Eine Lobby für die Jugend: Jugendplattform nimmt sich um Mobilität an

Eine Lobby für die Jugend: Jugendplattform nimmt sich um Mobilität an

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 12.08.2017 08:53 Uhr

ROHRBACH-BERG. Richtig in Schwung gekommen ist die seit 2000 bestehende Jugendplattform mit dem Zukunftssymposium vor zwei Jahren. Seither hat man sich um einige Themen angenommen und Aktionen dazu gesetzt. Momentan dreht sich alles um die Mobilität.
 

Grundsätzlich geht es bei der Jugendplattform um die Vernetzung aller Haupt- und Ehrenamtlichen, die im Bezirk für Jugendliche arbeiten. „Wir wollen unser Wissen gegenseitig nutzen, uns am Laufenden halten und Lobbyarbeit für Jugendliche betreiben“, beschreibt Rita Schlagnitweit, die in der Rohrbacher Bezirkshauptmannschaft für kommunale Jugendarbeit zuständig ist. Die verschiedenen Projekte sind eine Draufgabe, nennt Schlagnitweit etwa die Veranstaltung über besondere Formen der Lehrausbildung oder die Vorbereitungsarbeiten für das Jugend-Kultur-Haus. Das inhaltliche Konzept für dieses erweiterte Jugendzentrum ist ausgearbeitet, für die Realisierung fehlt noch die Standort- und Finanzierungszusage.

Stopp-Projekt und andere Ideen

Um alternative Mobilitäts-Ideen dreht sich derzeit das Denken in der Jugendplattform. Denn auch wenn das Busnetz nach Linz gut ausgebaut ist, stoßen junge Öffi-Nutzer bei Querverbindungen an Grenzen. „Wir denken an ein Stopp-Projekt, bei dem man ganz ohne Anmelden mitfahren kann. Wollen aber gleichzeitig auch ganz einfach realisierbare Ideen aufzeigen: etwa Fahrgemeinschaften zum Fußballtraining bilden, eine Mitfahr-App von Unternehmen für ihre Mitarbeiter, mit dem Elektrorad zur Arbeit fahren oder beim nächsten Vereinsausflug den Zug nehmen“, lädt Rita Schlagnitweit zum Überdenken des eigenen Mobilitätsverhaltens ein.

Regionalentwicklung ist nicht Aufgabe der Jugend

Jugendliche selbst sind übrigens nicht in der Jugendplattform vertreten. „Es kann nicht Aufgabe von 15-Jährigen sein, sich über Regionalentwicklung Gedanken zu machen. Sie einzubinden ist ein absolutes Muss, aber nur zur projektbezogenen Beteiligung. Solche langwierigen Prozesse, mit denen uns wir beschäftigen, sind Aufgabe der Erwachsenen.“

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Zum Pensionsantritt werden alle Arcus-Einrichtungen erwandert

Zum Pensionsantritt werden alle Arcus-Einrichtungen erwandert

NIEDERWALDKIRCHEN. Wenn Heinrich Steinmayr als Bereichsleiter beim Arcus Sozialnetzwerk in Pension geht, nimmt er das wörtlich: Er wird die vielen Einrichtungen von Arcus zu Fuß besuchen und ... weiterlesen »

Die Natur kennt keine Grenzen: Rohrbacher Alpenvereinler wandern zum Urwald Žofin

Die Natur kennt keine Grenzen: Rohrbacher Alpenvereinler wandern zum Urwald Žofin

Großes Interesse herrschte an der Möglichkeit, ausnahmsweise den normalerweise gesperrten ältesten Urwald Tschechiens bei Žofin zu besuchen. Diese Chance gab es am 4. Mai 2019 bei einer ... weiterlesen »

UJZ verliert trotz deutlichem Halbzeit-Vorsprung

UJZ verliert trotz deutlichem Halbzeit-Vorsprung

NIEDERWALDKIRCHEN. Die erste Saisonniederlage musste das UJZ Mühlviertel gegen Galaxy Tigers Wien einstecken. Dabei hatte es zur Halbzeit noch so gut ausgeschaut. weiterlesen »

Holzbaupreis für Bioschule Schlägl

Holzbaupreis für Bioschule Schlägl

AIGEN-SCHLÄGL. Den diesjährigen Holzbaupreis in der Kategorie öffentliche Bauten holte sich die Bioschule Schlägl. Insgesamt wurden 110 innovative Musterbeispiele oberösterreichischer ... weiterlesen »

Start in die neue Bewerbssaison: Hinterschiffl war nicht zu schlagen

Start in die neue Bewerbssaison: Hinterschiffl war nicht zu schlagen

KLAFFER. Die Feuerwehren St. Martin und Hinterschiffl, die in den letzten Jahren abwechselnd den Landessieg holen konnten, wurden auch zum Start der Feuerwehr-Bewerbssaison ihrer Favoritenrolle gerecht. ... weiterlesen »

Die neuen Rechten sind auffällig unauffällig

"Die neuen Rechten sind auffällig unauffällig"

ST. MARTIN. Hinhören, hinschauen, wissen wie die Szene funktioniert: Um zu sensibilisieren und aufzuklären, luden die neu gegründeten Grünen in St. Martin zu einem Vortrag mit Historiker ... weiterlesen »

Ein Lebensretter als Kind - heute freiwillig beim Roten Kreuz

Ein Lebensretter als Kind - heute freiwillig beim Roten Kreuz

ULRICHSBERG. Dominik Bauer ist ein Lebensretter von Kindheit an: Als er zehn Jahre alt war, rettete er seinem Nachbarn das Leben, heute ist er für das Rote Kreuz in helfender Mission unterwegs. Man ... weiterlesen »

Fredmansky gewinnt Venus in Silber fürs Granitpilger-Projekt

Fredmansky gewinnt Venus in Silber fürs Granitpilger-Projekt

NEUFELDEN/LINZ. Als einzige oberösterreichische Agentur holte Fredmanksy eine CCA-Venus in Silber nach Hause. Die kreativen Köpfe wurden damit für das Projekt Granitpilgern ausgezeichnet. ... weiterlesen »


Wir trauern