Konzept für Jugend-Kultur-Haus nimmt Formen an

Konzept für Jugend-Kultur-Haus nimmt Formen an

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 05.05.2017 07:04 Uhr

ROHRBACH-BERG. Am inhaltlichen Konzept für das geplante Jugend-Kultur-Haus arbeitet die Jugendplattform Rohrbach. Zu diesem Zweck fand vor wenigen Tagen ein Ideenabend statt. Nur die Finanzierung des Ganzen muss noch auf die Beine gestellt werden.
 

Schon vor zwei Jahren wurde beim Zukunftssymposium die Idee für dieses Jugend-Kultur-Haus geboren, das viel mehr sein soll als ein offener Jugendtreffpunkt. Junge Leute sollen hier ihre Talente ausleben können, Bandraum, Techniklabor oder Kreativwerkstatt nutzen, sich weiterbilden oder wie in einem Hostel auch einfach mal mit Freunden übernachten können. Austausch, auch mit anderen Generationen, soll im Kulturcafe passieren, das auch  mal für Auftritte jeder Art genutzt werden kann. Geplant ist außerdem eine enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, etwa bei Workshops.

Ideen und Wünsche gibt es also genug. „Wir bleiben inhaltlich dran und werden auch andere ähnliche Projekte anschauen und ein Konzept mit Händen und Füßen erarbeiten“, stellt Rita Schlagnitweit von der Jugendplattform klar. Bei der Standortfrage und der Finanzierung sei dann die Politik gefordert.

Geduld ist gefragt

Standortbürgermeister Andreas Lindorfer bittet in diesem Punkt allerdings noch um Geduld: „Wir können nicht alles auf einmal machen und momentan hat die Schule oberste Priorität. Auch wegen dem Standort müssen wir die Entscheidung für oder gegen einen Pflichtschulcampus abwarten, denn das Jugend-Kultur-Haus könnte auch im Volksschul-Gebäude Platz finden“, erklärt Lindorfer näher. Eine Leader-Förderung für die Initiative wurde bereits zugesagt.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






HTLer holen ihre besten Diplomarbeiten vor den Vorhang

HTLer holen ihre besten Diplomarbeiten vor den Vorhang

NEUFELDEN. Bei der jährlichen Leistungsschau präsentieren die HTL-Maturanten ihre Diplomarbeiten und demonstrieren damit die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft. weiterlesen »

Aufmaß-Profi Digiplan agiert an einem neuen Standort

Aufmaß-Profi Digiplan agiert an einem neuen Standort

AIGEN-SCHLÄGL. Damit die elf Mitarbeiter bei Digiplan noch effizienter und zeitgemäßer arbeiten können, hat sich das Unternehmerpaar Cornelia Höfler und Michael Reisinger für ... weiterlesen »

Naturtipp Mai: Feldlerche – Sinkflug statt Singflug

Naturtipp Mai: Feldlerche – Sinkflug statt Singflug

Einst waren Feldlerchen überall über Äckern und Wiesen zu hören. Die Intensivierung der Bewirtschaftung brachte diesen und andere Bodenbrüter in vielen Teilen unserer Kulturlandschaft ... weiterlesen »

Bauarbeiten für das Ulrichsberger Busterminal sind erfolgreich angelaufen

Bauarbeiten für das Ulrichsberger Busterminal sind erfolgreich angelaufen

ULRICHSBERG. Bei den bestehenden Bushaltestellen in Ulrichsberg handelte es sich um nicht genehmigungsfähige Bushaltestellen. Laut Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner entsprachen ... weiterlesen »

Statt Gastgeschenken werden Musikstunden finanziert

Statt Gastgeschenken werden Musikstunden finanziert

NEUSTIFT. Erstmals gibt es heuer kein Gastgeschenk für die teilnehmenden Musikkapellen beim Bezirksmusikfest. Stattdessen unterstützt der Musikverein Neustift mit den erwarteten Ausgaben ein ... weiterlesen »

Peilsteiner Faustballer messen sich mit Sportlern aus allen Ländern

Peilsteiner Faustballer messen sich mit Sportlern aus allen Ländern

PEILSTEIN. Eine Olympiade für Amateursportler sind die World Sports Games, die alle zwei Jahre stattfinden. Bei der diesjährigen Auflage in Spanien werden auch die Peilsteiner Faustballer dabei ... weiterlesen »

Bürgermeister relativiert Rechnungshof-Kritik an Projekt Schöneben: Muss das Große Ganze betrachten

Bürgermeister relativiert Rechnungshof-Kritik an Projekt Schöneben: "Muss das Große Ganze betrachten"

ULRICHSBERG. Kein wirtschaftlicher Erfolg - so kritisiert der Landesrechnungshof (LRH) in seiner jüngsten Aussendung das Projekt Waldkompetenzzentrum in Schöneben. Ulrichsbergs Bürgermeister ... weiterlesen »

Es ist zehn vor zwölf im Adeg-Markt

Es ist zehn vor zwölf im Adeg-Markt

PFARRKIRCHEN. Gemeinde und Artegra kämpfen um den Adeg-Markt im Ortszentrum. Weil die Kundenfrequenz stetig weniger wird, ist der Fortbestand in Gefahr. weiterlesen »


Wir trauern