660 Kilometer quer durch die Südalpen

660 Kilometer quer durch die Südalpen

Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 28.11.2017 20:00 Uhr

NEUMARKT. Weitwanderer aus Leidenschaft sind Maria und Josef Klopf. Die Strecke von Dänemark bis an die Adria hat das Ehepaar schon vor Jahren unter die Sohlen genommen. Jüngst schaffen die Neumarkter die Vollendung des gesamten, 660 Kilometer langen Südalpenwegs von Bad Radkersburg bis Bozen (Südtirol).

Unerfahrenen Halbschuhtouristen empfiehlt sich die Strecke durch die Karawanken, den karnischen Höhenweg und die Dolomiten nicht: „Wir haben insgesamt in drei Jahresetappen in 29 Tagen 25.400 Höhenmeter zurückgelegt“, berichten Maria und Josef Klopf. Dabei führt der Südalpenweg 03 vielfach durch hochalpines Gelände. „Es hat Strecken mit extremen Höhenunteschieden gegeben – wir sind von 2800 Meter auf 280 ab- und später wieder aufgestiegen“, blickt das Ehepaar zurück auf die anstrengende Tour.

Marathons als Vorbereitung

Zur Vorbereitung absolvierten die Neumarkter wie jedes Jahr zahlreiche Wander-Marathons und nahemn sogar an der Wander-Weltmeisterschaft teil. Um die langen Tagesetappen zu schaffen, wurde der dritte und letzte Abschnitt des Südalpenwegs im August in Angriff genommen. Josef Klopf: „Da ist es lange hell und das Wetter ist stabil.“ Nur einmal erlebten die beiden heuer während der oft einsamen Wanderung hoch über der Baumgrenze ein Gewitter. „Zum Glück nicht öfter, denn dort oben in felsigem Gelände, wo der Weg oft schon mit Ketten gesichert ist, braucht man schon bei gutem Wetter Trittsicherheit“, weiß Maria Klopf. „Denn wenn in dieser Höhe etwas passiert, kann es gefährlich werden, man ist ja oft halbtageweise völlig alleine unterwegs, und das Handy hat keinen Empfang.“ Die Einsamkeit im Wechsel mit der Geselligkeit auf den alpinen Hütten ist es auch, was Maria und Josef Klopf auf ihrer Wanderung besonders genossen.

Schwierige Quartiersuche

„Fast niemand geht den gesamten Südalpenweg, aber viele machen Tagesetappen und übernachten in den Hütten“, hatten die Neumarkter es manchmal nicht leicht, auf der Strecke von der Steiermarkt über Kärnten, Slowenien und Osttirol bis ins Südtiroler Bozen ein Quartier zu finden. Eine Übernachtung im Freien auf über 2000 Metern Seehöhe kann jedoch im Sommer empfindlich kalt werden. Und im zehn, zwölf Kilo schweren Rucksack, der nur das Nötigste enthielt, war kein Platz für einen Schlafsack. „Aber es hat uns letztlich immer jemand geholfen, ein Zimmer zu bekommen.“

Bilanz: anstrengend, aber faszinierend

Die Bilanz des Weitwander-Abenteuers: „Eine große Anstrengung, aber auch eine Tour durch eine faszinierende Landschaft, die jeden Tag neu und anders ausschaut.“

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Würdevoller Lebensabend in der Familie ermöglicht

Würdevoller Lebensabend in der Familie ermöglicht

LASBERG. Für die Ehegatten Paula und Johann Leitgöb aus Lasberg ließ sich ein großer Herzenswunsch verwirklichen: Ihren gemeinsamen Lebensabend daheim verbringen zu können. Möglich ... weiterlesen »

Ein Patenkind in Afrika

Ein Patenkind in Afrika

Die SchülerInnen der FW Freistadt übernahmen vor Jahren die Patenschaft über Constance, ein mittlerweile 13jähriges Mädchen in Ghana, das auf Grund dieser Patenschaft >Privilegien< ... weiterlesen »

Vom Ansager zum Fahrer - Roßgatterer greift bei Rallye ins Steuer

Vom Ansager zum Fahrer - Roßgatterer greift bei Rallye ins Steuer

NEUMARKT. Beim 2. Waldviertel Langenlois Rallyesprint am 2. Juni greift der Mühlviertler Co-Pilot Martin Roßgatterer vom Gebetsbuch zum Lenkrad. weiterlesen »

Mit dem Fanbus zum Meisterschaftsspiel der SPG Pregarten

Mit dem Fanbus zum Meisterschaftsspiel der SPG Pregarten

PREGARTEN. Die Fans der Spielgemeinschaft Pregarten organisieren einen Fanbus zum LLO-Meisterschaftsspiel gegen Bad Schallerbach. weiterlesen »

Vizebürgermeister Christian Gratzl (SPÖ):

Vizebürgermeister Christian Gratzl (SPÖ):

FREISTADT. Auch Vizebürgermeister Christian Gratzl von der SPÖ äußert sich zur Causa Stadtmarketing und dem Ausstieg der Braucommune Freistadt, wodurch dem Marketing eine jährliche ... weiterlesen »

Qualitätszertifikat Gesunde Gemeinde für kleinen, feinen Kurort

Qualitätszertifikat "Gesunde Gemeinde" für kleinen, feinen Kurort

BAD ZELL. Das Qualitätszertifikat Gesunde Gemeinde durften Sabina Moser, Carmen Höfer und Ingrid Brandstetter für eine dreijährige, qualitätsorientierte Gesundheitsförderung ... weiterlesen »

Erfolgreiches Bäuerinnen-Jahr

Erfolgreiches Bäuerinnen-Jahr

WINDHAAG. Auf ein außerordentlich erfolgreiches Jahr blickten die Bäuerinnen im Gasthaus Wieser zurück.  weiterlesen »

WWF: Wölfe sind weder reißende Bestien noch Kuscheltiere!

WWF: "Wölfe sind weder reißende Bestien noch Kuscheltiere!"

WIEN/FREISTADT. Der WWF Österreich begrüßt die klare Haltung von EU-Umweltkommissar Karmenu Vella zum Schutzstatus des Wolfs und fordert zugleich die heimische Politik zum Handeln ... weiterlesen »


Wir trauern