Der Lern- und Gedenkort Charlotte-Taitl-Haus wird feierlich eröffnet

Der Lern- und Gedenkort Charlotte-Taitl-Haus wird feierlich eröffnet

Rosina Pixner Rosina Pixner, Tips Redaktion, 05.05.2017 16:09 Uhr

RIED. Im Mai 2015 wurde das Haus am Roßmarkt 29 in „Charlotte-Taitl-Haus“ umbenannt. Bereits bei der Benennungsfeier wurde angekündigt, dass die Stadtgemeinde Ried in diesem Haus einen Lern- und Gedenkort errichten werde, der den Opfern von Nationalsozialismus und Faschismus im Bezirk Ried gewidmet ist. Die Eröffnung des Lern- und Gedenkortes Charlotte-Taitl-Haus findet nun am Dienstag, 16. Mai, um 19 Uhr, am Roßmarkt statt, bei Schlechtwetter im Sparkassen-Stadtsaal am Kirchenplatz 13.

Die Initiative für dieses Projekt war von der ARGE Lern- und Gedenkort ausgegangen. Die Grundlage bildete die Publikation „Nationalsozialismus im Bezirk Ried im Innkreis. Widerstand und Verfolgung 1938-1945“ von Gottfried Gansinger, ergänzt durch Forschungen von ARGE-Mitgliedern. Charlotte Taitl steht stellvertretend für die 196 bisher bekannten Opfer von Nationalsozialismus und Faschismus im Bezirk Ried. Den Opfern ihre Namen zurückzugeben und sie so der Vergessenheit zu entreißen war das Ziel.

Räumlich grenzt der Lern- und Gedenkort Charlotte-Taitl-Haus an die Stadtbücherei an, durch die die Ausstellung zu deren Öffnungszeiten zugänglich ist. Für Gruppen, die sich außerhalb dieser Öffnungszeiten für einen Besuch anmelden, steht ein eigener Eingang zur Verfügung.

Lern- und Gedenkort

Durch Audiodeskription, Oral-History-Interviews, Gebärdensprache, mittels QR-Code abrufbare Leichter-Lesen-Texte werden neue Technologien zur Informationsgewinnung eingesetzt.

Der Lern- und Gedenkort Charlotte-Taitl-Haus ist eine inklusive Ausstellung mit gleichwertigem Informationszugang für alle. Die Biografien der Opfer werden mittels Audiodeskription und oral history Interviews von Angehörigen und Zeitzeugen akustisch erfahrbar gemacht und bieten allen Besuchern einen Mehrwert an Informationszugang. Die akustische Biografieschiene ist mittels Einhandhörer abrufbar. Ausgewählte Fotos, Abbildungen und Dokumente sowohl der Biografiestelen als auch der Infobox werden taktil umgesetzt.

Die Hauptschwerpunkte der Ausstellung sind in Gebärdensprache und Easy to read Texte übersetzt und mittels QR Code abrufbar. Die Inhalte der Infobox werden mittels RFID Chips und einem ausleihbaren Auslesegerät akustisch für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen zugänglich gemacht. Damit sollen erstmalig auch neue Technologien zur Informationsgewinnung in einer Ausstellung eingesetzt werden.

Eröffnung

Eröffnet wird die Ausstellung am Dienstag, 16. Mai, um 19 Uhr am Roßmarkt 29

Biografie

Charlotte Taitl (geboren am 15. Mai 1896 in Thomasroith/Ottnang – gestorben 16. Oktober 1944 Auschwitz) übersiedelte mit ihrem Mann Josef Taitl nach ihrer Heirat 1919 nach Ried. Sie betrieben einen Leder- und Altwarenhandel. Weil Charlotte Taitl Jüdin war, erzwangen die Konkurrenten die Schließung des Geschäfts – ab 1943 durfte nur noch der Altwarenhandel weitergeführt werden. Mit ihrem Mann und ihrer Tochter Gertrude wohnte Charlotte Taitl bis zu ihrer Verhaftung im Haus Roßmarkt 29. Nach der Teilnahme an der Feier ihrer eigenen Silberhochzeit mit Freunden im benachbarten Gasthaus, wurde sie wegen des „Umgangs mit Deutschblütigen“ denunziert und am 16. Oktober 1944 in Auschwitz ermordet.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Party im Club Ü31

Party im Club Ü31

Am Freitag, dem 22. Februar macht der legendäre Club Ü31 halt im Sugarfree Club & Disco in Tumeltsham bei Ried. weiterlesen »

Rieder Volleyballer vor Halbfinal-Einzug

Rieder Volleyballer vor Halbfinal-Einzug

RIED. Nach dem 3:1-(19:25, 25:20, 25:15, 25:23)-Heimspielsieg gegen den direkten Konkurrenten um Tabellenplatz vier, SG VCA Amstetten NÖ, ist der UVC Weberzeile Ried so gut wie sicher fürs Meisterschaftshalbfinale ... weiterlesen »

Pfadfinderfasching im Riedberg-Pfarrsaal

Pfadfinderfasching im Riedberg-Pfarrsaal

RIED. Die drei Clowns Bim, Bam & Bum tanzen beim Pfadfinderfasching mit den Kindern durch den Nachmittag. Es warten wieder viele Überraschungen auf die Kinder. Los geht es am Sonntag, 3. März, ... weiterlesen »

Gewaltverbrechen: Opferschutzeinrichtungen sehen Strafrahmenerhöhung skeptisch

Gewaltverbrechen: Opferschutzeinrichtungen sehen Strafrahmenerhöhung skeptisch

BEZIRK RIED. Tötungsdelikte und Gewalttaten gegen Frauen sind maßgeblich gestiegen. Die Regierung will daher ein Maßnahmenpaket mit einer strengeren Gesetzesregelung gegen die Straftäter ... weiterlesen »

Witzige Sketche und begeistertes Publikum beim Hohenzeller Fasching

Witzige Sketche und begeistertes Publikum beim Hohenzeller Fasching

HOHENZELL. Zum 47. Mal sorgte die Sportunion mit ihrem Faschingsprogramm für einen der Faschingshöhepunkte im Bezirk – heuer erstmals mit fünf sehr gut besuchten Aufführungen ... weiterlesen »

Heimderby zum Rückrundenstart

Heimderby zum Rückrundenstart

RIED. Die SV Guntamatic Ried startet am Sonntag, 24. Februar, um 10.30 Uhr in die Rückrunde. Gegner ist der Tabellenvierzehnte Vorwärts Steyr, der beim 1:1 im Hinspiel eines seiner besten Saisonspiele ... weiterlesen »

Stadtführung: Altes und neues Ried entdecken

Stadtführung: Altes und neues Ried entdecken

RIED. Kennen Sie das alte Ried? Gemeinsam mit austriaguide Annegret Ritzinger spüren alle Interessierten versteckte Winkeln und Gebäude auf, die stark verändert oder ganz abgerissen wurden ... weiterlesen »

Verkehrssicherheit: Mit Plan sicher in die Schule

Verkehrssicherheit: Mit Plan sicher in die Schule

OBERNBERG. Die Schüler der Volksschule Obernberg haben einen Umgebungsplan für einen sicheren Weg zur Schule bekommen. weiterlesen »


Wir trauern