Bauernhofkindergarten Franzlhof erhielt die Green Care-Hoftafel

Bauernhofkindergarten Franzlhof erhielt die Green Care-Hoftafel

Regina Wiesinger Regina Wiesinger, Tips Redaktion, 16.11.2017 12:36 Uhr

PREGARTEN. Nur wer tausendprozentig von seiner Idee überzeugt ist, schafft, was Bettina Haas auf ihrem landwirtschaftlichen Betrieb, dem „Franzlhof“ in Pregarten, verwirklicht hat: Sie betreibt dort seit sieben Jahren Österreichs ersten Bauernhofkindergarten.

„Ich habe meine Vision verwirklicht und einen Kindergarten ins Leben gerufen, der in Oberösterreich einzigartig ist. Ein Kindergarten, der vereint, was meines Erachtens zusammengehört, nämlich Kinder, Tiere und Natur“, unterstreicht Bettina Haas. Sie gehört zu den Green Care-Pionieren und der Franzlhof zählt nun zu den bereits 25 zertifizierten Green Care-Betrieben in Österreich, vier davon gibt es mittlerweile in Oberösterreich.Wer übrigens an die Anmeldung der eigenen Kinder am Franzlhof denkt, muss früh dran sein. Die Nachfrage ist groß und freie Plätze sind rar.

Mit Tier und Natur Eins sein - von Kindesbeinen an

Während ihr Mann Hannes Haas sich um die Landwirtschaft mit 25 Hektar, Schafzucht und Pferdeeinstellung kümmert, wird im Kindergarten nicht nur gesungen, gebastelt, gespielt oder vorgelesen. Bei jedem Wetter sind die kleinen Bauernhofbesucher draußen unterwegs, versorgen die Tiere, gehen mit Mini-Shetlandponys und Lamas spazieren oder erkunden den Wald. Den zwei Gruppen des Privatkindergartens steht auch ein Abenteuerspielplatz zur Verfügung und wenn es Zeit für die Jause ist, wird das Brot selbst gebacken und die Eier werden aus dem Hühnerstall geholt. Mittlerweile ist der Franzlhof Vertragskindergarten der Gemeinde Pregarten und damit wirtschaftlich noch stabiler abgesichert. Zusätzlich zum Kindergarten gibt es auf dem Hof eine Spielgruppe für Ein- bis Dreijährige und es werden tiergestützte Pädagogik, pädagogisches Reiten und Geburtstagsfeiern angeboten.

Hilfe für soziale Ideen rund um den Bauernhof

„Die Marke Green Care – Wo Menschen aufblühen bietet Bauern, die Interesse an der Entwicklung von sozialen Dienstleistungen am eigenen Hof haben, selbst über Qualifikationen im Bildungs-, Gesundheits- oder Sozialbereich verfügen oder mit einem Träger kooperieren wollen, ein bundesweites Kompetenznetzwerk. Das von den neun Landwirtschaftskammern unterstützte Vorhaben ermöglicht auch kleinen landwirtschaftlichen Betrieben, mit einzigartigen Dienstleistungen zusätzliches Einkommen zu erwirtschaften. Gleichzeitig werden durch diese entstehenden Angebote verschiedensten Bevölkerungsgruppen wie zum Beispiel Kindern oder älteren Menschen, ganzheitliche und gesundheitsfördernde Naturerfahrungen am Bauernhof ermöglicht,“ sagt Franz Reisecker, Präsident der Landwirtschaftskammer Oberösterreich.

Dass sich Bettina Haas nun nach jahrelanger, erfolgreicher Arbeit für die Green Care-Zertifizierung entschieden hat, macht deutlich, wie wichtig ein offizieller Qualitätsnachweis auch für etablierte Green Care-Betriebe geworden ist. „Zu unseren Anfangszeiten war es schwer, mit einer Green Care-Idee Unterstützung zu finden. Wir haben uns auf eigene Faust durchgekämpft um dort hinzugelangen, wo wir heute stehen. Ich finde es sehr gut, dass Green Care Österreich mit der Green Care-Zertifizierung einen Rahmen geschaffen hat, der es innovativen Betrieben wie uns leichter macht, potenzielle Kooperationspartner von der Qualität unserer Arbeit zu überzeugen“, betont Bettina Haas.

„Nicht nur Lebensmittelerzeuger“

„Das Vorhaben Green Care – Wo Menschen aufblühen zeigt eindrucksvoll, dass die heimischen Bäuerinnen und Bauern nicht nur als hochqualifizierte Lebensmittelerzeuger, sondern auch in den Bereichen Gesundheit, Soziales und Bildung für die Bevölkerung in der Region äußerst wichtig sind. Für diese neuen Angebotszweige braucht es aber ebenso klare, wie nachvollziehbare und strukturierte Qualitätsstandards“, betont der Vereinsobmann von Green Care Österreich, Robert Fitzthum, die Wichtigkeit eines nachvollziehbaren Qualitätsmaßstabes für alle Beteiligten.

