Johannesweg: Frische Lebensenergie auftanken

Johannesweg: Frische Lebensenergie auftanken

Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 16.05.2018 15:02 Uhr

MÜHLVIERTLER ALM. Die Region bietet ihre eigene Version des Jakobswegs an. Auf zwölf Stationen vermittelt der Johannesweg Weisheiten zu den Themen Geduld, Humor, Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft und macht den Wandernden Mut, nach vorne zu schauen.

Ausgangspunkt der 84 Kilometer langen Strecke ist Pierbach (Gratis-Parkplätze vorhanden), grundsätzlich kann aber in jedem Ort losgewandert werden. Entlang der Strecke erwarten die Wandernden frische Waldluft, Plätze der Ruhe und Entspannung, mystische Steine, kleine Denkmäler und Weitblicke in die Mühlviertler Landschaft, oft bis in die Alpen. Und natürlich die Mühlviertler Gastfreundschaft in Bauern- und Gasthöfen, Blockhäusern und familiär geführten Hotels.

Kultur-Highlights

Wer den Johannesweg in Angriff nimmt, wird begeistert sein von der landschaftlichen Schönheit und den vielen Kultur- Highlights wie den Burgruinen Ruttenstein und Prandegg. Den Wandernden bietet sich die Möglichkeit, Energie zu tanken und die Ruhe abseits der Ballungszentren zu genießen. Für die Planung der Wanderung ist die Johannesweg-Karte, erhältlich im Mühlviertler Alm Büro und bei den Betrieben entlang des Weges, ein wertvoller Helfer.

Begegnungsfest am Johannesweg

Am Sonntag, 24. Juni, findet in St. Leonhard das Johannesweg Begegnungsfest statt, bei dem Wanderfreundschaften erneuert und gepflegt werden können. Johannesweg-Initiator Johannes Neuhofer wird dabei sein drittes Buch signieren. Details gibt es online!

Mühlviertler Alm, Markt 19, 4273 Unterweißenbach

Tel.: 07956/7304

Mail: info@johannesweg.at

Web: www.johannesweg.at

www.muehlviertleralm.at

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Expertenschulung zum Thema Digitalfunk im Feuerwehrhaus Hagenberg

Expertenschulung zum Thema Digitalfunk im Feuerwehrhaus Hagenberg

HAGENBERG. Der Funk im Feuerwehrwesen als wichtigstes Kommunikationsmittel im Ernstfall steht vor einem Generationenwechsel - der Digitalfunk löst in Kürze den bisherigen Standard Analogfunk ... weiterlesen »

69-jähriger E-Biker von Auto erfasst

69-jähriger E-Biker von Auto erfasst

HIRSCHBACH. Ein 82-Jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung rammte am Mittwochabend auf der Böhmerwaldstraße mit seinem Auto einen vor ihm fahrenden E-Biker. Der 69-Jährige wurde schwer ... weiterlesen »

Kulturtage: Austro-Pop, Akustik, Klassik und Moderne

Kulturtage: Austro-Pop, Akustik, Klassik und Moderne

UNTERWEITERSDORF. Gute Unterhaltung mit abwechslungsreicher Musik wird bei den Unterweitersdorfer Kulturtagen geboten. weiterlesen »

Infoabend zeigt Wichtigkeit über Pflege im häuslichen Bereich auf

Infoabend zeigt Wichtigkeit über Pflege im häuslichen Bereich auf

FREISTADT. Die Bäuerinnen und die OÖVP Frauen aus Freistadt luden zu einem Informationsabend ein. Referentin Gerlinde Tucho sprach dabei über das Thema Pflege im häuslichen Bereich.  ... weiterlesen »

„Meine Schule – mein Leben!“: Erasmus+-Projekt ermöglicht EU-weiten Schüler-Austausch

„Meine Schule – mein Leben!“: Erasmus+-Projekt ermöglicht EU-weiten Schüler-Austausch

FREISTADT. Die 4. Klassen der Musikmittelschule Freistadt nehmen derzeit an einem zweijährigen Erasmus+-Projekt teil und lernen dabei gemeinsam mit europäischen Partnerschulen künstlerische ... weiterlesen »

Kinder erleben Technik

Kinder erleben Technik

FREISTADT. Die Wirtschaftskammer Freistadt lädt am 22. März, von 14 bis 16.30 Uhr, in der Handelsakademie (HAK) Freistadt Familien zum spielerischen Forschen ein. weiterlesen »

Salzgwölb eröffnet: „Habe vieles  ausprobiert, Salz hat geholfen“

Salzgwölb eröffnet: „Habe vieles ausprobiert, Salz hat geholfen“

FREISTADT. Mit dem ersten Salzgwölb im Bezirk hat Margarete Heiligenbrunner eine Wohlfühl-Oase neben dem Linzer Tor in Freistadt eröffnet. Die Wände sind verkleidet mit Königssalz ... weiterlesen »

Schüleraustausch mit Budweis: Sprache und Bräuche kennenlernen

Schüleraustausch mit Budweis: Sprache und Bräuche kennenlernen

HAGENBERG. Karpfen in der Badewanne vor Weihnachten oder sanftes Schlagen mit einer Weidenrute zu Ostern – beim Schüleraustausch mit der Partnerschule in Budweis lernen Schüler des BORG ... weiterlesen »


Wir trauern