Landtag gibt Grünes Licht für die neue Mühlkreisbahn

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 03.03.2017 10:10 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Einstimmig hat der oö. Landtag gestern den Grundsatzbeschluss zur Umsetzung des Projektes Mühlkreisbahn Neu gefasst. Damit fand die jahrelange Diskussion über die Zukunft der wichtigen Regionalbahn ein Ende.

„Damit wurde ein klares Bekenntnis für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs abgelegt. Mit diesem wichtigen ÖV Projekt haben wir die großartige Möglichkeit, eine zukunftsfähige Anbindung für die  Pendler aus dem Mühlviertel zu schaffen und damit auch die Pendlerrouten zu entlasten“, freut sich der zuständige Landesrat für Infrastruktur, Günther Steinkellner (FP).

Nutzung bis Aigen-Schlägl möglich

Grundlage des einstimmigen Landtags-Beschlusses ist die vergleichende Systemstudie, die das Schweizer Unternehmen Metron erarbeitet hat. Demnach bleibt die Mühlkreisbahn auf Normalspur erhalten - teure Umbauarbeiten entfallen und die Nutzung der Gesamtstrecke bis Aigen-Schlägl ist möglich. Zugleich soll der Umsteigeknoten am Bahnhof Urfahr zur Straßenbahn optimiert werden. Über die geplante zweite Straßenbahnachse und die neue Donaubrücke wird die Mühlkreisbahn zudem an den Hauptbahnhof angeschlossen. Dafür wird neben den Straßenbahngleisen eine dritte Schiene verlegt. 

Teil des S-Bahn-Systems

Die Mühlkreisbahn soll zukünftig als Linie 6 in das S-Bahn-System integriert werden. Die Fahrgäste können dann direkt am Bahnsteig 1 des Linzer Hauptbahnhofs aus- und einsteigen. „Durch die Einbindung in das S-Bahn-System wird der Inselbetrieb der Mühlkreisbahn aufgehoben“, erklärt Steinkellner. „Darüber hinaus ergeben sich Vorteile für die Pendler aus den charakteristischen, engen Taktverbindungen des S-Bahn-Systems.“

Gefahren wird mit modernen Zwei-System-Fahrzeugen, die sowohl die vorgeschriebenen Normen für Züge, als auch jene für Straßenbahnen erfüllen. Der Betrieb ist innerorts elektrisch und außerhalb mit Dieselantrieb möglich. Der Dieselbetrieb erlaubt weiters eine Einbindung der gesamten Strecke bis Aigen-Schlägl. Die grobgeschätzten jährlichen Betriebskosten bis zur Endstation werden mit rund 11,5 Millionen Euro geschätzt.

Zur raschen Realisierung des Projektes wurden bereits Arbeitsgruppen von Stadt und Land installiert. Eine Finanzierungsunterstützung von Seiten des Bundes wird laut Steinkellner angestrebt, die zu verhandeln ist.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Was Biobauern erfolgreich macht

Was Biobauern erfolgreich macht

SCHLÄGL. Was macht die Biobauern erfolgreich? Dieser Frage geht man beim ersten von insgesamt drei Biogesprächen in diesem Wintersemester an der Bioschule Schlägl auf den Grund. weiterlesen »

Voller Einsatz, damit sich in der Region etwas zum Guten bewegt

Voller Einsatz, damit sich in der Region etwas zum Guten bewegt

SARLEINSBACH. Auf der Suche nach Ideen, die Gutes bewirken oder bewirken könnten, ist das Voi Lebm-Kernteam, das sich zum Ziel gesetzt hat, in der Region Donau-Böhmerwald etwas zum Positiven zu bewegen. ... weiterlesen »

Bezirksabfallverband nimmt zwei rundum erneuerte Sammelzentren in Betrieb

Bezirksabfallverband nimmt zwei rundum erneuerte Sammelzentren in Betrieb

ST. MARTIN/AIGEN-SCHLÄGL. Nach nicht einmal einem halben Jahr Bauzeit gehen gleich zwei umgebaute und erweiterte Altstoffsammelzentren in Betrieb.   weiterlesen »

Bauernblattl  als kreatives Projekt ausgezeichnet

"Bauernblattl" als kreatives Projekt ausgezeichnet

NIEDERWALDKIRCHEN. Zu den kreativsten und innovativsten Projekten im Land gehört das Bauernblattl der Bauernbund-Ortsgruppe Niederwaldkirchen. weiterlesen »

Unternehmer aus drei Ländern trafen sich zum Meinungsaustausch

Unternehmer aus drei Ländern trafen sich zum Meinungsaustausch

BEZIRK ROHRBACH/WEGSCHEID. Das im Vorjahr in Neustift gestartete Netzwerktreffen für Unternehmen in der Dreiländer-Region fand heuer in Wegscheid in Bayern seine Fortsetzung. weiterlesen »

UHS Rohrbach startet mit neuer Leitung in das kommende Schuljahr

UHS Rohrbach startet mit neuer Leitung in das kommende Schuljahr

David Ilk als Obmann und Tobias Krammer als Geschäftsführer stehen an der Spitze der Ortsgruppe Rohrbach weiterlesen »

Wie die Kienleuchte in alten Zeiten Licht in die Stuben brachte

Wie die Kienleuchte in alten Zeiten Licht in die Stuben brachte

ROHRBACH-BERG. Ein begehrter Licht- und Wärmespender war einst die Kienleuchte, die allerdings nur in Teilen des Bezirkes Freistadt in Verwendung war. Der ehemalige Bundesrat, Landtagsabgeordnete und ... weiterlesen »

Ein Denkmal für Meister Adebar

Ein Denkmal für Meister Adebar

NIEDERWALDKIRCHEN. Zum Storchenparadies hat sich die Marktgemeinde in den vergangenen drei Jahren entwickelt. weiterlesen »


Wir trauern