Schnee und Eis machen nicht nur Arbeit, sondern auch Aua

Schnee und Eis machen nicht nur Arbeit, sondern auch Aua

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 21.12.2017 13:30 Uhr

ROHRBACH. Wer sich am Morgen beim Räumen von verschneiten oder vereisten Zufahrten, Gehsteigen oder Treppen plagen muss, der setzt sich auch einem hohen Verletzungsrisiko aus. Die Gefahr von Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates ist im Winter besonders hoch, warnen die Experten der Abteilung für Unfallchirurgie des LKH Rohrbach. 

Der klassische Ablauf nach einem Blick aus dem Fenster auf die verschneite Einfahrt sieht beim gelernten Österreicher folgendermaßen aus: Nach einem kurzen Fluch über die bevorstehende Zusatzarbeit, zieht man sich schnell die nächstbesten Schuhe an, greift zur Schneeschaufel und beginnt unverzüglich und irgendwie mit dem Schneeräumen. Wenn man Glück hat, wird man nur durch stechende oder ziehende Rückenschmerzen an das morgendliche, unfreiwillige Work-Out erinnert. Wenn man Pech hat, landet man schwer verletzt in der Unfallchirurgie des nächstgelegenen Krankenhauses.

Aufwärmen ist ratsam

„Im Endeffekt handelt es sich beim Schneeschaufeln um eine komplexe körperliche Anstrengung, die Kraft und Koordination erfordert“, erklärt Raimund Gattringer, Unfallchirurg am LKH Rohrbach. Daher sollte man sich – so wie bei anderen sportlichen Betätigungen auch – aufwärmen, um Muskeln und Sehnen auf die bevorstehende Belastung vorzubereiten und weniger verletzungsanfällig zu machen. Ansonsten sind schwere Stürze mit gebrochenen Gliedmaßen, Hüft-, Knie- und Schulterverletzungen vorprogrammiert. „

Richtige Ausrüstung bringt Sicherheit

Und wie beim Sport ist auch die richtige Ausrüstung wichtig: Also feste, rutschfeste Schuhe, wenn nötig auch mit Spikes oder Schneeketten für Stiefel. Nur so kann auch die Kraftübertragung optimal funktionieren. Apropos optimal: auch der richtige Bewegungsablauf beim Schaufeln ist ein Thema. “Der Rücken sollte gerade bleiben, die Hebelwirkung sollte aus Armen und Beinen kommen„, informiert Gattringer. “Es lohnt sich wirklich, sich kurz einmal ein Video dazu im Internet anzusehen, um die Schaufelbewegung richtig zu machen. Dann wird das Schneeschaufeln zwar nicht unbedingt lustiger, aber zumindest angenehmer für den Körper.„

Sporttraumatologie und Remobilisation

Im LKH Rohrbach weiß man, wovon die Rede ist: “Die Erfahrungen im Stationsalltag zeigen uns, dass Unfälle mit schweren Verletzungsfolgen oft vermeidbar gewesen wären, wenn man sich nicht zu hektischen und fahrlässigen Vorgangsweisen hinreißen lässt. Das gilt vor allem bei schwierigen Witterungs- und Bodenverhältnissen„, so der Unfallchirurg abschließend.

Also beim Schneeräumen daran denken: genug Zeit einplanen, richtiges Schuhwerk und Kleidung, die Muskulatur ausreichend aufwärmen und an die korrekte Ausführung der Schaufelbewegung denken.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Zwei junge Sarleinsbacherinnen gingen mit Islandpferden auf Pokemon-Jagd

Zwei junge Sarleinsbacherinnen gingen mit Islandpferden auf Pokemon-Jagd

SARLEINSBACH. Auf Pokemon-Jagd gingen zwei junge Wanderreiterinnen: Julia (12) und Maja (13) Jungwirth nahmen an ihrem ersten Orientierungsritt teil und schnitten dabei mit einem ersten und einem vierten ... weiterlesen »

Mathematik verbindet Schüler aus dem Mühlviertel und Südböhmen

Mathematik verbindet Schüler aus dem Mühlviertel und Südböhmen

ST. PETER. Ein gemeinsames Interreg-Projekt der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Budweis läuft an der Mittelschule St. Peter. weiterlesen »

Smart Homes sollen entspannteres Urlauben ermöglichen

Smart Homes sollen entspannteres Urlauben ermöglichen

KOLLERSCHLAG. Plötzlich beschleicht einen im Urlaub das mulmige Gefühl, es könne daheim etwas nicht stimmen. Sind alle Fenster geschlossen, ist das Bügeleisen wirklich abgeschaltet, ... weiterlesen »

Soziales Lernen brachte Haslacher NMS-Schülern Solidaritätspreis ein

Soziales Lernen brachte Haslacher NMS-Schülern Solidaritätspreis ein

HASLACH. In ihrem Fach Soziales Lernen setzen sich die Schüler der Neuen Mittelschule Haslach für alte Menschen, Straßenkinder und Menschen mit Beeinträchtigungen ein. Dafür erhielten ... weiterlesen »

Traudi Scherrer: Eine Ulrichsbergerin, die viele Fäden im Hintergrund gezogen hat

Traudi Scherrer: Eine Ulrichsbergerin, die viele Fäden im Hintergrund gezogen hat

ULRICHSBERG. Auch wenn sie keine gebürtige Ulrichsbergerin ist, haben wir uns für Traudi Scherrer als Orts-Original entschieden. Denn was die heute 80-Jährige für die Gemeinde geleistet ... weiterlesen »

Aussichtswarte am Moldaublick steht seit 50 Jahren

Aussichtswarte am Moldaublick steht seit 50 Jahren

ULRICHSBERG. An die eineinhalb Millionen Besucher sind schon die 137 Stufen auf die 24 Meter hohe Plattform des Moldaublicks hinaufgestiegen. Immerhin steht die Aussichtswarte seit 50 Jahren auf dem Sulzberg. ... weiterlesen »

Lebenswertes Ulrichsberg: Wo andere Urlaub machen, lässt es sich auch gut leben

Lebenswertes Ulrichsberg: Wo andere Urlaub machen, lässt es sich auch gut leben

ULRICHSBERG. Mit fast 40.000 Nächtigungen im Vorjahr hat die Tourismus A-Gemeinde Ulrichsberg eine beachtliche Entwicklung in den vergangenen Jahren hingelegt. Und die Tendenz ist steigend, denn es ... weiterlesen »

Jeder Brief trägt ein Stück Firmengeschichte hinaus in die Welt

Jeder Brief trägt ein Stück Firmengeschichte hinaus in die Welt

HASLACH. Drei Jubiläen auf einmal feiert die Tischlerei Andexlinger heuer: 20 Jahre Geschäftsführung durch Friedrich Andexlinger, den 80. Geburtstag von Senior-Chef Friedrich und das 90-jährige ... weiterlesen »


Wir trauern