Hochwasserschutzprojekt „St. Georgener Bucht“ soll vor neuerlicher Katastrophe bewahren

Michaela Fabian, Leserartikel, 14.08.2012 09:00 Uhr

ST. GEORGEN/GUSEN/LUFTENBERG/LANGENSTEIN. Das Land Oberösterreich geht das nächste Projekt an der Donau an: Die derzeit in Planung befindliche „St. Georgener Bucht“ soll ab 2016 erbaut werden. Der Kostenpunkt der in Summe fünf Kilometer langen Dämme und Schutzmauern liegt bei knapp 14 Millionen Euro. Die betroffenen Gemeinden steuern rund drei Millionen Euro bei.

Pünktlich zum zehnjährigen Jubiläum des Jahrhundert-Hochwassers in Oberösterreich gehen Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Ackerl und Umwelt-Landesrat Rudi Anschober mit dem nächsten Hochwasserschutz- Projekt an die Öffentlichkeit: Die „St. Georgener Bucht“, bestehend aus fünf Kilometer Dämmen und Schutzmauern, soll 4500 Menschen in den Gemeinden Langenstein, Luftenberg und St. Georgen/Gusen vor einer Wiederholung der Katastrophe bewahren. Unmittelbar nach der Jahrhundertflut 2002 haben die Bürgermeister der drei Gemeinden eine Resolution an das Land Oberösterreich verabschiedet, in der sie Hochwasserschutzmaßnahmen forderten. Infolge wurde der „Hochwasserschutzverband St. Georgener Bucht“ gegründet, der gemeinsam mit den zuständigen Behörden an der Umsetzung des Hochwasserschutzdammes arbeitet. Das Projekt befindet sich derzeit in der Planungsphase. Die Behörde prüft, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig ist. Der genaue Trassenverlauf konnte aufgrund der Einsprüche einiger Grundeigentümer noch nicht fixiert werden.Schutz für 480 Gebäude und rund 4500 Menschen„Insgesamt soll der Hochwasserschutzdamm 480 Gebäude und 4500 direkt und indirekt betroffene Menschen vor einem 100-jährlichen Hochwasser schützen“, skizziert Ackerl den Umfang des Projekts. 2986 Meter Hochwasserschutzmauern und 1940 Meter Dämme werden laut Planung errichtet. Dabei entfallen auf St. Georgen/Gusen die wenigsten Objektschutzmaßnahmen. „Der eigentliche Projektbereich erstreckt sich nördlich der B3 von der Ortschaft Abwinden zum südlichen Siedlungsgebiet St. Georgen und weiter von Gusendorf bis zum südlichen Langenstein“, schildert Anschober. Die Kosten belaufen sich aktuell auf 13,7 Millionen Euro: 50 Prozent trägt der Bund, 30 Prozent übernimmt das Land OÖ und 20 Prozent der Interessent „Hochwasserschutzverband St. Georgener Bucht“. Die einzelnen Gemeinden steuern zusätzlich drei Millionen Euro bei. Der Bund stellt seine Mittel von 2016 bis 2020 zur Verfügung, die Landesmittel sind für denselben Zeitraum vorgesehen.Bis dato nur persönliche VorgesprächeBezüglich des vorliegenden Trassenentwurfes geben einzelne Grundbesitzer, vor allem jene in Gusendorf (Felsnadel bis zur Bachstraße) und Abwinden, noch keine Zustimmung und signalisieren Änderungswünsche hinsichtlich des Trassenverlaufs. Vorausgesetzt die Grund- und Hauseigentümer stimmen zu, wird der Baubeginn entsprechend den finanziellen Zusagen des Bundes ab 2016 terminisiert.ECKDATEN DES PROJEKTES- Schutzgrad: HQ100 (100-jährliches Hochwasserereignis), vereinzelt Reduzierung auf HQ30 - Einbindung in das Orts- und Landschaftsbild - Funktion der Hinterlandentwässerung: Kanalisation, Oberflächenwasser - Beeinflussung des Oberflächenabflusses: Es dürfen sich keine negativen Auswirkungen auf den Hochwasserabfluss ergeben. - Vermeidung der Beeinträchtigung der Grundwassersituation - Ökologie: keine Beeinträchtigung des Naturhaushaltes

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






„Höhere Bildung bedeutet auch höhere Einkommen“

„Höhere Bildung bedeutet auch höhere Einkommen“

MAUTHAUSEN. Auf ernüchternde Zahlen, was Bildung von Kindern mit Migrationshintergrund betrifft, reagierte der Verein Atib in Kooperation mit den Mauthausener Schulen mit einer Informationsveranstaltung ... weiterlesen »

Donausteigwanderung von Perg nach Grein: Markante Landschaft

Donausteigwanderung von Perg nach Grein: Markante Landschaft

GREIN/BAD KREUZEN. Auf Einladung von Tips und Werbegemeinschaft Donau Oberösterreich sind derzeit Wanderer auf dem Donausteig unterwegs – und halten die Reise fotografisch fest. Josef Zobl erwanderte ... weiterlesen »

UHS Perg startet mit neuer Leitung in das kommende Schuljahr

UHS Perg startet mit neuer Leitung in das kommende Schuljahr

Daniel Pittersberger als Obmann und Mirjam Huber als Geschäftsführerin stehen an der Spitze der Ortsgruppe Perg. Nicht nur für die Schüler beginnt wieder ein neues, herausforderndes Jahr, auch die ... weiterlesen »

Susanna Koppler: Von der „Exotin“ zur Lehrmeisterin

Susanna Koppler: Von der „Exotin“ zur Lehrmeisterin

PERG. Wie bei vielen jungen Menschen wuchs auch bei Susanna Koppler in der frühen Kindheit der Wunsch ein Musikinstrument zu erlernen, die Entscheidung fiel schließlich auf ein eher außergewöhnliches ... weiterlesen »

UHS Perg startet mit neuer Leitung in das kommende Schuljahr

UHS Perg startet mit neuer Leitung in das kommende Schuljahr

BEZIRK PERG. Nicht nur für die Schüler beginnt wieder ein neues, herausforderndes Jahr, auch die Union Höherer Schüler Oberösterreich (UHS OÖ) startet motiviert in das neue Schuljahr. Eine der 12 ... weiterlesen »

Turnverein Perg sucht Verstärkung

Turnverein Perg sucht Verstärkung

PERG. Wer sich bei den immer kälter werdenden Temperaturen aufwärmen und gerne mit Kindern arbeiten möchte, ist beim Turnverein in Perg genau richtig. weiterlesen »

Mit dem Theaterbus ganz bequem zu Highlights der Landestheater-Saison

Mit dem Theaterbus ganz bequem zu Highlights der Landestheater-Saison

BEZIRK PERG/LINZ. Vorhang auf für die neue Spielzeit im Landestheater Linz: Auch in der kommenden Theatersaison bringen die beliebten Theaterbusse Besucher aus dem Bezirk Perg nach Linz und wieder nach ... weiterlesen »

Einen Immobilienmakler können Sie sich wirklich sparen ...

Einen Immobilienmakler können Sie sich wirklich sparen ...

PERG. Ein neuer Immobilien-Tipp von Christian Knoll weiterlesen »


Wir trauern