Vom Land geforderte Wirtschaftlichkeit der Freibäder erfordert mehr Regionen-Denken

Vom Land geforderte Wirtschaftlichkeit der Freibäder erfordert mehr Regionen-Denken

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 16.04.2018 17:53 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Wie geht es weiter mit den Freibädern und Naturbadeanlagen im Bezirk Rohrbach? Diese Frage stellen sich Bürgermeister und Bewohner gleichermaßen, nachdem das Land OÖ sein Sparprogramm präsentiert hat. Für sanierungsbedürftige Bäder wird es auf jeden Fall eng werden.

Ziel des Bäderinvestitionsprogrammes ist laut VP-Landesrat Max Hiegelsberger ein „ausgewogenes und hochwertiges Angebot mit öffentlichen Badeanlagen in Oberösterreich – mit vollem Blick auf die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Bäder.“ Jährlich steht ein Bäderbudget von 6,5 Millionen Euro zur Verfügung – Geld für Sanierungen und Umbauten gibt es allerdings nur mehr, wenn eine Ausgabendeckung von mindestens 50 Prozent erwirtschaftet wird. Das erreicht nicht einmal das AquaRo in der Bezirkshauptstadt. „Im Vorjahr hatten wir eine Ausgabendeckung von 45 Prozent. Für heuer haben wir zwar die Preise markant erhöht, aber trotzdem rechnen wir mit einem Abgang von 90.000 Euro Abgang“, zeigt Rohrbach-Bergs Bürgermeister Andreas Lindorfer auf. „Eine laufende Anpassung der Eintrittspreise wird nötig sein, wenn wir die 50 Prozent-Marke und damit die Vorgabe des Landes schaffen wollen.“ Heuer kostet eine ermäßigte Familiensaisonkarte 99 Euro (wenn sie bis 30. April gekauft wird) – „wir haben 100 Tage im Jahr geöffnet, damit zahlt eine Familie pro Tag gerade mal 1 Euro“, rechnet Lindorfer vor.

Freiwillige helfen sparen

Größter Brocken sind die Personalkosten. Immer mehr Gemeinden setzen deshalb auf die Mithilfe von Freiwilligen. In Putzleinsdorf etwa fand vor wenigen Tagen ein Informationsabend „mit sehr guter Beteiligung“ statt, wie Bürgermeister Bernhard Fenk informiert. Die Rasenpflege konnte bereits vergeben werden, „jetzt schreiben wir noch alle Vereine an, damit sich jemand fürs Buffet und den Eintrittskartenverkauf findet.“ Gleichzeitig wird eine Partneraktion gestartet: „Wir versuchen möglichst viele Leute zu motivieren, sich mit einem jährlichen Betrag am Freibad zu beteiligen. Wenn jeder Gemeindebürger 10 Euro zahlen würde, wäre es ausfinanziert“, meint Fenk.

Ausreizen bis zum letzten Sommer

Der Putzleinsdorfer Ortschef hat den Vorteil, dass sein Freibad gerade erst vor wenigen Jahren komplett saniert wurde. „Wenn wo Reparaturen anstehen, wird es schwierig“, ist er überzeugt. Neufeldens Bürgermeister Hubert Hartl steht vor eben diesem Problem. „Solange wir den technischen Standard halten können, werden wir nicht zusperren. Wir werden unser Freibad ausreizen bis zum letzten Sommer.“ Dann müsse man sehen, wie es weitergeht.

