Naturtipp: Geheimnisvolle Moose: uralt & artenreich

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 18.10.2012

Sie wachsen in unseren Mühlviertler Wäldern und Mooren genauso wie auf Feuchtwiesen, Felsblöcken, Hausdächern und in Steinbrüchen. Moose sind geheimnisvolle Pflanzen, deren Schönheit und Formenvielfalt sich meist erst auf den zweiten Blick zeigt.

Im Gegensatz zu ihrem genügsamen und bescheidenen Auftreten schmücken sich viele Moose mit ausgesprochen klangvollen Namen: Welliges Katharinenmoos, Spitzblättriges Torfmoos, Eichhornschwanz-Weißzahnmoos... Diese Bezeichnungen weisen auf botanische Eigenarten und Besonderheiten hin, die von Biologen entdeckt worden sind.Vor 400 bis 450 Millionen Jahren sind die Moose aus den ersten Landpflanzen entstanden. Die ersten Blütenpflanzen tauchten erst 300 Millionen Jahre später auf unserem Planeten auf. Die anspruchslosen Überlebenskünstler kommen gänzlich ohne Wurzeln aus; sie heften sich mit wurzelähnlichen Fäden an der Unterlage fest. In Österreich gibt es zirka 1070 verschiedene Moosarten. Moose speichern Wasser Moose können als Überlebenskünstler viel Wasser speichern - etwa das 15- bis 30-fache ihres Gewichtes. Eine besonders hohe Saugfähigkeit haben Torfmoose, die in den Mooren und Feuchtwiesen des Mühlviertels bei Regenperioden wie ein Schwamm das Wasser aufnehmen und in kleinen Portionen wieder abgeben.Diese Torfmoose hatten auch eine wirtschaftliche Bedeutung. Da sie im Boden nicht fest verankert sind, können sie jährlich nur wenige Millimeter nach oben wachsen. Im Moor hemmen ständige Nässe und Sauerstoffmangel die sonst übliche Umwandlung in Humus. In einem langsamen über Jahrhunderte laufenden Prozess werden die abgestorbenen Pflanzenteile zu „Torf“ umgewandelt. Dieser Torf war bis ins 20. Jahrhundert hinein ein wichtiger Brennstoff in den Glashütten und zum Brennen von Keramikgefäßen in St. Peter bei Freistadt. Heute stehen die wenigen Moore, die uns geblieben sind, unter Naturschutz. Moose als Schadstoffanzeiger Da die Moose Wasser und Nährstoffe direkt über die Oberfläche aufnehmen, reagieren sie extrem empfindlich auf Umweltgifte, im Besonderen auf Schwermetalle. Verfasser:Karl Zimmerhackl, önj Haslachwww.boehmerwaldnatur.at

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Pensionistin mit Moped tödlich verunglückt: Polizei sucht Zeugen

Pensionistin mit Moped tödlich verunglückt: Polizei sucht Zeugen

BEZIRK ROHRBACH. Bei einem Verkehrsunfall am 20. Oktober um 13.20 Uhr am sogenannten Gollnerberg wurde eine 72-jährige Mopedlenkerin so schwere verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen ... weiterlesen »

Eine Zauberreise zu den Fairtrade-Bauern

Eine Zauberreise zu den Fairtrade-Bauern

ALTENFELDEN. Mit einer süßen Zauberreise startet das Katholische Bildungswerk Altenfelden ins neue Bildungsjahr. weiterlesen »

Hey Mutti! Willst du meinen Papi heiraten?

Hey Mutti! Willst du meinen Papi heiraten?

OEPPING/ST. STEFAN. Einen ganz besonderen Heiratsantrag machte Bernd Keplinger seiner Liebsten Barbara Schütz per Fotoglückwunsch in den Tips. Nun wurde Hochzeit gefeiert. weiterlesen »

Die Senioren stürmten Schloss Herrenchiemsee

Die Senioren "stürmten" Schloss Herrenchiemsee

Tagesfahrt des Seniorenbundes Sankt Martin im Mühlkreis weiterlesen »

Der Saft aus den Falkensteiner Äpfeln schmeckt besonders gut

Der Saft aus den Falkensteiner Äpfeln schmeckt besonders gut

OBERMÜHL. Ein bisschen Selbstversorger sein: Mit diesem Ziel haben die Bewohner des Wohnverbundes Falkenstein des Arcus Sozialnetzwerks auch heuer fleißig Äpfel geklaubt und zu eigenem Saft verarbeitet. ... weiterlesen »

Information, Beratung, Unterhaltung: AK-Bildungsmesse in Rohrbach kam gut an

Information, Beratung, Unterhaltung: AK-Bildungsmesse in Rohrbach kam gut an

ROHRBACH-BERG. Das Thema Weiterbildung entpuppte sich als Besuchermagnet: Rund 80 Interessierte kamen am Donnerstag Abend in die Arbeiterkammer Rohrbach, um sich bei der Bildungsmesse zu informieren. weiterlesen »

Bezirk Rohrbach nicht mehr im Nationalrat: ÖVP stand sich selbst im Weg

Bezirk Rohrbach nicht mehr im Nationalrat: ÖVP stand sich selbst im Weg

ROHRBACH-BERG. Worüber schon hinter vorgehaltener Hand gemunkelt wurde, ist jetzt Gewissheit: Der schwärzeste Bezirk mit den meisten Stimmen für die ÖVP wird nicht mehr im Nationalrat vertreten sein. ... weiterlesen »

Feinschmecker-Bibel Gault Millau vergibt acht Hauben in den Bezirk Rohrbach

Feinschmecker-Bibel Gault Millau vergibt acht Hauben in den Bezirk Rohrbach

BEZIRK ROHRBACH. Mit beachtlichen acht Hauben im soeben erschienenen Guide Gault Millau ist der Bezirk Rohrbach ein Geheimtipp für Feinschmecker. Der Mühltalhof in Neufelden legte heuer um einen Punkt ... weiterlesen »


Wir trauern