Breitbandinitiative: Breitbandausbau vs. Info-Überfluss

Breitbandinitiative: Breitbandausbau vs. Info-Überfluss

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 19.07.2017 11:25 Uhr

„Alles ist Gift, es ist nur eine Frage der Dosis“ lautet ein Spruch von Paracelsus, dem berühmten Salzburger Arzt des 16. Jahrhunderts. Übersetzt ins Mühlviertlerische heißt es: „Zweng und zvü, in Noan sei Zü“.

Man sagt, wenn ein Pferd zuviel Kraftfutter bekommt, frisst es solange bis ihm der Magen platzt. Und auch der Mensch scheint mit Überfluss oft nicht umgehen zu können. Vor über 200 Jahren war Zucker kostbare Mangelware. Nach dem Beginn der industriellen Zuckerproduktion wurde er erschwinglich und allgegenwärtig. Heute ist der übermäßige Zuckerkonsum ein großer Verursacher von ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten.

Informationsüberfluss nimmt weiter zu

Auch der „Überfluss“ an kostenloser Information, Kommunikation und Unterhaltung stieg dank des Internets in den letzten 15 Jahren massiv an. Was in vielen Bereichen Segen ist, kann jedoch auch hier zum Fluch werden. Aufgrund der Internetsucht vieler junger Chinesen schränkte beispielsweise der Entwickler eines beliebten Smartphone-Spiels die Nutzungsdauer für Kinder auf zwei Stunden täglich ein. Interessant ist auch die Einstellung von jenen amerikanischen Milliardären, die uns all die neuen technischen Geräte „geschenkt“ oder, je nach Sichtweise, „eingebrockt“ haben. Der ehemalige Apple Chef Steve Jobs oder Microsoft Gründer Bill Gates limitierten die Computer- und Smartphone-Nutzung ihrer Sprösslinge konsequent. Man braucht keinen Doktortitel, um zu verstehen, dass Kinder nicht nur passiv konsumieren sondern auch kreativ gestalten sollten. Und wenn die Erwachsenen als Vorbilder ständig am Smartphone „hängen“, wie sollen dann die Jüngsten den richtigen Umgang lernen?

Bewussten Umgang lernen

Doch was bedeutet das für den Glasfaser-Ausbau? Sollte man diesen aufgrund der Gefahren des Internets vernachlässigen oder gar ablehnen? Dies wäre mit Sicherheit der falsche Weg! Man stelle sich vor wo wir heute stünden, hätte man aufgrund der Gefahren im Verkehr keine Straßen gebaut? Vielmehr müssen wir uns auf die Chancen konzentrieren und den bewussten Umgang mit all dem (digitalen) Überfluss lernen. Dies ist nicht immer einfach, es wird jedoch kein Weg daran vorbeiführen. Dazu gehört auch manchmal der Verzicht. Wer weiß, vielleicht wird in Zukunft „digitales Fasten“ salonfähig?

Verfasser: P. Radler

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






St. Veiter Bürgermeisterin traf sich mit Amtskolleginnen in Tirol

St. Veiter Bürgermeisterin traf sich mit Amtskolleginnen in Tirol

ST. VEIT. Bürgermeisterin Elisabeth Rechberger besuchte in der Vorwoche das Treffen deutschsprachiger Bürgermeisterinnen in St. Ulrich am Pillersee (Tirol). Eines der Themen, die dort besprochen ... weiterlesen »

Tierquäler legten in Haslach mit Nadeln gefüllte Knacker aus - Hinweise erbeten

Tierquäler legten in Haslach mit Nadeln gefüllte Knacker aus - Hinweise erbeten

HASLACH. Um sein Leben kämpft ein Hund, der in Haslach eine mit Nadeln gespickte Knacker gefressen hat. weiterlesen »

Ein besonderer Pferdeverkauf,

Ein besonderer Pferdeverkauf,

Niederkappel. Schon lange war Elke Huber am Grübeln, was sie denn nun mit ihren beiden Quarter Horse Schützlingen Elli und Jack machen soll. Denn für die dreijährigen Pferdegeschwister ... weiterlesen »

Essen, gute Musik und gemütliche Leute

Essen, gute Musik und gemütliche Leute

HELFENBERG. Der Bauernbund Helfenberg lädt am 19. August um 13:30 Uhr herzlich zum Hoffest ein. weiterlesen »

Rekord an Privatinsolvenzen, Firmenpleiten rückläufig

Rekord an Privatinsolvenzen, Firmenpleiten rückläufig

BEZIRK ROHRBACH. Eine Rekordzahl an Privatinsolvenzen verzeichnet der Gläubigerschutzverband Creditreform in diesem Jahr. Alleine im ersten Halbjahr 2018 ist die Zahl der Privatinsolvenzen in Oberösterreich ... weiterlesen »

Haslacher Schützenfest

Haslacher Schützenfest

Haslach. Bei angenehmen Temperaturen fand am 11. und 12. August im Welset Pühret das traditionelle Schützenfest der Bürgergarde Haslach statt.  weiterlesen »

Gstanzl‘n und Gaudi

Gstanzl‘n und Gaudi

NIEDERWALDKIRCHEN. Am Waldfest in Niederwaldkirchen begeisterten Gstanzlsänger  die Festbesucher.  weiterlesen »

Ein Biss, der sich auswirken kann

Ein Biss, der sich auswirken kann

Rohrbach. 2018 ist das extremste Zeckenjahr bisher – warum kann man nicht sagen. Am Klima liegt es jedoch nicht. Oberösterreich liegt bei den Zeckenbissen an der Spitze, weit vor allen anderen ... weiterlesen »


Wir trauern