Die Amigos kommen nach Braunegg: Exklusiv-Gespräch über Musik, den Schutz von Kindern und Andreas Gabalier

Die Amigos kommen nach Braunegg: Exklusiv-Gespräch über Musik, den Schutz von Kindern und Andreas Gabalier

Stefan Hinterdorfer Stefan Hinterdorfer, Tips Redaktion, 12.06.2018 11:47 Uhr

Hessen/Raxendorf/Braunegg. Die Amigos kommen am 6. Juli nach Braunegg. Tips hat anlässlich des Konzertes auf der neuen barierrefreien Aussichtsplattform Braunegg exklusiv mit Bernd Ulrich, dem jüngeren Teil des Duos, über Musik, das Liederschreiben und die eigene Geschichte gesprochen.

Unerwartet locker meldet sich Bernd Ulrich am Telefon. Gemeinsam mit seinem Bruder Karl-Heinz macht er seit fast 50 Jahren Musik. 1970 gegründet, stürmen die beiden Musiker regelmäßig die deutschsprachigen Charts und erreichen damit Gold- und Platinstatus. Musik haben die beiden schon von Kindheit an gemacht. „Wir musizieren seit 1965 im kleinen Rahmen. So einen großen Erfolg hätten wir aber nie erahnt“, sagt Bernd Ulrich. „Wir würden aber heute noch von Dorf zu Dorf ziehen, weil es einfach Spaß macht“, fügt er in einer bodenständig-ehrlichen Art hinzu, die seiner Antwort alles floskelhafte nimmt.

Familientalent

Von Dorf zu Dorf zog auch der Großvater der beiden Brüder. Von Tourbussen, Charts und Begriffen, wie Pop oder Schlager konnte in den hessischen 1930ern aber noch keine Rede sein: „Mein Großvater spielte Akkordeon un machte damit Unterhaltungsmusik“, erzählt Ulrich und ergänzt: „Damit fuhr er mit dem Fahrrad von Dorf zu Dorf.“ Auch die Mutter der Amigos hatte musikalisches Talent und gab es an ihre Söhne weiter. „Wenn man Talent hat, dann spürt man das. Und wir haben Freude an der Musik. Wenn man keine Freude mehr hat, wird das eine Qual“, antwortet der jüngere Amigo auf die Frage, wie man sich nach so vielen Jahren die Freude an der Musik erhält.

Musik

Die Musik der Amigos lässt sich in die Volksmusik einordnen, gibt sich aber nicht unreflektiert gutmütig. „Unsere Musik ist deutsch-sprachig, ehrlich und lässt die Menschen Hoffnung schöpfen.“ fasst es Bernd Ulrich zusammen. „Sie ist aus dem Leben gegriffen. Nicht nur Sommer, Sonne, Wind“, ergänzt er. Die Amigos thematisieren in ihren Liedern auch Themen wie Kindesmissbrauch. „Der Vater er trinkt und kommt in ihr Zimmer. Dann schließt sie die Augen, und betet wie immer.“, heißt es in ihrem Lied „Es tut so weh“, indem sich ein missbrauchtes Kind schlussendlich das Leben nimmt. „Weil wir das nicht akzeptieren, dass Kinder verschwinden, vergewaltigt und missbraucht werden“, wird der Volksmusik-Star ernst. „Unsere Kinder sind das Wertvollste, das wir haben. Wir sollten sie mehr beschützen als alles andere“, bekräftigt er. Bernd Ulrich problematisiert auch das Darknet, das einen Teil des Internets bezeichnet, der für normale Nutzer nicht ohne weiteres erreichbar ist und als Umschlagplatz für Drogen- und Kinderhandel gilt.

