Mühlkreisbahn-Museum wird im Kollektiv weitergeführt - neue Mithelfer gesucht

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 26.04.2016 09:55 Uhr

ROHRBACH-BERG. Ein Stück Eisenbahngeschichte wird im Mühlkreisbahnmuseum am Bahnhof Rohrbach-Berg lebendig. Vor fast 20 Jahren wurde dieses aufgebaut und seither von Karl Mitterlehner geführt. Jetzt hat Josef Blaschek gemeinsam mit vier Helfern diese Aufgabe übernommen - weitere Eisenbahnfreunde, die sich dem Team anschließen wollen, sind jederzeit willkommen.  

An die 30 Führungen werden jedes Jahr durch die Eisenbahn-Erlebniswelt unternommen. Damit auch immer wer für die Ausflügler bereit steht, hat sich rund um Josef Blaschek ein Team gebildet. „Mit dem Mühlkreisbahnmuseum geht es jetzt im Kollektiv weiter“, sagt dazu Blaschek, der selbst nicht immer im Lande ist, um Führungen zu übernehmen. „Mit ein paar Leuten geht es halt einfacher“, ist er überzeugt und sucht deshalb weitere Eisenbahn-Freunde, die mithelfen wollen (Interessierte melden sich unter Tel. 0680/3148 233).

Von Schulklassen bis zu Pensionistengruppen lassen sich im Rohrbacher Bahnhofsgebäude in die Welt der Eisenbahn entführen. Herzstück ist die Dampflok „Aigen“, die schon fast 130 Jahre auf den Rädern hat. In der original wiederhergestellten Fahrdienstleitung und im Warteraum warten Schaustücke über den Bau der 58 Kilometer langen Baulinie; Lichtsignale, Stellwerke, Gepäckwagen und Originaluniformen ergänzen die Ausstellung, bei der die Besucher auch selbst aktiv werden können.

Mühlkreisbahn muss erhalten bleiben

Wichtig für das Museum, aber auch für die ganze Region ist die Mühlkreisbahn selbst, mit der viele Besucher stilgerecht anreisen. „Wir kriegen keine große Industrie hier bei uns. Aber wir haben dafür eine schöne Landschaft - auf diese Kräfte müssen wir uns besinnen und als Chance nutzen“, hofft Josef Blaschek, dass die Bahnlinie als Vollbahn erhalten bleibt.

Entscheidung im September

Im  September wird das Ergebnis der vergleichenden Systemstudie zur Mühlkreisbahn erwartet, mit der Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner (FP) das Schweizer Unternehmen Metron beauftragt hat. „Ausschlaggebend für die Vergabe war unter anderem die zugesicherte Einhaltung der zeitlichen Vorgaben“, sagt Steinkellner. „Ziel dieser Studie ist, eine fachlich bestens begründete  Grundlage für die politischen Entscheidungen über die Zukunft der Mühlkreisbahn zu erlangen.“ Die Studie soll im September erscheinen, wichtige und entscheidungsrelevante Fragestellungen würden jedoch in der Bearbeitung vorgezogen und mit den laufenden Planungen zeitlich abgestimmt.

Notwendig war diese laut dem Landesrat, da in der Vergangenheit eine Vielzahl an Studien und Gutachten erstellt wurden, die zu teils unterschiedlichen Ergebnissen geführt haben. Als „bedeutendste Nebenbahn des Landes“ könnte eine modernisierte und schnelle Mühlkreisbahn, mit geeigneter An- oder Durchbindung von Linz eine besondere Rolle spielen und Pendler zum Umsteigen bewegen, ist Günther Steinkellner überzeugt.

 

Mehr Fahrgäste in den Regionalbahnen

Wie wichtig der Ausbau des Bahnnetzes und häufigere Verbindungen sind, bestätigt eine aktuelle VCÖ-Analyse: Dieser zufolge wird in Österreich zunehmend mehr Bahn gefahren, auch Oberösterreichs Regionalbahnen legten im Vorjahr an Fahrgästen zu. Allein mit der Linzer Lokalbahn waren 1,98 Millionen unterwegs - um 18.208 Fahrgäste mehr als 2014. „Die Nachfrage nach Regionalbahnen nimmt deutlich zu. Umso wichtiger ist es, dass mehr in die Ausweitung des Angebots investiert wird“, wünscht sich VCÖ-Experte Markus Gansterer häufigere Verbindungen auf bestehenden Strecken sowie den Ausbau des Streckennetzes.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Was Biobauern erfolgreich macht

Was Biobauern erfolgreich macht

SCHLÄGL. Was macht die Biobauern erfolgreich? Dieser Frage geht man beim ersten von insgesamt drei Biogesprächen in diesem Wintersemester an der Bioschule Schlägl auf den Grund. weiterlesen »

Voller Einsatz, damit sich in der Region etwas zum Guten bewegt

Voller Einsatz, damit sich in der Region etwas zum Guten bewegt

SARLEINSBACH. Auf der Suche nach Ideen, die Gutes bewirken oder bewirken könnten, ist das Voi Lebm-Kernteam, das sich zum Ziel gesetzt hat, in der Region Donau-Böhmerwald etwas zum Positiven zu bewegen. ... weiterlesen »

Bezirksabfallverband nimmt zwei rundum erneuerte Sammelzentren in Betrieb

Bezirksabfallverband nimmt zwei rundum erneuerte Sammelzentren in Betrieb

ST. MARTIN/AIGEN-SCHLÄGL. Nach nicht einmal einem halben Jahr Bauzeit gehen gleich zwei umgebaute und erweiterte Altstoffsammelzentren in Betrieb.   weiterlesen »

Bauernblattl  als kreatives Projekt ausgezeichnet

"Bauernblattl" als kreatives Projekt ausgezeichnet

NIEDERWALDKIRCHEN. Zu den kreativsten und innovativsten Projekten im Land gehört das Bauernblattl der Bauernbund-Ortsgruppe Niederwaldkirchen. weiterlesen »

Unternehmer aus drei Ländern trafen sich zum Meinungsaustausch

Unternehmer aus drei Ländern trafen sich zum Meinungsaustausch

BEZIRK ROHRBACH/WEGSCHEID. Das im Vorjahr in Neustift gestartete Netzwerktreffen für Unternehmen in der Dreiländer-Region fand heuer in Wegscheid in Bayern seine Fortsetzung. weiterlesen »

UHS Rohrbach startet mit neuer Leitung in das kommende Schuljahr

UHS Rohrbach startet mit neuer Leitung in das kommende Schuljahr

David Ilk als Obmann und Tobias Krammer als Geschäftsführer stehen an der Spitze der Ortsgruppe Rohrbach weiterlesen »

Wie die Kienleuchte in alten Zeiten Licht in die Stuben brachte

Wie die Kienleuchte in alten Zeiten Licht in die Stuben brachte

ROHRBACH-BERG. Ein begehrter Licht- und Wärmespender war einst die Kienleuchte, die allerdings nur in Teilen des Bezirkes Freistadt in Verwendung war. Der ehemalige Bundesrat, Landtagsabgeordnete und ... weiterlesen »

Ein Denkmal für Meister Adebar

Ein Denkmal für Meister Adebar

NIEDERWALDKIRCHEN. Zum Storchenparadies hat sich die Marktgemeinde in den vergangenen drei Jahren entwickelt. weiterlesen »


Wir trauern