G‘hör i da hin? Was die Region braucht, um für junge Leute attraktiv zu sein

G‘hör i da hin? Was die Region braucht, um für junge Leute attraktiv zu sein

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 15.01.2015 16:00 Uhr

ROHRBACH. Zum Ideen-Austausch und Diskutieren über die Zukunft der Region trifft sich Rohrbachs Jugend: Auf Einladung der Jugendplattform findet am 30. Jänner das Zukunftssymposium „Da bin i her, g“hör i da hin?„ statt. Die Visionen der Erwachsenen sind dabei ebenfalls gefragt.

Bereits seit 15 Jahren initiiert die Jugendplattform gemeinsame Projekte und regelmäßigen Informationsaustausch und vernetzt damit die Jugendarbeit im Bezirk Rohrbach. Am 30. Jänner gibt es für alle die Möglichkeit, an der Zukunft der Region mitzuarbeiten: „Wir möchten gemeinsam erarbeiten, was es von allen braucht, damit unsere Region auch in Zukunft für junge Menschen attraktiv ist“, lädt Koordinatorin Rita Schlagnitweit ein. Sie hofft auch auf die Mitwirkung von vielen Erwachsenen. Wirtschaftstreibende, Politiker, Verantwortliche oder Aktive aus der haupt- und ehrenamtlichen Jugendarbeit – sie alle sind zum Mitdiskutieren eingeladen, denn „es braucht viele, damit die erarbeiteten Vorschläge umgesetzt werden können“, sagt die Organisatorin.    „Miteinander Zukunft wagen“, heißt passend dazu auch der Beitrag von Gastreferent Gerald Koller, Experte für soziale Gesundheit, der seit 30 Jahren als Referent, Autor und Entwickler pädagogischer Handlungsmodelle europaweit Bildungsimpulse setzt. Er spricht über Basis und Horizont für die Entwicklung einer Region. Anschließend sind die Ideen und Visionen aller gefragt. Außerdem wird am „Marktplatz Region“ aufgezeigt, worauf junge Leute bauen können.   Das Zukunftssymposium findet am Freitag, 30. Jänner, ab 18 Uhr in der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach statt. Anmeldungen sind bis 23. Jänner unter Tel. 07289/8851-69314 oder kommunale.jugendarbeit@shv.at möglich (begrenzte Teilnehmerzahl).
Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






HTLer holen ihre besten Diplomarbeiten vor den Vorhang

HTLer holen ihre besten Diplomarbeiten vor den Vorhang

NEUFELDEN. Bei der jährlichen Leistungsschau präsentieren die HTL-Maturanten ihre Diplomarbeiten und demonstrieren damit die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft. weiterlesen »

Aufmaß-Profi Digiplan agiert an einem neuen Standort

Aufmaß-Profi Digiplan agiert an einem neuen Standort

AIGEN-SCHLÄGL. Damit die elf Mitarbeiter bei Digiplan noch effizienter und zeitgemäßer arbeiten können, hat sich das Unternehmerpaar Cornelia Höfler und Michael Reisinger für ... weiterlesen »

Naturtipp Mai: Feldlerche – Sinkflug statt Singflug

Naturtipp Mai: Feldlerche – Sinkflug statt Singflug

Einst waren Feldlerchen überall über Äckern und Wiesen zu hören. Die Intensivierung der Bewirtschaftung brachte diesen und andere Bodenbrüter in vielen Teilen unserer Kulturlandschaft ... weiterlesen »

Bauarbeiten für das Ulrichsberger Busterminal sind erfolgreich angelaufen

Bauarbeiten für das Ulrichsberger Busterminal sind erfolgreich angelaufen

ULRICHSBERG. Bei den bestehenden Bushaltestellen in Ulrichsberg handelte es sich um nicht genehmigungsfähige Bushaltestellen. Laut Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner entsprachen ... weiterlesen »

Statt Gastgeschenken werden Musikstunden finanziert

Statt Gastgeschenken werden Musikstunden finanziert

NEUSTIFT. Erstmals gibt es heuer kein Gastgeschenk für die teilnehmenden Musikkapellen beim Bezirksmusikfest. Stattdessen unterstützt der Musikverein Neustift mit den erwarteten Ausgaben ein ... weiterlesen »

Peilsteiner Faustballer messen sich mit Sportlern aus allen Ländern

Peilsteiner Faustballer messen sich mit Sportlern aus allen Ländern

PEILSTEIN. Eine Olympiade für Amateursportler sind die World Sports Games, die alle zwei Jahre stattfinden. Bei der diesjährigen Auflage in Spanien werden auch die Peilsteiner Faustballer dabei ... weiterlesen »

Bürgermeister relativiert Rechnungshof-Kritik an Projekt Schöneben: Muss das Große Ganze betrachten

Bürgermeister relativiert Rechnungshof-Kritik an Projekt Schöneben: "Muss das Große Ganze betrachten"

ULRICHSBERG. Kein wirtschaftlicher Erfolg - so kritisiert der Landesrechnungshof (LRH) in seiner jüngsten Aussendung das Projekt Waldkompetenzzentrum in Schöneben. Ulrichsbergs Bürgermeister ... weiterlesen »

Es ist zehn vor zwölf im Adeg-Markt

Es ist zehn vor zwölf im Adeg-Markt

PFARRKIRCHEN. Gemeinde und Artegra kämpfen um den Adeg-Markt im Ortszentrum. Weil die Kundenfrequenz stetig weniger wird, ist der Fortbestand in Gefahr. weiterlesen »


Wir trauern