Naturtipp: Der Parasol ist Speisepilz des Jahres 2017

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 13.09.2017 15:51 Uhr

Der Name „Parasol“ leitet sich von einer alten, aus dem Französischen abgeleiteten Bezeichnung für Sonnenschirm ab. Damit wird die Form recht treffend beschrieben: großer, schirmartiger Hut auf langem, dünnem Stiel. Während der zähe Stiel nicht zum Verzehr geeignet ist, genießen viele Schwammerlsucher den panierten Hut als „Waldschnitzel“.

Ebenso treffend sind die in Deutschland gebräuchlichen Bezeichnungen „Riesenschirmpilz“ oder „Gemeiner Riesenschirmling“, wobei „gemein“ bei Artnamen immer so viel bedeutet wie allgemein oder weit verbreitet. Tatsächlich kann man den Parasol von Juli bis November vielerorts in Wäldern und an Waldrändern finden. Seine Ansprüche gleichen jenen des Buschwindröschens.

Rätselhafte Hexenringe

Der von Schwammerlsuchern gepflückte Stiel und Hut ist lediglich der Fruchtkörper, also der der Fortpflanzung dienende Teil des Pilzes. An den Lamellen an der Unterseite des Hutes werden Sporen gebildet und vom Wind verbreitet. Der eigentliche Pilz lebt ganzjährig als fadenförmiges Geflecht im Boden. Das Pilzgeflecht beginnt an einem Punkt zu wachsen, breitet sich kreisförmig aus und stirbt von der Mitte her wieder ab. Die Fruchtkörper werden üblicherweise am Außenrand ausgebildet. Dies erklärt, warum „Pilze“ (Fruchtkörper!) oft kreisförmig angeordnet sind. Mit Hexerei haben diese „Hexenringe“ nichts zu tun.

Meister des Recyclings

Der Parasol ernährt sich wie die meisten Pilze, indem er abgestorbene Reste anderer Lebewesen (z.B. Falllaub) abbaut. Die darin enthaltenen Substanzen werden dabei in kleinste Stoffe zersetzt, die in weiterer Folge wieder über die Wurzeln von Pflanzen aufgenommen werden können. Pilzen kommt damit im Haushalt der Natur eine vielfach unterschätzte Schlüsselrolle als Recycler zu.

 

Verfasser:

Christian Deschka

Naturschutzbund Mühlviertel West

www.naturimbild.at, www.naturundjagd.at

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






3000 Bilder halten in der Topothek Aigen-Schlägl die Vergangenheit lebendig

3000 Bilder halten in der Topothek Aigen-Schlägl die Vergangenheit lebendig

AIGEN-SCHLÄGL. Das 3000. Foto hat Topothekar Franz Pröll für die Topothek in Aigen-Schlägl eingescannt und hochgeladen. weiterlesen »

Die Freizeit sinnvoll verbringen: Feuerwehrjugend sucht Nachwuchs

Die Freizeit sinnvoll verbringen: Feuerwehrjugend sucht Nachwuchs

AIGEN-SCHLÄGL. Per Facebook-Aufruf begibt sich die Feuerwehrjugend Aigen im Mühlkreis derzeit auf Nachwuchssuche. weiterlesen »

Experten erklären: Warum Fleischverzicht so schwer fällt

Experten erklären: Warum Fleischverzicht so schwer fällt

ULRICHSBERG. Es gibt viele Gründe, warum es Sinn macht, seinen Fleischkonsum zu reduzieren. Studien beweisen, dass für eine ausgewogene Ernährung zwei bis drei Fleischmahlzeiten pro Woche ausreichen. ... weiterlesen »

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

ROHRBACH-BERG. An den weltweiten Aktionstagen 16 Tage gegen Gewalt an Frauen beteiligt sich auch das Frauennetzwerk Rohrbach. weiterlesen »

Mehr als einen halben Kilometer die Treppe rauf: Julbacher startet bei Rekordlauf in Shanghai

Mehr als einen halben Kilometer die Treppe rauf: Julbacher startet bei Rekordlauf in Shanghai

JULBACH. Am Wochenende fällt der Startschuss für eine Weltpremiere: Erstmals findet am Shanghai Tower ein Treppenlauf statt, der einen halben vertikalen Kilometer übersteigt. Der Julbacher Rudolf Reitberger ... weiterlesen »

Arnreit startet Faustball-Hallensaison mit Schlager gegen Urfahr

Arnreit startet Faustball-Hallensaison mit Schlager gegen Urfahr

ROHRBACH-BERG. Mit einer Heimrunde in der Rohrbacher Bezirkssporthalle starten die Faustballerinnen von Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit am Samstag um 17 Uhr in die Hallensaison der Frauen Faustball ... weiterlesen »

Gemeinschaftliche Naturhecken-Pflanzaktion in St. Martin im Mühlkreis

Gemeinschaftliche Naturhecken-Pflanzaktion in St. Martin im Mühlkreis

ST. Martin/M. Wildhecken erfüllen eine wichtige ökologische Funktion. Sie bereichern die Kulturlandschaft und bieten etwa vielen Vogel- und Insektenarten Lebensraum. Der Umweltausschuss, die Jägerschaft ... weiterlesen »

Elf Jahre voller Musik: Die Chorreichen 7

Elf Jahre voller Musik: Die Chorreichen 7

ST. MARTIN. Die Chorreichen 7 aus St. Peter haben am kommenden Samstag, 25. November, im Veranstaltungssaal ihren großen Auftritt. Der Kulturverein VOI stellt das Ensemble einen Abend lang auf ihrer Bühne ... weiterlesen »


Wir trauern