Teilzeit-Bürgermeister als Auslaufmodell

Teilzeit-Bürgermeister als Auslaufmodell

Melanie Mai Melanie Mai, Tips Redaktion, 12.07.2018 08:22 Uhr

BEZIRK PERG. Mit Beginn 2019 sollen oberösterreichische Bürgermeister mehr Geld bekommen. Zudem soll es bald nur mehr hauptberufliche Bürgermeister geben. Das bringt auch im Bezirk Veränderungen mit sich.

Mittlerweile ist Oberösterreich das einzige Bundesland, das noch zwischen Haupt- und Nebenberuflichkeit bei Gemeindeoberhäuptern unterscheidet und auch das soll mit 2021 abgeschafft werden. Momentan gibt es im Bezirk noch viele nebenberufliche Bürgermeister, so wie jene in Mauthausen, Ried/Riedmark, St. Georgen/Gusen und Saxen oder Münzbach, Rechberg, Windhaag und in vielen weiteren Gemeinden.

„Signal der Anerkennung“

Konkret erhalten nebenberufliche Bürgermeister ab 1. Jänner monatlich um 500 Euro mehr und hauptberufliche Bürgermeister um 250 Euro. „Mit dieser Erhöhung wollen wir eine gewisse Schieflage im System beheben“, so Stelzer. „Ich bin mir bewusst, dass kein einziger Bürgermeister dieses Amt aus finanziellen Gründen ausübt. Trotzdem wird es – auch als Signal der Anerkennung – spürbare Erhöhungen geben“, meint Stelzer. Bürgermeister aus St. Nikola an der Donau, Nikolaus Prinz, betont die Verantwortung der Bürgermeister: „Die Funktion des Bürgermeisters strebt niemand an, um reich zu werden, sondern um für das Gemeinwohl in seinem Heimatort das Beste zu geben. Letztendlich geht es darum, die hervorragenden Leistungen und die hohe Verantwortung auch entsprechend zu honorieren.“

Laut Gemeindebund richtet sich die Höhe der oberösterreichischen Bürgermeistergehälter je nach Gemeindegröße und liegt zwischen 2245 und 8755 Euro brutto monatlich.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gastuser 12.07.2018 16:52 Uhr

    Bürgermeisterbezüge - Während 5 Jahren meiner 15 jährigen Amtszeit als Bürgermeister gab es keine Erhöhung der Bezüge. Auch im heurigen Jahr gibt es keinen Cent mehr!! Warum? Weil sich der Landeshauptmann und die Landtagsabgeordneten von den Wählern als bescheiden und sparsam feiern lassen wollen. Was sie dabei verschweigen- sie selbst beziehen fette Gehälter und sparen vor allem auf dem Rücken der Bürgermeister und Gemeindemandatare. Auch heuer hat der Landeshauptmann und die Landtagsabgeordneten den Bürgermeistern eine Bezugserhöhung verweigert. Der Landeshauptmann mit seinem fünfstelligen Monatsbezug kann selbst leicht auf eine Bezugserhöhung verzichten. Er spricht von Honorierung der hervorragenden Leistungen und hohen Verantwortung der Bürgermeister. Wo bleibt den heuer die Honorierung der hohen Verantwortung der Bürgermeister ? Fünf Jahre keine Bezugserhöhung bedeutet real und netto eine nicht unwesentliche Kürzung der Bezüge. Das ist auch heuer geschehen. Die Landtagsabgeordneten mit ihren etwa 4000.- Euro netto Mindestbezügen, segnen regelmäßig die Bescheidenheit und Sparfreude des Landeshauptmannes (auf Kosten der Bürgermeister) ab. Machen Sie sich selbst Ihre Gedanken dazu. Fairness schaut für mich jedenfalls anders aus. Franz Allerstorfer, Bürgermeister von Feldkirchen an der Donau

    0   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Zeitreise durch 20 Jahre Musikcafe

Zeitreise durch 20 Jahre Musikcafe

ARBING. Am Sonntag, den 25. November findet zum 20. Mal das Musikcafé des Musikvereins Arbing statt. Aus diesem Anlass werden die Musiker besondere Stücke aus den letzten 20 Jahren Musikcafé ... weiterlesen »

Warn-Regenschutz für Schultaschen an Kinder übergeben

Warn-Regenschutz für Schultaschen an Kinder übergeben

RIED IN DER RIEDMARK. Im Rahmen der Aktion Nacht & Nebel übergab die Sportunion an 250 Kinder,  der Volksschulen von Ried in der Riedmark und Hochstraß,  Warn-Regenschutz für ... weiterlesen »

Adventmarkt im Seniorentageszentrum Perg

Adventmarkt im Seniorentageszentrum Perg

PERG. Die Menschen, die das Seniorentageszentrum in Perg (Severinweg 5), besuchen, lieben es zu basteln. Und so können sie auch heuer wieder schöne Stücke zum Verkauf anbieten.  ... weiterlesen »

Mit dem Familienkalender alles auf einem Blick

Mit dem Familienkalender alles auf einem Blick

BEZIRK. Damit das ganze Jahr übersichtlich geplant ist, kann der Familienkalender 2019 ab sofort im SPÖ Bezirksbüro abgeholt werden.   weiterlesen »

In Grein entstehen Innovationen

In Grein entstehen Innovationen

GREIN. Nach gereifter Entwicklung ist es jetzt so weit: Am ehemaligen Skloib-Firmengelände entsteht ein Innovationszentrum. Im Fokus steht die Vision für einen Lebensraum kreativer sowie unternehmerischer ... weiterlesen »

Fahrzeugbergung aufgrund Nebels

Fahrzeugbergung aufgrund Nebels

SCHWERTBERG. Am 14. November wurde die FF Schwertberg und Poneggen für eine Fahrzeugbergung alarmiert.  weiterlesen »

„Schluss mit Schuld“: Schilderungen über ein dunkles Thema

„Schluss mit Schuld“: Schilderungen über ein dunkles Thema

MAUTHAUSEN. Die Arbeit an der TV-Dokumentation Schluss mit Schuld führt die ORF-Journalistinnen in die ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen und Auschwitz, nach Israel und Hamburg. Sehr direkt ... weiterlesen »

Handgefertigte Weihnachtskrippe für Schulbücher in Westkenia ersteigern

Handgefertigte Weihnachtskrippe für Schulbücher in Westkenia ersteigern

ARBING. Der Verein Arbing meets Africa versteigert für die Arbing School Kamobo in Westkenia eine handgefertigte Krippe zum Ankauf von Schulbüchern.   weiterlesen »


Wir trauern