Wenn der Vater mit seinen fünf Buam Sternsingen geht: Franz Duschlbauer aus Zulissen ist seit 50 Jahren mit dabei

Wenn der Vater mit seinen fünf Buam Sternsingen geht: Franz Duschlbauer aus Zulissen ist seit 50 Jahren mit dabei

Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 06.01.2018 08:00 Uhr

RAINBACH/MKR. Seit 50 Jahren ist Franz Duschlbauer aus Zulissen mit den Sternsingern unterwegs. Zum runden Jubiläum machten ihm seine fünf Söhne eine besondere Freude und begleiteten ihren Vater als Kaspar, Melchior, Balthasar, Stern- und Kassaträger durch die Dörfer Zulissen und Deutsch-Hörschlag.

„Halleluja, die Heiligen Drei Kini san do“: Rund einhundert Mal haben die fünf Zulisser Sternsinger am Ende des Tages ihre Lieder gesungen und ihre Sprüche aufgesagt sowie gut 1000 Euro an Spenden gesammelt, als sie sich mit der Tips-Redakteurin zum Interview treffen.

A Schnapserl? Trinkfestigkeit schadet nicht

Hinter ihnen liegt ein anstrengender Tag, der um 7 Uhr in der Früh mit dem Anlegen der bunten Gewänder begonnen hat: Gut einhundert Häuser haben Klemens (32), Manuel (29), Franz jr. (24), Severin (21) und Armin (20) (am Foto v.l.) aufgesucht, Lieder gesungen, Geld für den guten Zweck gesammelt und das obligatorische „C+M+B“ mit Kreiden an die Haustüren geschrieben.

„Als uns die Leute gesehen haben, sind die Süßigkeiten gleich weggeräumt und die Stamperl geholt worden“, lacht Sternträger Klemens, der älteste der Brüder. Trinkfest muss man als erwachsener Sternsinger schon sein. Dass es seine Burschen aber nicht übertreiben, darauf hatte Vater Franz Duschlbauer schon ein Auge. Der 59-Jährige ist seit fünf Jahrzehnten mit den Zulisser Sternsingern unterwegs, das erste Mal war er als Ministrant mit neun Jahren dabei.

„Es war freiwilliger Zwang“

Normalerweise begleitet der Landwirt, Hausname Hansbauer, die Kinder beim Sternsingen. Doch heuer, zum 50. Jubiläum, kamen alle fünf Söhne mit – wie schon zum 40-Jahr-Jubiläum. Als Kinder und Jugendliche waren die Brüder schon auch öfter mit von der Partie, aber nie alle auf einmal. Immer freiwillig? „Sagen wir mal so, es war freiwilliger Zwang“, lacht Manuel Duschlbauer, der die Rolle des Balthasar übernommen hat.

Die Erfahrung aus fünf Jahrzehnten kommt Franz Duschlbauer bei der Sternsinger-Runde sehr zugute. „Der Våter weiß immer, wo er d'Leut suchen muss“, sagen die Söhne. Denn nicht immer öffnet gleich jemand, wenn die Heiligen Drei Könige an die Tür klopfen.

Als der Stern verloren ging und das Geld beinahe auch

Auch Anekdoten können die Duschlbauers einige erzählen: Zum Beispiel davon, als der damalige Pfarrer glaubte, Duschlbauer besäße schon einen Führerschein und könne die Sternsinger fahren: „Ich hatte aber noch keinen Schein. No, dann haben wir die Tour halt zu Fuß gemacht. Zuerst nach Rainbach zum Anziehen, dann weiter nach Deutsch-Hörschlag und Zulissen. Es ist sich aber trotzdem an einem Tag ausgegangen!“

Es kam vor, dass querfeldein durch meterhohen Schnee gespurt werden musste, der Stern ging mal verloren und das größte Missgeschick passierte, als es dem Kassaträger – oder vielmehr Schuhschachtelträger – auf Glatteis die Füße ausriss, die Schachtel mit den bereits gesammelten Spenden runterfiel und das Geld rundherum verstreut lag.