Qualität statt Quantität

Hartl ist aber ein Verfechter des Regionen-Denkens: „Man muss schon realistisch sein und sich die Bäderlandschaft im Bezirk anschauen“, spricht er die 16 Freibäder und einige Naturbadeanlagen an. „Da wird man nirgends eine gescheite Frequenz zusammenbringen.“ Sinnvoller wäre seiner Meinung nach, qualitätsvolle Bäder in einzelnen Regionen des Bezirkes zu schaffen. Angesichts des ohnehin geänderten Mobilitätsverhaltens würde die Bevölkerung das sicher akzeptieren, ist Hartl überzeugt. „Zuerst müssen wir die Hürde Hallenbad gemeinsam heben, dann könnte man die Freibad-Struktur im Bezirk vielleicht ähnlich gestalten“, schlägt er vor.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Haslacher Bürgermeister zum Bundesrat angelobt

Haslacher Bürgermeister zum Bundesrat angelobt

HASLACH. Den Bezirk Rohrbach wird der Haslacher Bürgermeister Dominik Reisinger künftig im österreichischen Parlament vertreten: Er wurde vor wenigen Tagen in der Wiener Hofburg zum Bundesrat ... weiterlesen »

Tierische Besucher: Volksschüler aus Peilstein lernen den richtigen Umgang mit dem Hund

Tierische Besucher: Volksschüler aus Peilstein lernen den richtigen Umgang mit dem Hund

PEILSTEIN. Auf die aktuelle Hunde-Debatte reagierte die Volksschule Peilstein und lud zwei Experten ein. weiterlesen »

Karin und Maria Streinesberger sind die Nahversorger in Lembach

Karin und Maria Streinesberger sind die Nahversorger in Lembach

LEMBACH. Sie möchten mehr über Ihre Lebensmittel wissen? Mehr über die Herkunft, Qualität und Frische der Produkte erfahren? Ein paar freundliche Worte wechseln? Das funktioniert nur ... weiterlesen »

Fußball 1./2. Klasse: Erster Sieg am zehnten Spieltag

Fußball 1./2. Klasse: Erster Sieg am zehnten Spieltag

BEZIRK ROHRBACH. Zum lang ersehnten Befreiungsschlag holte DSG Union Sarleinsbach in der 1. Klasse Nord aus. Am zehnten Spieltag gelang der erste volle Erfolg in der neuen Meisterschaft. weiterlesen »

WK kritisiert Neos-Aktion: Parteipolitik darf nicht wichtiger als Unternehmerinteressen sein

WK kritisiert Neos-Aktion: Parteipolitik darf nicht wichtiger als Unternehmerinteressen sein

BEZIRK ROHRBACH. Kritik an dem offenen Brief der NEOS an Wirtschaftskammer-Präsidentin Doris Hummer übt die Rohrbacher Wirtschaftskammer. Die Sorgen der Unternehmer würden bewusst für ... weiterlesen »

Fußball: Aufsteiger siegte nach sechs Pleiten in Serie, zwei Brüder als Torschützen

Fußball: Aufsteiger siegte nach sechs Pleiten in Serie, zwei Brüder als Torschützen

BEZIRK ROHRBACH. Wie befürchtet absolut nichts zu bestellen hatte SU mind.capital St. Martin im Mühlkreis in der Heimpartie gegen Doublegewinner Oedt am zwölften Spieltag der LT1 Oberösterreich-Liga. ... weiterlesen »

Schwerpunktaktion im Bezirk Rohrbach: 2 Drogenlenker aus dem Verkehr gezogen

Schwerpunktaktion im Bezirk Rohrbach: 2 Drogenlenker aus dem Verkehr gezogen

BEZIRK ROHRBACH. Zwei Drogenlenker, darunter eine Mutter mit ihren beiden Söhnen im Alter von fünf und acht Jahren im Auto, wurden im Zuge einer Schwerpunktaktion am 20. Oktober von Beamten des ... weiterlesen »

Jugendkantorei spielt ein Kindermusical über Toleranz und Anderssein

Jugendkantorei spielt ein Kindermusical über Toleranz und Anderssein

AIGEN-SCHLÄGL. Tuishi Pamoja heißt das Kindermusical, das die Jugendkantorei am 26., 27. und 28. Oktober zur Aufführung bringt. Das ist Swahili und bedeutet Wir wollen zusammen leben. weiterlesen »


Wir trauern