Vorfreude und harte Arbeit

Auf Österreich freuen sich die beiden schon. Das Waldviertel ist den beiden aber eher noch unbekannt: „Wir waren schon einige Male in Österreich und freuen uns auf jedes Eckchen, das wir kennenlernen dürfen“, ist sich der Musiker sicher. Ob sie Andreas Gabalier kennen? „Naürlich. Hut ab, wie er Hallen und Stadien füllt. Er hat hart dafür gearbeitet. Wir wünschen ihm natürlich alles Gute“, ist der Amigo vom Austro-Rock„n“Roller begeistert. Hallen und Stadien füllen die Amigos auch. Dabei geben sie sich betont publikumsnah. Nach jedem Konzert bleibt ein bisschen Zeit für Autogramme und kurze Gespräche mit den Fans. „Wir nehmen den Erfolg ernst. Unsere Fans nehmen viel auf sich um uns in ganz Europa auf der Bühne zu sehen. Deswegen müssen wir mehr als 100 Prozent geben“, ist Bernd Ulrich überzeugt. Das heimische Publikum darf sich davon am 6. Juli in Braunegg überzeugen.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Verfolgungsjagd: 15-Jähriger versuchte vor Polizei zu flüchten

Verfolgungsjagd: 15-Jähriger versuchte vor Polizei zu flüchten

GOTTSDORF. Ein junger Mopedlenker versuchte vor der Polizei zu flüchten und lieferte sich eine elf Kilometer lange Verfolgungsjagd. weiterlesen »

Priester sagt türkis-blauen Regierung den Kampf an

Priester sagt türkis-blauen Regierung den Kampf an

MOSTVIERTEL/WIEN. Der einstige Mostviertler Betriebsseelsorger Franz Sieder ist 80 Jahre alt, in Pension, aber kein bisschen leise. Der Priester trat zuletzt bei der 12-Stunden-Demonstration des Österreichischen ... weiterlesen »

Rauchen, Frauen und ORF: So hat der Bezirk Melk begehrt

Rauchen, Frauen und ORF: So hat der Bezirk Melk begehrt

BEZIRK MELK. Am Montag ging die Eintragungsfrist dreier Volksbegehren zu Ende. Sie alle haben die 100.000-Marke geknackt und müssen nun im Nationalrat behandelt werden. Im Bezirk Melk brachten ... weiterlesen »

Schollach: Zahlreiche Verletzte nach schwerem Unfall auf der A 1

Schollach: Zahlreiche Verletzte nach schwerem Unfall auf der A 1

SCHOLLACH. Ein Kraftwagenzug fuhr heute früh auf einen Linienbus auf. Es gibt zahlreiche Verletzte. Die Autobahn musste in Fahrtrichtung Linz gesperrt werden. weiterlesen »

Landarbeiterkammer auf Betriebstour im Bezirk Melk

Landarbeiterkammer auf Betriebstour im Bezirk Melk

BEZIRK MELK. Die NÖ Landarbeiterkammer war mit ihrer Betriebsbesuchstour 2018 im Bezirk Melk zu Gast. Insgesamt betreut die LAK im Bezirk Melk knapp 1.200 Mitglieder. weiterlesen »

Melker und Scheibbser machen gemeinsamen Familienausflug

Melker und Scheibbser machen gemeinsamen Familienausflug

Familien aus Melk und Scheibbs fuhren gemeinsam ins Museumsdorf Niedersulz. weiterlesen »

Ein Tag im Zeichen der Gesundheit

Ein Tag im Zeichen der Gesundheit

EMMERSDORF. Das Schulgebäude der Donaugemeinde verwandelte sich am Familien-Gesundheitstag in ein Zentrum des Wohlbefindens. weiterlesen »

Ybbser Florianis laden erstmals zum FF-Heurigen

Ybbser Florianis laden erstmals zum FF-Heurigen

Die Kameraden der Freiwillige Feuerwehr Ybbs veranstaltet heuer am 13. Oktober erstmals einen Feuerwehrheurigen. Gestartet wird um 15 Uhr.   weiterlesen »


Wir trauern