Uli Böker: „Der dezentrale Hochwasserschutz ist ein effektives, zusätzliches Instrument“

Uli Böker: „Der dezentrale Hochwasserschutz ist ein effektives, zusätzliches Instrument“

Andreas Hamedinger Andreas Hamedinger, Tips Redaktion, 08.01.2019 10:26 Uhr

OBERÖSTERREICH. „Wir müssen beim Hochwasserschutz um- oder besser weiterdenken. Der normale, zentrale Hochwasserschutz alleine reicht nicht. Wir müssen den dezentralen Hochwasserschutz forcieren und ausbauen. Denn damit können wir die Ursachen vermindern, dass Hochwässer überhaupt entstehen“, erklärt die ehemalige Bürgermeisterin von Ottensheim, Uli Böker.

Bei der derzeitigen Klimaentwicklung müssen wir dies in den Fokus rücken„, erklärt die jetzige Grüne Hochwasserschutzsprecherin Landtagsabgeordnete Uli Böker. Es ist unbestritten, dass der Klimawandel zu Wetterextre­men führt – neben Hitzewellen mit Trockenheit auch Starkregen einschließlich Hochwassergefahr. Böker: “Wir stehen vor der Herausforderung, natürlich den Klimawandel zu bremsen. Aber auch uns beim Hochwasserschutz an diese dramatische Entwicklung anzupassen und ein Bündel von Maßnahmen zu setzen. Dazu zählt der dezentrale Hochwasserschutz und dafür brauchen wir auch zusätzliche Fördermöglichkeiten.„

Ziel ist dezentraler Hochwasserschutz

Denn das derzeitige Wasserbautenförderungsgesetz umfasst laut der Politikerin nur den Bau von Dämmen und großen Retentionsbecken, nicht aber den dezentralen Hochwasserschutz. Dieser konzentriert sich nicht nur auf die Fließgewässer selbst, sondern beinhaltet Maßnahmen, die im gesamten Einzugsgebiet an einer Vielzahl von Stellen und nahezu innerhalb jeder Landnutzungsform umgesetzt werden können – unter anderem die Schaffung kleiner Speicherräume zur Abflussreduktion, die Förderung der Wasserspeicherfähigkeit durch angepasste Bewirtschaftung auf landwirtschaftlichen Flächen und in Wäldern sowie den Regenwasserrückhalt im bebauten Gebiet. Böker: “Der dezentrale Hochwasserschutz ist ein effektives, zusätzliches Instrument. Von seiner Funktionsweise haben wir uns bei der Exkursion des Umweltausschusses des Oö. Landtags zur Feldaist bei Pregarten ein Bild machen können. Er ist ein Instrument, das nicht nur Hochwässer reduziert, sondern Trockenperioden mildert, Bodenerosion bremst und dazu die Artenvielfalt fördert„, betont Böker. Sie schlägt vor, “ein Pilotprojekt in Oberösterreich zu starten, mit dem dezentraler Hochwasserschutz in der Praxis getestet werden kann.„

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Top-Platzierung für Curhaus

Top-Platzierung für Curhaus

FELDKIRCHEN. Der Geschäftsführer der Curhaus Marienschwestern GmbH, Friedrich Kaindlstorfer, darf sich mit seinen zwei Häusern über Spitzenplätze beim HolidayCheck Award 2019 freuen.  ... weiterlesen »

Umweltschutz und nachhaltige Ortsentwicklung in Lacken

Umweltschutz und nachhaltige Ortsentwicklung in Lacken

FELDKIRCHEN. Die Folgen des Klimawandels sind für uns alle leider deutlich spürbar. Gerade für unsere Kinder ist daher eine ressourcenschonende und nachhaltige umweltorientierte Ortsentwicklung ... weiterlesen »

Gallneukirchner Kinderfasching

Gallneukirchner Kinderfasching

GALLNEUKIRCHEN. Am Samstag, 19. Jänner, findet im Gasthaus Riepl ab 14 Uhr der Gallneukirchner Kinderfasching statt. weiterlesen »

Wichtige Themen für den Bezirk

Wichtige Themen für den Bezirk

URFAHR-UMGEBUNG. Seit 2015 vertritt Günter Pröller aus Feldkirchen die Interessen des Bezirkes als Abgeordneter im OÖ. Landtag. Als freiheitlicher Tourismussprecher ist ihm etwa die Wettbewerbsfähigkeit ... weiterlesen »

Top-Ten beim Biathlon Alpencup ist für Jakob Ruckendorfer tolle Chance

Top-Ten beim Biathlon Alpencup ist für Jakob Ruckendorfer tolle Chance

BAD LEONFELDEN. Ein weiteres äußerst erfreuliches Ergebnis konnte Biathlet Jakob Ruckendorfer feiern. Im italienischen Ridnaun fand der erste Einzelbewerb der Saison über 12,5 Kilometer ... weiterlesen »

Immanuel 2018: Preisverleihung

Immanuel 2018: Preisverleihung

OBERNEUKIRCHEN/SCHÖNAU. Bereits zum vierten Mal wurde 2018 der Sozialpreis Immanuel vergeben. weiterlesen »

Thank you for the music: Musikerball in Vorderweißenbach

"Thank you for the music": Musikerball in Vorderweißenbach

VORDERWEISSENBACH. Unter dem Motto Thank you for the music findet heuer am Samstag, 19. Jänner der Musikball in Vorderweißenbach im Schmankerlwirt Inge & Arnold Lummersdorfer statt. weiterlesen »

SPÖ Urfahr-Umgebung startet Plakataktion gegen Nachmittagsgebühr

SPÖ Urfahr-Umgebung startet Plakataktion gegen Nachmittagsgebühr

URFAHR UMGEBUNG. Mit Plakaten vor Kindergärten haben die SPÖ Frauen Urfahr-Umgebung eine Aktion gegen die Nachmittagsgebühren gestartet. weiterlesen »


Wir trauern