Rohrbacher Feuerwehr-Kameraden meisterten acht Einsätze pro Tag, eine Großübung und erfolgreiche Bewerbe

Rohrbacher Feuerwehr-Kameraden meisterten acht Einsätze pro Tag, eine Großübung und erfolgreiche Bewerbe

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 14.04.2018 08:10 Uhr

ROHRBACH-BERG. Ein außergewöhnliches Jahr liegt hinter den Rohrbacher Feuerwehr-Kameraden, die dementsprechend viel geleistet haben. 400.506 Stunden stehen auf der Gesamt-Jahresstatistik, mehr als 26.500 davon wurden bei Einsätzen geleistet.

Im Durchschnitt rückten die 4574 aktiven Feuerwehrer zu 7,8 Einsätzen pro Tag aus. Knapp 2700 technische Einsätze sowie 155 Brände wurden gemeistert, 26.561 Stunden dafür aufgewendet. Dazu kommen jede Menge Stunden für Übung, Ausbildung, Bewerbe, Jugendarbeit und Organisation. „Insgesamt entspricht das einer Leistung von rund 212 Vollzeitmitarbeitern“, fasste Schriftführer Andreas Stöbich bei der Feuerwehr-Bezirksversammlung zusammen.

Außergewöhnliches Jahr

Für Bezirkskommandant Josef Bröderbauer war es ein außergewöhnliches Jahr, in dem „erfreuliche Geschichten geschrieben wurden, die wichtige Impulse auf allen Ebenen, Energie und Motivation geben.“ Außergewöhnliche Einsätze, wie etwa Traktor gegen Mühlkreisbahn bei Kleinzell, die grenzüberschreitende Katastophenübung, bei der ein Waldbrand im Böhmerwald von Einsatzkräften aus drei Ländern gemeistsert wurde, und die erfolgreichste Bewerbssaison aller Zeiten (viermal Landessieger, einmal Weltmeister, einmal Vizeweltmeister) kamen an dem Abend zur Sprache.

Verdiente Kameraden

„Die Feuerwehrzukunft von morgen beginnt heute mit einer ausgezeichneten Jugendarbeit“, sagte Bröderbauer. Deshalb stand bei den Ehrungen auch ein Trio auf der Bühne, das sich vor allem um die Jugendarbeit und das Bewerbswesen angenommen hat: Martin Hackl, Siegfried Kepplinger und Manfred Lanzerstorfer bekamen die Florianmedaille Stufe III überreicht. Für ihren Einsatz bei der Katastrophenübung wurden die beiden Übungsleiter Norbert Süss (Deutschland) und Martin Svitak (Tschechien) sowie Oberst Georg Klecatsky, Chefinspektor Günther Hollin und Stefan Stutz vom Roten Kreuz geehrt. Das oö. Verdienstkreuz Stufe III gab es für Günther Gierlinger und Christian Wakolbinger. Jenes der Stufe II bekam Josef Öller, mit dem ÖBFV Verdienstzeichen Stufe I wurde Ewald Mairhofer ausgezeichnet. Öller und Mairhofer wurden auch zum Ehren-Brandrat ernannt. Josef Leibetseder erhielt die FF-Bezirksmedaille in Silber.

Hier geht's zur Bildergalerie.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Volkshilfe Rohrbach schenkt warme Solidaritäts-Suppe aus

Volkshilfe Rohrbach schenkt warme Solidaritäts-Suppe aus

BEZIRK ROHRBACH. Auf den Tag der Arbeitslosen am 30. April macht die Volkshilfe in Rohrbach-Berg auf ihre ganz eigene Art und Weise aufmerksam: Sie verteilt Erdäpfelsuppe. weiterlesen »

Gegen Leitplanke geprallt: Motorradlenker schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen

Gegen Leitplanke geprallt: Motorradlenker schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen

KOLLERSCHLAG. Schwere Verletzungen zog sich am Mittwoch Abend ein Motorradfahrer aus Kollerschlag zu, als er mit seinem Motorrad gegen eine Leitpranke prallte. weiterlesen »

Kinderstation am Rohrbacher Krankenhaus steht unter neuer Leitung

Kinderstation am Rohrbacher Krankenhaus steht unter neuer Leitung

ROHRBACH-BERG. Pia Neundlinger, junge Ärztin und zweifache Mutter, hat die Leitung der Kinderstation am Rohrbacher Krankenhaus übernommen. weiterlesen »

Die Chaoskellner kommen zum Höller

Die Chaoskellner kommen zum Höller

ST. PETER. Die Dinnershows der Original Chaoskellner sind seit 25 Jahren berühmt für ihre Späße. Am 21. April kommen sie ins Gasthaus Höller. weiterlesen »

Tiefladermulde übersehen - Motorradfahrer verletzt

Tiefladermulde übersehen - Motorradfahrer verletzt

SARLEINSBACH. Ein Motorradlenker prallte gegen eine Tiefladermulde, die auf der Fahrbahn abgestellt war. weiterlesen »

Frau in der Wirtschaft holt Vorbilder vor den Vorhang

Frau in der Wirtschaft holt Vorbilder vor den Vorhang

OEPPING. Glernt is glernt: Dieses Motto haben sich die heimischen Unternehmerinnen heuer gesetzt und rücken jene unter ihnen ins Rampenlicht, die als Lehrling ihre Karriere begonnen haben. weiterlesen »

Ein Job beim größten sozialen Dienstgeber im Bezirk Rohrbach

Ein Job beim größten sozialen Dienstgeber im Bezirk Rohrbach

BEZIRK ROHRBACH. Hunderte Menschen werden täglich von den 560 Mitarbeitern des Sozialhilfeverbandes betreut, beraten und unterstützt. Der SHV ist damit der größte soziale Dienstleister ... weiterlesen »

Ich möchte jenen Menschen helfen, die mich in ihre Gesellschaft aufgenommen haben

"Ich möchte jenen Menschen helfen, die mich in ihre Gesellschaft aufgenommen haben"

ROHRBACH-BERG. Ich möchte jenen Menschen helfen, die mich in ihre Gesellschaft aufgenommen haben, sagt Abdulrahman Khaleel (26), der sich seit zwei Jahren beim Rettungsdienst des Roten Kreuzes in ... weiterlesen »


Wir trauern