Breitbandinitiative: Bauern bauen Glasfasernetz auf

Breitbandinitiative: Bauern bauen Glasfasernetz auf

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 05.07.2017 13:05 Uhr

3200 km Glasfaserkabel, 2300 Kunden und die 100-fache Geschwindigkeit. Was eine 62-jährige Bäuerin mit ihren Nachbarn ins Leben gerufen hat, klingt wie ein modernes Märchen, dessen Nachahmung wünschenswert ist.

Doch von vorne. Wir schreiben das Jahr 2011. Christine Conder, eine Landwirtin mit 60 Kühen und Schafen aus dem Norden Englands ist frustriert über die langsame und instabile Internetverbindung in ihrer ländlichen Heimat. Sie könnte Geschichten über die negativen Auswirkungen erzählen. Eines Tages beschloss sie, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

Gemeinnütziges Unternehmen gegründet

Gemeinsam mit Nachbarn gründete sie ein Unternehmen mit dem Ziel, ein Glasfasernetz für schnellstes Internet in der Region aufzubauen. Da niemand das Vorhaben finanzieren wollte, waren die Bauern der Umgebung die ersten Investoren. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten entwickelte sich das Projekt sehr schnell zu einem Selbstläufer. Rund 1000 Freiwillige haben die Initiative beim Verlegen von Glasfaserkabeln in den letzten Jahren unterstützt. Die meisten davon sind schon in Pension.

40 Gemeinden, 15 Mitarbeiter

Heute sind bereits 40 Gemeinden an das Glasfasernetz angeschlossen. Technisch ist es auf Weltklasse-Niveau und bis zu 100 mal schneller als ein österreichischer Festnetzinternetanschluss. „Wenn die Menschen kein Internet haben, sind sie abgeschnitten von der Arbeit, von der Ausbildung, vom Leben“ sagt Conder. Und es waren vor allem die Älteren, die daran etwas ändern wollten. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen 15 festangestellte Mitarbeiter. Und viele Gemeinden stehen noch auf der Warteliste. Zur Krönung gab es einen Orden der englischen Königin als Auszeichnung.

Und die Moral von der Geschicht„? Auch hierzulande kommt ein Glasfaserprojekt nur zustande, wenn genug Haushalte mitmachen. Dann ist es in der Regel jedoch wesentlich einfacher als in England (www.breitband-ooe.at).

Verfasser: P. Radler

 

Hier gibt's die ganze Geschichte zu lesen: https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article161146420/Diese-Bauern-bauten-sich-ihr-eigenes-Highspeed-Internet.html

Link zum gemeinnützigen Unternehmen B4RN (Broadband for the rural north): www.B4RN.org.uk

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Am Haslhof lernt man, seine Welt in ein Paradies zu verwandeln

Am Haslhof lernt man, seine Welt in ein Paradies zu verwandeln

SARLEINSBACH. Einen Ort für ihre Akademie für Paradiesgestaltung haben Sabine Rösler und Bernhard Harrer gesucht. Fündig wurden sie in Sarleinsbach, am Haslhof in Fürling. Hier bauen sie einen Campus ... weiterlesen »

Rohrbacher Wochenmarkt startet mit neuer Obfrau und neuen Ideen in die Saison

Rohrbacher Wochenmarkt startet mit neuer Obfrau und neuen Ideen in die Saison

ROHRBACH-BERG. Früher als gewöhnlich bricht heuer die Marktzeit in der Bezirkshauptstadt an: Ab 10. März kann man sich wieder jeden Samstag Vormittag am Rohrbacher Wochenmarkt mit regionalen, saisonalen ... weiterlesen »

Absolventen kehren als Jazz-Trio zurück ins Gymnasium

Absolventen kehren als Jazz-Trio zurück ins Gymnasium

ROHRBACH-BERG. Im Frühjahr 2016 fanden sich Wolfgang Huala, Edwin Stöbich und Fredi Pröll zum Trio 162 zusammen. Am 28. Februar sind sie mit ihrem Programm aus jazzigen Eigenkompositionen zu Gast in ... weiterlesen »

Pfarre St. Peter geht neue Wege in der Seelsorge

Pfarre St. Peter geht neue Wege in der Seelsorge

ST. PETER. Um die Zukunft der Kirche zu sichern, müssen alle Mitchristen aktiver werden. Genau das macht man in St. Peter, wo ein Seelsorgeteam geschaffen werden soll. Bei der Pfarrversammlung am 1. März ... weiterlesen »

Rohrbacher Erlebnisbad: Wer zahlt die restlichen fünf Millionen Euro?

Rohrbacher Erlebnisbad: "Wer zahlt die restlichen fünf Millionen Euro?"

HASLACH/BEZIRK ROHRBACH. Wenn die ÖVP-Bezirksvertreter nach ihren Verhandlungsgesprächen mit dem Land OÖ jetzt über 7,5 Millionen Euro jubeln, stellt sich die Frage, wer den Rest von rund fünf Milionen ... weiterlesen »

Sorge wegen Betreuungsgebühr wächst: „Der Kindergarten hat jetzt schon viel zu wenig offen“

Sorge wegen Betreuungsgebühr wächst: „Der Kindergarten hat jetzt schon viel zu wenig offen“

BEZIRK ROHRBACH. Der Tips-Bericht über den Elternbeitrag hat viele, vor allem Mütter hellhörig gemacht. Denn die Auswirkungen der wieder eingeführten Betreuungsgebühr sind momentan noch nicht dramatisch ... weiterlesen »

Christian Kölbl sorgt dafür, dass Ludwig Hirsch nicht vergessen wird

Christian Kölbl sorgt dafür, dass Ludwig Hirsch nicht vergessen wird

ROHRBACH-BERG/ARNREIT. Seit einem dreiviertel Jahr gibt es für Christian Kölbl (55) fast nichts anderes mehr in seinem Leben als Ludwig Hirsch († 2011). Der Arnreiter Musiker bereitet sich auf sein ... weiterlesen »

Bio-Hofbäckerei Mauracher in Nürnberg zweimal vergoldet und einmal versilbert

Bio-Hofbäckerei Mauracher in Nürnberg zweimal vergoldet und einmal versilbert

SARLEINSBACH. Bei der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, der BioFach in Nürnberg, räumte die Bio-Hofbäckerei Mauracher zweimal Gold und einmal Silber ab. weiterlesen »


Wir trauern