Noch ein „Ihr Kinderlein kommet“ zum Abschied

Franz Duschlbauer macht üblicherweise immer den Chauffeur für die Kinder und passt auf, dass sie beim Singen nicht lachen. „Da setz ich immer einen ganz strengen Blick auf“, schmunzelt der Zulisser, der in den 50 Jahren nur ein Mal seiner Sternsinger-Pflicht nicht nachkommen konnte, weil er krank das Bett hüten musste.

Die Duschlbauer-Brüder hatten dieses Jahr übrigens noch ein besonderes Lied im Repertoire: „In Häusern von jungen Familien haben wir noch extra ein Fruchtbarkeitslied, das “Ihr Kinderlein kommet„, gesungen. Also wenn's dieses Jahr recht viele Kinder gibt in Zulissen und Deutsch-Hörschlag, dann haben wir das Unsere dazu beigetragen!“

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Neues Team für Tourismus, Freizeit und Kultur

Neues Team für Tourismus, Freizeit und Kultur

KEFERMARKT. Der Vorstand des Vereins für Tourismus, Freizeit und Kultur hat sich neu konstituiert und sich für die laufende Funktionsperiode große Ziele gesetzt. weiterlesen »

Auf Bankett geraten: Auto überschlug sich

Auf Bankett geraten: Auto überschlug sich

BEZIRK FREISTADT. Mit einem Verletzten endete ein Fahrzeug-Überschlag in Unterschwandt.  weiterlesen »

SCHOPPEN soviel ihr wollt

SCHOPPEN soviel ihr wollt

An diesem Wochenende könnt ihr SCHOPPEN soviel ihr wollt. Die FF Liebenau und der Musikverein Liebenau laden dazu herzlich ein.   weiterlesen »

KFB-Dekanatsleitung wiedergewählt

KFB-Dekanatsleitung wiedergewählt

SCHÖNAU. Die Dekanatskonferenz der Katholischen Frauenbewegung des Dekanates Unterweißenbach fand im Pfarrheim Schönau statt. Auf dem Programm stand unter anderem die Wahl der Dekanatsleitung ... weiterlesen »

Kleine Sprayer aus der Musikmittelschule

Kleine Sprayer aus der Musikmittelschule

FREISTADT. Um die mit Schmierereien verunstaltete Wand beim Autoabstellplatz wieder ansehnlich zu machen, betätigten sich die Schüler der 4a und 4b Regelklassen der UNESCO Musik NMS als ... weiterlesen »

Fröhlicher Frauen-Filmabend mit viel Hintergrund im Kino Freistadt

Fröhlicher Frauen-Filmabend mit viel Hintergrund im Kino Freistadt

FREISTADT. Mit der göttlichen Ordnung befassten sich die Freistädter SPÖ-Bezirksfrauen im Rahmen eines Filmabends im Kino Freistadt. Vorsitzende Susanne Füxl und ihre Stellvertreterin ... weiterlesen »

Entspannt in den Urlaub: Jetzt mit Vorbereitungen starten

Entspannt in den Urlaub: Jetzt mit Vorbereitungen starten

FREISTADT. In wenigen Wochen starten in Oberösterreich die Sommerferien. Und damit beginnt die Urlaubszeit. Auch heuer werden viele mit dem Auto verreisen. Christian Pirngruber vom ÖAMTC ... weiterlesen »

Ein Stück des Weges mit VKB-Generaldirektor Christoph Wurm führte auch durch Freistadt

Ein Stück des Weges mit VKB-Generaldirektor Christoph Wurm führte auch durch Freistadt

FREISTADT. Das 145-Jahr-Jubiläum und seinen runden Geburtstag nimmt VKB-Generaldirektor Christoph Wurm zum Anlass, eine besondere Tour durch Oberösterreich zu starten. Persönlichkeiten ... weiterlesen »


Wir trauern