etwa Wind- und Sonnenenergie unterliegen, wird direkt vor Ort gewonnen und genutzt, der Transport erfolgt unterirdisch und unsichtbar. Damit werden die Wege kurz gehalten und auch so die Umwelt geschont.„Unsere Tiefe Erdwärmesonde in Neukirchen in Kombination mit der Biomasseanlage ist ein Vorreiterprojekt in Oberösterreich“, betont RAG-Generaldirektor Markus Mitteregger. Vorstandsdirektor Kurt Sonnleitner erklärt, dass „jede unserer Bohrungen in Zukunft in der lokalen Gemeinde für Erdwärme genutzt werden könnte und die Abhängigkeit von Energieimporten reduzieren kann.“Für das Biomassewerk Neukirchen ist die Erdwärme der RAG eine ideale Ergänzung, da es in Verbindung mit der Erdwärmesonde kontinuierlicher und damit effizienter und wirtschaftlicher betrieben werden kann. Für die Gemeinde Neukirchen ist das umweltfreundliche Energieprojekt zukunftsweisend. Bürgermeister Franz Zeilinger betont: „Die Zusammenarbeit mit der RAG in Sachen Wärmeerzeugung ist für uns ein idealer Bestandteil einer zukunftsfähigen, regionalen Energieversorgung in unserer Gemeinde.“Die nachhaltige Nutzung der heimischen Erdöl- und Erdgasressourcen ist das wichtigste Ziel der RAG. Dazu gehört auch die geothermische Nachnutzung von Bohrungen, bei denen weder Erdöl noch Erdgas gefunden werden konnten oder keine wirtschaftliche Produktion mehr zu erwarten ist. Eine davon ist die RAG-Bohrung Mühlleiten. Diese wurde 2009 fertig gestellt und war aus Sicht der Erdöl- und Erdgasförderung nicht wirtschaftlich nutzbar. Mit einer Tiefentemperatur von 105°C ist die 2850 Meter tiefe Bohrung aber ideal geeignet für die Gewinnung von „Erdwärme“. In den letzten fünf Monaten wurde die Bohrung Mühlleiten nun zu einer „Tiefen Erdwärmesonde“ (TEWS) ausgebaut. Aufgrund der wesentlich höheren Gesteinstemperaturen in 2850 Metern Tiefe ist der Wirkungsgrad der „Tiefen Erdwärmesonde“ aber wesentlich höher. Die Temperatur steigt alle 30 Meter Tiefe um 1°C – zusätzlich zur durchschnittlichen Oberflächentemperatur. In einem geschlossenen System wird die im Gestein enthaltende Wärme mittels aufbereitetem Wasser an die Oberfläche gefördert. Mit einem Wärmetauscher wird dem erwärmten Wasser die Energie entzogen. Durch die Rückführung des abgekühlten Wassers entsteht so ein erneuerbarer Energiekreislauf.Die gewonnene Wärme wird über eine etwa 1000 Meter lange unterirdische Verbindungsleitung am Ortsrand von Neukirchen an die Bioenergie Neukirchen geliefert.
Artikel weiterempfehlen:

Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.




Schwanenstadt - Fotoklubmitglieder neuerlich erfolgreich

Schwanenstadt - Fotoklubmitglieder neuerlich erfolgreich

Michaela Pucher und Mario Haberl unter den weltbesten Fotografen weiterlesen »

Großer Sachschaden bei zwei Einbrüchen in Timelkam

Großer Sachschaden bei zwei Einbrüchen in Timelkam

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Großen Sachschaden richteten bislang unbekannte Täter bei zwei Einbrüchen in der Nacht von 20. auf 21. Oktober in Timelkam an. weiterlesen »

Fußgängerin auf Zebrastreifen von Auto erfasst und auf Motorhaube geschleudert

Fußgängerin auf Zebrastreifen von Auto erfasst und auf Motorhaube geschleudert

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Eine 87-Jährige auf Pfaffing dürfte am 20. Oktober um 15.40 Uhr in Frankenmarkt übersehen haben, dass eine 49-Jährige die Fahrbahn auf dem Zebrastreifen querte - die Pensionistin ... weiterlesen »

Klostermann informierte im Workshop über „Das Geheimnis der Böhmischen Blasmusik“

Klostermann informierte im Workshop über „Das Geheimnis der Böhmischen Blasmusik“

VÖCKLABRUCK. Ein Höhepunkt der Internationalen Tage der Blasmusik (ITB) stellte der Workshop Das Geheimnis der Böhmischen Blasmusik mit Michael Klostermann in der Landesmusikschule Vöcklabruck dar. ... weiterlesen »

Erfolgreiches Jugendprojekt „Musik erleben“

Erfolgreiches Jugendprojekt „Musik erleben“

VÖCKLABRUCK. Zu einem Riesenerfolg gestaltete sich der Jugendaktionstag unter dem Motto Musik erleben, den die Vöcklabrucker Bezirksleitung als Kooperationspartner gemeinsam mit der Kultur und Freizeit ... weiterlesen »

Kaltenbrunner Reisen: Selbstständiger Partner von bus dich weg!

Kaltenbrunner Reisen: Selbstständiger Partner von bus dich weg!

OTTNANG. Neuer bus dich weg! Franchise-Partner am Start: Ab sofort setzt Sylvia Kaltenbrunner das bus dich weg!-Konzept mit ihrem Unternehmen und Mitarbeitern um. weiterlesen »

Hightec für die Luftfahrt aus dem Salzkammergut - Tips-Talk

Hightec für die Luftfahrt aus dem Salzkammergut - Tips-Talk

SCHÖRFLING. Wer das Gebäude des Schörflinger Luftfahrtunternehmens Ro-Ra Aviation Systems betreten will, muss sich zunächst in einer gläsernen Schleuse anmelden, um dann von einem Mitarbeiter persönlich ... weiterlesen »

Vöcklabruck als Zentrum der Blasmusik mit Michael Klostermann als Höhepunkt

Vöcklabruck als Zentrum der Blasmusik mit Michael Klostermann als Höhepunkt

VÖCKLABRUCK. Einige interessante Veranstaltungsschwerpunkte der Internationalen Tage der Blasmusik (ITB) kommen als Kooperationsprojekt von der Bezirksleitung Vöcklabruck im OÖ. Blasmusikverband. weiterlesen »


Wir trauern