Ein Kompetenznetzwerk

Die Green Care-Zertifizierung ist eine freiwillige Auszeichnung für Land- und/oder Forstbetriebe, die Produkte bzw. Dienstleistungen im Bildungs-, Gesundheits- und/oder Sozialbereich anbieten. Diese Zertifizierung stellt sicher, dass klar definierte soziale, organisatorische, betriebswirtschaftliche und rechtliche Standards erfüllt und regelmäßig evaluiert werden und bietet auch eine Werbeplattform für zertifizierte Betriebe. Der Verein Green Care Österreich bildet gemeinsam mit den neun Landwirtschaftskammern Österreichs das Kompetenznetzwerk für die Entwicklung und Umsetzung von Green Care-Angeboten auf aktiven bäuerlichen Familienbetrieben.

Zu Green Care – Wo Menschen aufblühenGreen Care – Wo Menschen aufblühen macht land- und forstwirtschaftliche Betriebe zu Partnern der Sozial-, Gesundheits-, Bildungs- und Wirtschaftssysteme. Der Bauernhof wird in Kooperation mit Sozialträgern und Institutionen zum Arbeits-, Bildungs-, Gesundheits- und Lebensort und ermöglicht eine Vielzahl an Angeboten und Dienstleistungen für junge und ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, körperlichen und seelischen Belastungen. Im Mittelpunkt steht dabei die Interaktion zwischen Mensch, Tier und Natur. Durch dieses innovative soziale Angebot wird die Lebensmittel- und Umweltkompetenz der bäuerlichen Familienbetriebe um eine zukunftsweisende soziale Komponente erweitert. Für bäuerliche Unternehmer und für Sozialträger und Institutionen stellt Green Care neue Möglichkeiten der Angebotsdiversifizierung dar. Green Care – Wo Menschen aufblühen bildet eine ideale Brücke zwischen Land- und Forstwirtschaft und der Bevölkerung und stärkt somit den Zusammenhalt im ländlichen Raum.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Vom Ansager zum Fahrer - Roßgatterer greift bei Rallye ins Steuer

Vom Ansager zum Fahrer - Roßgatterer greift bei Rallye ins Steuer

NEUMARKT. Beim 2. Waldviertel Langenlois Rallyesprint am 2. Juni greift der Mühlviertler Co-Pilot Martin Roßgatterer vom Gebetsbuch zum Lenkrad. weiterlesen »

Mit dem Fanbus zum Meisterschaftsspiel der SPG Pregarten

Mit dem Fanbus zum Meisterschaftsspiel der SPG Pregarten

PREGARTEN. Die Fans der Spielgemeinschaft Pregarten organisieren einen Fanbus zum LLO-Meisterschaftsspiel gegen Bad Schallerbach. weiterlesen »

Vizebürgermeister Christian Gratzl (SPÖ):

Vizebürgermeister Christian Gratzl (SPÖ):

FREISTADT. Auch Vizebürgermeister Christian Gratzl von der SPÖ äußert sich zur Causa Stadtmarketing und dem Ausstieg der Braucommune Freistadt, wodurch dem Marketing eine jährliche ... weiterlesen »

Qualitätszertifikat Gesunde Gemeinde für kleinen, feinen Kurort

Qualitätszertifikat "Gesunde Gemeinde" für kleinen, feinen Kurort

BAD ZELL. Das Qualitätszertifikat Gesunde Gemeinde durften Sabina Moser, Carmen Höfer und Ingrid Brandstetter für eine dreijährige, qualitätsorientierte Gesundheitsförderung ... weiterlesen »

Erfolgreiches Bäuerinnen-Jahr

Erfolgreiches Bäuerinnen-Jahr

WINDHAAG. Auf ein außerordentlich erfolgreiches Jahr blickten die Bäuerinnen im Gasthaus Wieser zurück.  weiterlesen »

WWF: Wölfe sind weder reißende Bestien noch Kuscheltiere!

WWF: "Wölfe sind weder reißende Bestien noch Kuscheltiere!"

WIEN/FREISTADT. Der WWF Österreich begrüßt die klare Haltung von EU-Umweltkommissar Karmenu Vella zum Schutzstatus des Wolfs und fordert zugleich die heimische Politik zum Handeln ... weiterlesen »

Lange Einkaufsnacht in Freistadt

Lange Einkaufsnacht in Freistadt

FREISTADT. Am Freitag, den 25. Mai laden die Innenstadtkaufleute vom Verein PRO Freistadt und das Stadtmarketing zur beliebten Einkaufsnacht in der Altstadt ein. Das Rahmenprogramm ist heuer besonders ... weiterlesen »

Trotz fehlender Gänge gutes Ergebnis bei Rallyesprint St. Veit eingefahren

Trotz fehlender Gänge gutes Ergebnis bei Rallyesprint St. Veit eingefahren

HAGENBERG/NEUMARKT. Bei der ersten Rallye in diesem Jahr, dem Rallyesprint St. Veit, konnte das Fahrerteam Christian Hochstöger und Christian Scheuchenpflug den 34. Gesamtrang und den Klassensieg ... weiterlesen »


Wir trauern