Damit Menschen mit Demenz wieder verstärkt Teil der Gesellschaft werden: Rohrbach wird demenzfreundlich

Damit Menschen mit Demenz wieder verstärkt Teil der Gesellschaft werden: Rohrbach wird demenzfreundlich

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 24.12.2017 08:40 Uhr

ROHRBACH-BERG. Eine Umgebung, in der Menschen mit Demenz so lange wie möglich ein eigenständiges Leben führen können und in der die Erkrankung enttabuisiert wird, ist das Ziel der demenzfreundlichen Region Rohrbach. Diese startet im neuen Jahr einen Veranstaltungsreigen zum Thema „Verstehen – Annehmen – Miteinander leben“.

Der Sozialmedizinische Betreuungsring Rohrbach mit Obfrau LAbg. Ulrike Schwarz stellt sich der Herausforderung demographischer Wandel und der damit einhergehenden steigenden Anzahl an Menschen mit dementiellen Erkrankungen und will die Region Rohrbach zu einer demenzfreundlichen machen. Es geht vor allem um Bewusstseinsbildung, den Abbau von Vorurteilen und Missverständnissen in der Gesellschaft, um die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen mit Demenz und deren Angehörigen.

Wesensveränderungen sind schwer zu akzeptieren

Der Beginn der Erkrankung ist für Außenstehende kaum erkennbar. „Dementiell bedingte Verhaltensveränderungen werden von der Gesellschaft nicht als Krankheit, sondern als unangenehme, nicht gesellschaftskonforme Verhaltensweisen angesehen und nicht selten kommt es zu einem Rückzug von Freunden und Bekannten“, weiß die akademische Demenzberaterin Gerlinde Arnreiter vom Sozialhilfeverband Rohrbach. Auch die Angehörigen hätten Probleme, die Wesensveränderungen der Betroffenen zu akzeptieren. „Diese Tatsache, aber auch die eigenen Rückzugstendenzen der Erkrankten führen zu einer Abnahme der Sozialkontakte und zur sozialen Isolation. Soziale Teilhabe ist aber enorm wichtig für die Lebensqualität und auch der Verlauf der Erkrankung wird positiv beeinflusst“, ergänzt Arnreiter.

Gut leben mit Demenz

Umso wichtiger ist deshalb ein demenzfreundliches Klima, ein Umfeld, das mit entsprechenden Verhaltensveränderungen vertraut ist und damit umzugehen weiß. „Menschen mit Demenz sollen zu einem selbstverständlichen Teil der Gesellschaft werden.“ Die demenzfreundliche Region will in Zusammenarbeit mit den Gesunden Gemeinden Angebote für Erkrankte und auch für deren Angehörige schaffen. „Unser Projekt richtet sich vor allem an jene Menschen, die im alltäglichen Leben direkt mit Menschen mit Demenz in Kontakt treten - sei es im Supermarkt, in der Bank oder beim Friseur. Um eine bestmögliche Enttabuisierung der Erkrankung Demenz zu erreichen werden auch die Schulen eingeladen am Projekt mitzuwirken“, informiert die SHV-Angestellte. Aus Erfahrung weiß sie, dass bereits viele Kinder und Jugendliche in ihrem familiären Umfeld Kontakt mit dementiell erkrankten Menschen haben.

Das Projekt dauert bis Ende 2019. Die Projektverantwortlichen hoffen aber auf einen anhaltend positiven Einfluss auf das Leben der Menschen mit Demenz in der Region.

 

In den nächsten zwei Jahren finden laufend Vorträge, Schulungen und Workshops zum Thema Demenz statt. Außerdem wird es Schulveranstaltungen, Filmabende oder „Reisen in die Vergangenheit“ geben. Angedacht ist auch die Gründung eines Demenzcafés, das generationenübergreifender Treffpunkt von Menschen mit und ohne Demenz sein soll.

Gestartet wird der Veranstaltungsreigen mit dem Kino „Anno dazumal“, in dem Filme aus vergangenen Jahrzehnten gezeigt werden: Am Freitag, 19. Jänner (14.30 Uhr) ist im Adlerkino in Haslach der Film „Mariandl“ mit Hans Moser zu sehen. Eintritt: freiwillige Spenden.

www.demenzfreundliches-rohrbach.at

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Motorradfahrer übersehen - zwei Verletzte

Motorradfahrer übersehen - zwei Verletzte

AHORN. Bei einem Zusammenstoß von Auto und Motorrad wurden am Sonntag Nachmittag zwei Unfallbeteiligte verletzt. weiterlesen »

Fußball 1./2. Klasse: Heimsieg nach 0:2-Pausenrückstand

Fußball 1./2. Klasse: Heimsieg nach 0:2-Pausenrückstand

BEZIRK ROHRBACH. Keine Blöße gab sich der Tabellenzweite Neustift/Oberkappel in der 1. Klasse Nord. Nach Pausenrückstand setzte sich die Mannschaft von Neo-Trainer Eric Rössl daheim ... weiterlesen »

Neuer Treffpunkt für Pflegende Angehörige startet

Neuer Treffpunkt für Pflegende Angehörige startet

ROHRBACH-BERG. Nach Helfenberg und Altenfelden wird es ab 1. April auch in Rohrbach-Berg einen Caritas-Treffpunkt für pflegende und betreuende Angehörige geben. weiterlesen »

Fußball: Violetter Außenseiter besiegte Herbstmeister

Fußball: Violetter Außenseiter besiegte Herbstmeister

BEZIRK ROHRBACH. Eine bittere Niederlage bei Tabellenschlusslicht Grün-Weiß Micheldorf kassierte SU mind.capital St. Martin im Mühlkreis in der LT1 Oberösterreich-Liga. weiterlesen »

40 Jahre Arbeit für gelingende Beziehung

40 Jahre Arbeit für gelingende Beziehung

ROHRBACH-BERG. Seit vier Jahrzehnten sorgt die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle der Katholischen Kirche in Rohrbach-Berg für gelingende Beziehungen. Unter dem Titel Liebesgschichten und andere ... weiterlesen »

Grenzenlos gnadenlos: Peter Klien recherchiert knallhart im Kikas

Grenzenlos gnadenlos: Peter Klien recherchiert knallhart im Kikas

AIGEN-SCHLÄGL. Gegen ihn ist selbst Armin Wolf ein kuscheliger Hofberichterstatter. Peter Klien gastiert im Kikas. weiterlesen »

Frühe Mobilisierung bei Knochenbrüchen ermöglicht schnellere Heilung

Frühe Mobilisierung bei Knochenbrüchen ermöglicht schnellere Heilung

BEZIRK ROHRBACH. Der gute alte Gipsverband weicht bei Gelenksbrüchen immer mehr modernen Behandlungsmethoden. Dadurch wird der Heilungsverlauf beschleunigt. Der Alltag der Patienten ist weniger lange ... weiterlesen »

Eine Wertschätzung für unzählige freiwillig geleistete Stunden

Eine Wertschätzung für unzählige freiwillig geleistete Stunden

ROHRBACH-BERG. Mit einem gemeinsamen Fest sagen alle im Sozialbereich tätigen Organisationen einfach mal Danke zu den vielen Ehrenamtlichen. weiterlesen »


Wir trauern