Wenn ein Ast zum Notfall wird
 

Wenn ein Ast zum Notfall wird

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 12.02.2019 05:15 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Mit jeder Menge Arbeit wurden die Feuerwehren des Bezirkes wegen der großen Schneemengen im Jänner eingedeckt. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn die freiwilligen Helfer auch noch wegen Lappalien ausrücken müssen.

Nicht bei jedem Feuerwehreinsatz geht es um Leben und Tod, das ist klar. Und nicht jedes Problem stellt Menschen vor dieselben Herausforderungen. Während mancher Mühlviertler im Winter sowieso mit der Motorsäge im Kofferraum durch die Gegend fährt und Hindernisse auf den Straßen gegebenenfalls selbst aus dem Weg räumen kann, bleibt anderen in so einem Fall keine andere Wahl, die Feuerwehr zu rufen.

Wenn aus einem Baum ein Ast wird

Aber Baum ist nicht gleich Baum, wie auch die Feuerwehr St. Stefan jüngst erfahren musste. Mehr als 20 Florianis ließen abends für einen technischen Einsatz „Baum über Straße“ alles stehen und liegen, nur um dann festzustellen, dass es sich lediglich um einen längeren Ast handelte (siehe Foto). Einige Kameraden entfernten ihn bei der Anfahrt zum Feuerwehrhaus mit ein paar Handgriffen, sodass der Rest der gerade ausrückenden Feuerwehrleute wieder umkehren konnte. Was bei den Florianis hängen bleibt, ist Ärger über den leichtfertigen Umgang mit der Freiwilligkeit.

„Wir bitten die Autofahrer darum, die Situationen richtig einzuschätzen und sich ein genaues Bild der Lage zu machen“, ruft die FF St. Stefan auf ihrer facebook-Homepage auf, mit dem Nachsatz: „Im Zweifel gilt jedoch: Lieber einmal zu oft als zu wenig alarmiert.“

Gefahrenstelle absichern

Die Feuerwehren bitten bei einer Alarmierung darum, bis zum Eintreffen der Feuerwehr an der Gefahrenstelle zu warten und wenn möglich den Gefahrenbereich abzusichern. So ist sichergestellt, dass der nachfolgende Verkehr nicht von der Gefahrensituation überrascht wird. Außerdem können die Einsatzkräfte damit sichergehen, auch an der richtigen Gefahrenstelle angekommen zu sein.

Eigenverantwortung gefragt

Feuerwehr-Bezirkskommandant Josef Bröderbauer ersucht die Bevölkerung um mehr Reflexion bei der Alarmierung: „Die Feuerwehr hat natürlich die Aufgabe, bei Gefahr in Verzug zur Stelle zu sein. Es liegt aber durchaus in der Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen, sich zuerst die Frage zu stellen, ob der Einsatz der Feuerwehr denn überhaupt sein muss. Es ist so selbstverständlich geworden, dass man die Feuerwehr auch wegen Kleinigkeiten ruft und das muss sich wieder ändern. Natürlich muss man differenzieren, wer Hilfe sucht. Wenn es vielleicht eine ältere Dame ist, ist sie zu manchem körperlich vielleicht nicht mehr in der Lage und ruft gerechtfertigt die Feuerwehr. Dafür sind wir dann auch gerne zur Stelle.“ Selbsthilfe solle aber wieder selbstverständlicher werden, appelliert der Bezirkskommandant.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Die Mühlviertler Traumlandschaft in Wort und Bild eingefangen

Die Mühlviertler Traumlandschaft in Wort und Bild eingefangen

MÜHLVIERTEL. Ein Buch zum Staunen über die Einzigartigkeit, die Vielfalt und die Faszination des Mühlviertels hat Helmut Deibl herausgegeben. weiterlesen »

Fußball 1./2. Klasse: Maximale Ausbeute in der Rückrunde

Fußball 1./2. Klasse: Maximale Ausbeute in der Rückrunde

BEZIRK ROHRBACH. Noch kein Punkteverlust und ein Torverhältnis von 12:3. Als klar bestes Team lacht Oepping von der Spitze der Rückrundentabelle der 1. Klasse Nord. weiterlesen »

Meister Lampe in Nöten: In manchen Gebieten gibt es kaum mehr Feldhasen

Meister Lampe in Nöten: "In manchen Gebieten gibt es kaum mehr Feldhasen"

BEZIRK ROHRBACH. Dem Feldhasen geht der Lebensraum verloren. Auch im Bezirk Rohrbach hat der Bestand in den letzten Jahrzehnten stark abgenommen. Mit ein Grund dafür ist die Intensivierung der Landwirtschaft, ... weiterlesen »

Fußball: Jindrich Rosulek bester Goalgetter der Landesliga Ost

Fußball: Jindrich Rosulek bester Goalgetter der Landesliga Ost

BEZIRK ROHRBACH. In der höchsten Spielklasse Oberösterreichs bereits drei Runden unbesiegt ist SU St. Martin im Mühlkreis. Bei Askö Donau erkämpfte der Aufsteiger ein achtbares ... weiterlesen »

Tagesmütter haben Kapazitäten für neue Kinder frei

Tagesmütter haben Kapazitäten für neue Kinder frei

BEZIRK. Gut aufgestellt ist momentan der Tagesmütter-Verein im Bezirk Rohrbach: 50 Kinder werden derzeit betreut, ab Herbst werden wieder Plätze frei. weiterlesen »

Paster zeigt seine Licht(t)räume

Paster zeigt seine Licht(t)räume

NEUFELDEN/LINZ. Eine Auswahl von Gemälden zum Ausstellungsthema Licht(t)raum zeigt derzeit Thomas Paster im Linz AG-Kunstforum. weiterlesen »

Zehn Feuerwehren konnten Bauernhof nicht retten

Zehn Feuerwehren konnten Bauernhof nicht retten

HELFENBERG. Nicht mehr zu retten war ein derzeit unbewohnter Bauernhof, der vermutlich durch Funkenflug durch ein Feuer in der Nähe in Brand geraten war. weiterlesen »

Tierpark Altenfelden beschenkt sich zum Jubiläum mit neuen Attraktionen

Tierpark Altenfelden beschenkt sich zum Jubiläum mit neuen Attraktionen

ALTENFELDEN. 1.000 Tiere in mehr als 200 Arten beherbergt der Tierpark Altenfelden auf 80 Hektar Fläche. Damit hat er sich in den 50 Jahren seines Bestehens zum größten privat geführten ... weiterlesen »


Wir trauern