Sture Mühlviertler bringen in Sachen Nachhaltigkeit was weiter

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 21.11.2014 07:14 Uhr

ROHRBACH. Das EU-Projekt LebensKlima wird in den nächsten eineinhalb Jahren untersuchen, warum sich in der Region Donau-Böhmerwald Nachhaltigkeitsinitiativen so erfolgreich etabliert haben – und wie dieses Klima des Miteinanders noch verbessert werden kann. Zum Auftakt machte man sich im Centro auf die Spur von Nachhaltigkeitspionieren.

Bei der öffentlichen Startveranstaltungen im Centro war auf die oft zitierte Mühlviertler Mentalität „jetzt packen wir es an“ Verlass: Rund 70 Personen, unter ihnen viele Vertreter von Nachhaltigkeitsinitiativen, waren mit dabei und verrieten ihr Erfolgsgeheimnis. „Wir mögen zwar stur sein, aber in einem positiven Sinn. Wir nutzen unsere Sturheit um durchzusetzen, dass aus Ideen auch wirklich Projekte werden.“ „Wir reden nicht nur, sondern leben unsere Philosophie.“ „Bei uns zählt Handschlagqualität“, meinten die Leute auf die Frage, warum es hierzulande ein so breites Spektrum an nachhaltigen Initiativen gibt.   Und diese Bemühungen werden auch auf EU-Ebene gesehen, weshalb die Region Donau-Böhmerwald als eine von sieben Modellregionen für dieses EU-Forschungsprojekt ausgewählt wurde. Ein neunköpfiges Team (vom Zentrum für Umweltforschung Leipzig, SPES Zukunftsakademie, Leaderregion Donau-Böhmerwald, Bioregion Mühlviertel) will die Weisheit der Region offenlegen.   Europa lernt von der Donau-Böhmerwald-Region   Ziel ist es festzustellen, wie sich die Initiativen auf das Wohlbefinden der Menschen auswirken, was die Grundlage für das gute LebensKlima hier ist und was andere Regionen von der Modellregion Donau-Böhmerwald lernen können. Dazu folgen nach der Auftaktveranstaltung Befragungen, Interviews, Gruppendiskussionen und Workshops zum Thema nachhaltige Lebensstile.   Wer sich am Projekt beteiligen und dieses durch Meinungen und Erfahrungen bereichern will, kann sich im Leaderbüro in Sarleinsbach melden: Tel. 07283/81 070, [email protected]

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Modekette OVS übernimmt auch Vögele-Filiale in Rohrbach

Modekette OVS übernimmt auch Vögele-Filiale in Rohrbach

ROHRBACH-BERG. Das Modegeschäft Charles Vögele in Rohrbach wird – so wie alle 120 Filialen in Österreich – mit Anfang 2018 in OVS umbenannt. weiterlesen »

Stadlbauer und Pichler bei Radweltsportwoche top unterwegs

Stadlbauer und Pichler bei Radweltsportwoche top unterwegs

JULBACH/FELDKIRCHEN. Vom 11. bis 20. August wurde im Raum Hartberg die 45. Int FIS RSC Radweltsportwoche ausgetragen. Der Feldkirchner Peter Pichler und der Julbacher Josef Stadlbauer vom ARBÖ ASKÖ NF ... weiterlesen »

Mit dem Jäger im Wald unterwegs

Mit dem Jäger im Wald unterwegs

ST. VEIT. Einen Nachmittag ganz im Zeichen der Natur und der Jagd haben die einheimischen Jäger beim Ferienprogramm der Gemeinde St. Veit angeboten. weiterlesen »

Motorradfahrer schlitterte 50 Meter weit

Motorradfahrer schlitterte 50 Meter weit

PFARRKICHEN. Im Krankenhaus endete eine Motorradtour für einen 27-jährigen Ranshofener. weiterlesen »

E-Bikerin stürzte - schwer verletzt

E-Bikerin stürzte - schwer verletzt

HELFENBERG/ST. PETER. Schwere Beinverletzungen trug eine E-Bikerin aus Helfenberg bei einer Fahrradtour davon.  weiterlesen »

Urfahrmarkt-Parkplatz: Pendler aus dem Bezirk Rohrbach wenig begeistert

Urfahrmarkt-Parkplatz: Pendler aus dem Bezirk Rohrbach wenig begeistert

ROHRBACH/LINZ. Immer kurioser wird der Fall der Parkplatzsperre am Urfahranermarktgelände in Linz. Nachdem das Parken jahrzehntelang gratis war, wurden jüngst Parkgebühren beschlossen, bis man schließlich ... weiterlesen »

Der Glaube und das Stift Schlägl im neuesten Werk des Diözesanarchivs

Der Glaube und das Stift Schlägl im neuesten Werk des Diözesanarchivs

BEZIRK ROHRBACH/OÖ. Fünf Studien zur Geschichte des konfessionellen Zeitalters enthält das neueste Beiheft des Neuen Archivs für die Geschichte der Diözese Linz aus dem Diözesanarchiv. Anlässlich ... weiterlesen »

Johannes Wild ist neuer Haslacher Gardeschütze

Johannes Wild ist neuer Haslacher Gardeschütze

HASLACH. Im Welset Pühret ging das traditionelle Schützenfest der Bürgergarde Haslach über die Bühne. Bereits seit 400 Jahren ist die Veranstaltung ein Fixpunkt im Jahresprogramm. weiterlesen »


Wir trauern