Breitbandinitiative: Breitbandausbau vs. Info-Überfluss

Breitbandinitiative: Breitbandausbau vs. Info-Überfluss

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 19.07.2017 11:25 Uhr

„Alles ist Gift, es ist nur eine Frage der Dosis“ lautet ein Spruch von Paracelsus, dem berühmten Salzburger Arzt des 16. Jahrhunderts. Übersetzt ins Mühlviertlerische heißt es: „Zweng und zvü, in Noan sei Zü“.

Man sagt, wenn ein Pferd zuviel Kraftfutter bekommt, frisst es solange bis ihm der Magen platzt. Und auch der Mensch scheint mit Überfluss oft nicht umgehen zu können. Vor über 200 Jahren war Zucker kostbare Mangelware. Nach dem Beginn der industriellen Zuckerproduktion wurde er erschwinglich und allgegenwärtig. Heute ist der übermäßige Zuckerkonsum ein großer Verursacher von ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten.

Informationsüberfluss nimmt weiter zu

Auch der „Überfluss“ an kostenloser Information, Kommunikation und Unterhaltung stieg dank des Internets in den letzten 15 Jahren massiv an. Was in vielen Bereichen Segen ist, kann jedoch auch hier zum Fluch werden. Aufgrund der Internetsucht vieler junger Chinesen schränkte beispielsweise der Entwickler eines beliebten Smartphone-Spiels die Nutzungsdauer für Kinder auf zwei Stunden täglich ein. Interessant ist auch die Einstellung von jenen amerikanischen Milliardären, die uns all die neuen technischen Geräte „geschenkt“ oder, je nach Sichtweise, „eingebrockt“ haben. Der ehemalige Apple Chef Steve Jobs oder Microsoft Gründer Bill Gates limitierten die Computer- und Smartphone-Nutzung ihrer Sprösslinge konsequent. Man braucht keinen Doktortitel, um zu verstehen, dass Kinder nicht nur passiv konsumieren sondern auch kreativ gestalten sollten. Und wenn die Erwachsenen als Vorbilder ständig am Smartphone „hängen“, wie sollen dann die Jüngsten den richtigen Umgang lernen?

Bewussten Umgang lernen

Doch was bedeutet das für den Glasfaser-Ausbau? Sollte man diesen aufgrund der Gefahren des Internets vernachlässigen oder gar ablehnen? Dies wäre mit Sicherheit der falsche Weg! Man stelle sich vor wo wir heute stünden, hätte man aufgrund der Gefahren im Verkehr keine Straßen gebaut? Vielmehr müssen wir uns auf die Chancen konzentrieren und den bewussten Umgang mit all dem (digitalen) Überfluss lernen. Dies ist nicht immer einfach, es wird jedoch kein Weg daran vorbeiführen. Dazu gehört auch manchmal der Verzicht. Wer weiß, vielleicht wird in Zukunft „digitales Fasten“ salonfähig?

Verfasser: P. Radler

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Infoabend war der Grundstein für eine neue Einkaufsgemeinschaft im Lebensraum Donau-Ameisberg

Infoabend war der Grundstein für eine neue Einkaufsgemeinschaft im Lebensraum Donau-Ameisberg

LEMBACH. Die Gruppe 8sam aus Auberg oder die Kirchschlager Speis haben vorgezeigt, dass Lebensmittelkooperativen gut funktionieren und von Produzenten und Konsumenten gerne angenommen werden. Nach diesem ... weiterlesen »

Kameraden der FF-Amesedt leisteten 7.861 freiwillige Stunden

Kameraden der FF-Amesedt leisteten 7.861 freiwillige Stunden

AMESEDT. 7.861 Stunden leisteten die Kameraden der FF-Amesedt im vergangenen Jahr. Das sind 95 Stunden pro Mann und Nase - darauf wurde bei der Vollversammlung zurückgeblickt und angestoßen.  ... weiterlesen »

Tage der offenen Tür: Die BBS Rohrbach stellt sich vor

Tage der offenen Tür: Die BBS Rohrbach stellt sich vor

ROHRBACH-BERG. An diesem Wochenende gibt die BBS Rohrbach allen Interessierten die Möglichkeit, hinter die Kulissen der Schule zu blicken und sich über die Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. ... weiterlesen »

Zusammenstoß auf Kreuzung: 53-Jährige verletzt

Zusammenstoß auf Kreuzung: 53-Jährige verletzt

PUTZLEINSDORF/HOFKIRCHEN. Donnerstag Mittag kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Sattelkraftfahrzeug und einer PKW-Lenkerin aus dem Bezirk Rohrbach, im Gemeindegebiet von Putzleinsdorf ... weiterlesen »

Region im wirtschaftlichen Aufschwung – aber Chancen muss man nutzen

Region im wirtschaftlichen Aufschwung – aber Chancen muss man nutzen

NEUFELDEN. Als Wertschöpfungsmotor für Österreich bezeichnete Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung OÖ, unser Bundesland beim Unternehmerforum, ... weiterlesen »

FF Neuhaus-Untermühl blickt auf ein einsatzreiches Jahr zurück

FF Neuhaus-Untermühl blickt auf ein einsatzreiches Jahr zurück

ST. MARTIN. Wie jedes Jahr blickte die Freiwillige Feuerwehr Neuhaus-Untermühl gemeinsam mit Kameraden und Ehrengästen bei der Vollversammlung auf das Jahr 2018 zurück. weiterlesen »

Stadtmusikkapelle startet mit einem neuen Vorstand und Mitglieder-Höchststand ins Jahr

Stadtmusikkapelle startet mit einem neuen Vorstand und Mitglieder-Höchststand ins Jahr

ROHRBACH-BERG. Horst Nigl ist der neue Obmann der Stadtmusikkapelle Rohrbach-Berg. Gleich zum Einstand kann er sich über vier neue Jungmusiker und damit einen Höchststand an Mitgliedern freuen. ... weiterlesen »

Junge Wirtschaft stattete Brauerei Hofstetten einen Besuch ab

Junge Wirtschaft stattete Brauerei Hofstetten einen Besuch ab

ST. MARTIN. Bleibt alles anders? diese Frage machte die Junge Wirtschaft Rohrbach zum Thema bei einer Veranstaltung im Landbrauhaus Hofstetten. weiterlesen »


Wir trauern