G‘hör i da hin? Was die Region braucht, um für junge Leute attraktiv zu sein

G‘hör i da hin? Was die Region braucht, um für junge Leute attraktiv zu sein

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 15.01.2015 16:00 Uhr

ROHRBACH. Zum Ideen-Austausch und Diskutieren über die Zukunft der Region trifft sich Rohrbachs Jugend: Auf Einladung der Jugendplattform findet am 30. Jänner das Zukunftssymposium „Da bin i her, g“hör i da hin?„ statt. Die Visionen der Erwachsenen sind dabei ebenfalls gefragt.

Bereits seit 15 Jahren initiiert die Jugendplattform gemeinsame Projekte und regelmäßigen Informationsaustausch und vernetzt damit die Jugendarbeit im Bezirk Rohrbach. Am 30. Jänner gibt es für alle die Möglichkeit, an der Zukunft der Region mitzuarbeiten: „Wir möchten gemeinsam erarbeiten, was es von allen braucht, damit unsere Region auch in Zukunft für junge Menschen attraktiv ist“, lädt Koordinatorin Rita Schlagnitweit ein. Sie hofft auch auf die Mitwirkung von vielen Erwachsenen. Wirtschaftstreibende, Politiker, Verantwortliche oder Aktive aus der haupt- und ehrenamtlichen Jugendarbeit – sie alle sind zum Mitdiskutieren eingeladen, denn „es braucht viele, damit die erarbeiteten Vorschläge umgesetzt werden können“, sagt die Organisatorin.    „Miteinander Zukunft wagen“, heißt passend dazu auch der Beitrag von Gastreferent Gerald Koller, Experte für soziale Gesundheit, der seit 30 Jahren als Referent, Autor und Entwickler pädagogischer Handlungsmodelle europaweit Bildungsimpulse setzt. Er spricht über Basis und Horizont für die Entwicklung einer Region. Anschließend sind die Ideen und Visionen aller gefragt. Außerdem wird am „Marktplatz Region“ aufgezeigt, worauf junge Leute bauen können.   Das Zukunftssymposium findet am Freitag, 30. Jänner, ab 18 Uhr in der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach statt. Anmeldungen sind bis 23. Jänner unter Tel. 07289/8851-69314 oder kommunale.jugendarbeit@shv.at möglich (begrenzte Teilnehmerzahl).
Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Motorradfahrer übersehen - zwei Verletzte

Motorradfahrer übersehen - zwei Verletzte

AHORN. Bei einem Zusammenstoß von Auto und Motorrad wurden am Sonntag Nachmittag zwei Unfallbeteiligte verletzt. weiterlesen »

Fußball 1./2. Klasse: Heimsieg nach 0:2-Pausenrückstand

Fußball 1./2. Klasse: Heimsieg nach 0:2-Pausenrückstand

BEZIRK ROHRBACH. Keine Blöße gab sich der Tabellenzweite Neustift/Oberkappel in der 1. Klasse Nord. Nach Pausenrückstand setzte sich die Mannschaft von Neo-Trainer Eric Rössl daheim ... weiterlesen »

Neuer Treffpunkt für Pflegende Angehörige startet

Neuer Treffpunkt für Pflegende Angehörige startet

ROHRBACH-BERG. Nach Helfenberg und Altenfelden wird es ab 1. April auch in Rohrbach-Berg einen Caritas-Treffpunkt für pflegende und betreuende Angehörige geben. weiterlesen »

Fußball: Violetter Außenseiter besiegte Herbstmeister

Fußball: Violetter Außenseiter besiegte Herbstmeister

BEZIRK ROHRBACH. Eine bittere Niederlage bei Tabellenschlusslicht Grün-Weiß Micheldorf kassierte SU mind.capital St. Martin im Mühlkreis in der LT1 Oberösterreich-Liga. weiterlesen »

40 Jahre Arbeit für gelingende Beziehung

40 Jahre Arbeit für gelingende Beziehung

ROHRBACH-BERG. Seit vier Jahrzehnten sorgt die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle der Katholischen Kirche in Rohrbach-Berg für gelingende Beziehungen. Unter dem Titel Liebesgschichten und andere ... weiterlesen »

Grenzenlos gnadenlos: Peter Klien recherchiert knallhart im Kikas

Grenzenlos gnadenlos: Peter Klien recherchiert knallhart im Kikas

AIGEN-SCHLÄGL. Gegen ihn ist selbst Armin Wolf ein kuscheliger Hofberichterstatter. Peter Klien gastiert im Kikas. weiterlesen »

Frühe Mobilisierung bei Knochenbrüchen ermöglicht schnellere Heilung

Frühe Mobilisierung bei Knochenbrüchen ermöglicht schnellere Heilung

BEZIRK ROHRBACH. Der gute alte Gipsverband weicht bei Gelenksbrüchen immer mehr modernen Behandlungsmethoden. Dadurch wird der Heilungsverlauf beschleunigt. Der Alltag der Patienten ist weniger lange ... weiterlesen »

Eine Wertschätzung für unzählige freiwillig geleistete Stunden

Eine Wertschätzung für unzählige freiwillig geleistete Stunden

ROHRBACH-BERG. Mit einem gemeinsamen Fest sagen alle im Sozialbereich tätigen Organisationen einfach mal Danke zu den vielen Ehrenamtlichen. weiterlesen »


Wir trauern