Wenn ein Ast zum Notfall wird

Wenn ein Ast zum Notfall wird

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 12.02.2019 05:15 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Mit jeder Menge Arbeit wurden die Feuerwehren des Bezirkes wegen der großen Schneemengen im Jänner eingedeckt. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn die freiwilligen Helfer auch noch wegen Lappalien ausrücken müssen.

Nicht bei jedem Feuerwehreinsatz geht es um Leben und Tod, das ist klar. Und nicht jedes Problem stellt Menschen vor dieselben Herausforderungen. Während mancher Mühlviertler im Winter sowieso mit der Motorsäge im Kofferraum durch die Gegend fährt und Hindernisse auf den Straßen gegebenenfalls selbst aus dem Weg räumen kann, bleibt anderen in so einem Fall keine andere Wahl, die Feuerwehr zu rufen.

Wenn aus einem Baum ein Ast wird

Aber Baum ist nicht gleich Baum, wie auch die Feuerwehr St. Stefan jüngst erfahren musste. Mehr als 20 Florianis ließen abends für einen technischen Einsatz „Baum über Straße“ alles stehen und liegen, nur um dann festzustellen, dass es sich lediglich um einen längeren Ast handelte (siehe Foto). Einige Kameraden entfernten ihn bei der Anfahrt zum Feuerwehrhaus mit ein paar Handgriffen, sodass der Rest der gerade ausrückenden Feuerwehrleute wieder umkehren konnte. Was bei den Florianis hängen bleibt, ist Ärger über den leichtfertigen Umgang mit der Freiwilligkeit.

„Wir bitten die Autofahrer darum, die Situationen richtig einzuschätzen und sich ein genaues Bild der Lage zu machen“, ruft die FF St. Stefan auf ihrer facebook-Homepage auf, mit dem Nachsatz: „Im Zweifel gilt jedoch: Lieber einmal zu oft als zu wenig alarmiert.“

Gefahrenstelle absichern

Die Feuerwehren bitten bei einer Alarmierung darum, bis zum Eintreffen der Feuerwehr an der Gefahrenstelle zu warten und wenn möglich den Gefahrenbereich abzusichern. So ist sichergestellt, dass der nachfolgende Verkehr nicht von der Gefahrensituation überrascht wird. Außerdem können die Einsatzkräfte damit sichergehen, auch an der richtigen Gefahrenstelle angekommen zu sein.

Eigenverantwortung gefragt

Feuerwehr-Bezirkskommandant Josef Bröderbauer ersucht die Bevölkerung um mehr Reflexion bei der Alarmierung: „Die Feuerwehr hat natürlich die Aufgabe, bei Gefahr in Verzug zur Stelle zu sein. Es liegt aber durchaus in der Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen, sich zuerst die Frage zu stellen, ob der Einsatz der Feuerwehr denn überhaupt sein muss. Es ist so selbstverständlich geworden, dass man die Feuerwehr auch wegen Kleinigkeiten ruft und das muss sich wieder ändern. Natürlich muss man differenzieren, wer Hilfe sucht. Wenn es vielleicht eine ältere Dame ist, ist sie zu manchem körperlich vielleicht nicht mehr in der Lage und ruft gerechtfertigt die Feuerwehr. Dafür sind wir dann auch gerne zur Stelle.“ Selbsthilfe solle aber wieder selbstverständlicher werden, appelliert der Bezirkskommandant.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Humor trifft Saitenklang

Humor trifft Saitenklang

OEPPING. Eine humorvolle Lesung mit Zitherklängen erwartet die Besucher am 20. Februar im Gasthaus Haidvogel. Für Humor sorgt Martin Springer mit seinen Texten, die Saitenklänge kommen von ... weiterlesen »

Schüler der Technischen Fachschule hackten Industrieroboter bei Workshop

Schüler der Technischen Fachschule hackten Industrieroboter bei Workshop

HASLACH. Die Abschlussklasse der Fachrichtung Informationstechnik der TFS Haslach, nahm am Workshop Hack the Robot im ARS Electronica Center in Linz teil. Dabei erfuhren sie so einiges rund um das Thema ... weiterlesen »

Schüler verletzte sich schwer am Hochficht

Schüler verletzte sich schwer am Hochficht

HOCHFICHT. Mit schwersten Rückenverletzungen musste ein 17-jähriger Tscheche am Donnerstag ins Krankenhaus geflogen werden. weiterlesen »

Arcus Sozialnetzwerk bietet ausgezeichnete Gesundheitsförderung für Mitarbeiter

Arcus Sozialnetzwerk bietet ausgezeichnete Gesundheitsförderung für Mitarbeiter

SARLEINSBACH. Mit dem Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung der OÖ Gebietskrankenkasse wurde das Arcus Sozialnetzwerk belohnt. weiterlesen »

Wintersportlern drohen im Böhmerwald Geldstrafen

Wintersportlern drohen im Böhmerwald Geldstrafen

BÖHMERWALD. Wer die Ruhe des Nationalparks Böhmerwald stört und abseits markierter Wege mit Tourenski oder Schneeschuhen unterwegs ist, riskiert eine saftige Geldstrafe. weiterlesen »

Volksschüler erlebten Schneespaß und Action pur am Hochficht

Volksschüler erlebten Schneespaß und Action pur am Hochficht

KLAFFER. Rund 400 Kinder, Lehrer und Begleitpersonen nahmen am Kinderschneetag am Hochficht teil um einen herrlich schönen und spannenden Tag im Schnee zu erleben. weiterlesen »

Innovation auf dem österreichischen Markt: emovatec verleiht dem Rollator Schwung

Innovation auf dem österreichischen Markt: emovatec verleiht dem Rollator Schwung

ST. MARTIN. Um die Mobilität für Generationen hat sich Klaus Gahleitner mit seinem neuen Unternehmen emovatec angenommen. Gleich zum Start bringt er eine absolute Innovation auf den österreichischen ... weiterlesen »

Neue Klimaschulen sind gesucht

Neue Klimaschulen sind gesucht

BEZIRK ROHRBACH. Die schwedische Schülerin Greta Thunberg macht es vor, und weltweit treten immer mehr Jugendliche für den Klimaschutz ein. Die Klima- und Energiemodellregion Donau-Böhmerwald ... weiterlesen »


Wir trauern