7,25 Euro für eine Rohrbacher Durchschnittswohnung sind zu teuer

7,25 Euro für eine Rohrbacher Durchschnittswohnung sind zu teuer

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 19.04.2019 06:00 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Hohe Mietpreise sind kein städtisches Thema: Im Bezirk Rohrbach zahlt man für eine normale 60 m2 Wohnung 7,25 Euro brutto pro Quadratmeter. Vor allem junge Menschen können sich Wohnungen heutzutage kaum mehr leisten. Die Hintergründe für das teure Wohnen zeigt die SPÖ aktuell mit einer Kampagne auf.

SPÖ-Bezirksvorsitzender BR Dominik Reisinger hat in seiner Gemeinde Haslach derzeit 27 Einzelpersonen oder Familien, die auf Wohnungssuche sind. Bezirksweit sind es laut den jüngsten Zahlen vom Land OÖ 231 Haushalte. Das knappe Angebot und die hohen Preise machen die Suche aber nicht leicht. „Leistbares Wohnen ist ein spürbares Thema, das den Leuten unter den Nägeln brennt. Und es zieht sich durch alle Altersschichten“, weiß der Haslacher Bürgermeister. „Wohnen wird beinahe zum Luxus. Das darf aber nicht sein, weil es ein Grundrecht ist.“

Wohnen verschlingt ein Viertel des Einkommens

Tatsächlich sind die Mieten in den letzten Jahren im Durchschnitt doppelt so schnell gestiegen, wie das Einkommen. „Mehr als ein Viertel der Menschen in Oberösterreich geben bereits mehr als die Hälfte ihres Einkommens zur Deckung der Wohnkosten aus“, macht SPÖ-Wohnbausprecher und Klubvorsitzender Christian Makor deutlich. Da bleibe nur mehr wenig Geld zum Leben.

Wohnbauoffensive und Mietpreisbremse

Für die SPÖ ist klar, dass zu wenig Wohnungen gebaut werden. „Der Bedarf steigt. Allerdings stagniert der Neubau von gemeinnützigen Mietwohnungen. Es müssten mindestens 500 Wohnungen pro Jahr zusätzlich gebaut werden, um die Zahl der Wohnungsssuchenden nachhaltig zu verringern“, rechnet Makor vor. Viele weichen auf den privaten Wohnungssektor aus, wo es ob der steigenden Nachfrage zur Mietpreissteigerung kommt. Deshalb sei ein Mietrecht mit einer wirksamen Mietpreisbremse notwendig, meinen Makor und Reisinger.

Sie kritisieren außerdem die Entwertung der Wohnbeihilfe. „Mit 7,25 Euro, ohne Betriebskosten, für eine Rohrbacher Durchschnittswohnung sind viele Wohnungen zu teuer für die Mietzins-Obergrenze bei der Wohnbeihilfe, die bei 7 Euro liegt und zuletzt im Jahr 2009 angepasst wurde.“ Seit 2010 ist die Zahl der Wohnbeihilfenbezieher in OÖ um mehr als ein Viertel gesunken (von 36.968 auf 27.647). „Sie können nicht mehr ansuchen, weil die Wohnung zu teuer ist“, sagt Makor.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Beratung wirkt: Frauennetzwerk ist seit 30 Jahren wichtige Anlaufstelle

Beratung wirkt: Frauennetzwerk ist seit 30 Jahren wichtige Anlaufstelle

ROHRBACH-BERG. Frauen und Mädchen in allen Lebenslagen, die professionelle Unterstützung suchen, finden diese seit mittlerweile 30 Jahren im Frauennetzwerk Rohrbach. Mit einer Fachtagung am 6. ... weiterlesen »

Schwer Verletzter bei Verkehrsunfall in Ulrichsberg

Schwer Verletzter bei Verkehrsunfall in Ulrichsberg

ULRICHSBERG. Ein Mofa-Lenker wurde beim Zusammenstoß mit einem Auto am Freitag Vormittag auf der Glöckelbergstraße schwer verletzt. weiterlesen »

Blühende Schönheiten tauschen in der Arena Granit wieder den Besitzer

Blühende Schönheiten tauschen in der Arena Granit wieder den Besitzer

ST. MARTIN. Die Arena Granit erblüht auch heuer wieder zum Saisonauftakt – nämlich beim dritten Gartenfest mit Blumen- und Pflanzentauschmarkt. weiterlesen »

Warm-up gibt einen Vorgeschmack auf die Motorrad-Weltmeisterschaft

Warm-up gibt einen Vorgeschmack auf die Motorrad-Weltmeisterschaft

AIGEN-SCHLÄGL. Zwei Monate, bevor auf der Modellauto-Rennstrecke die Motorrad-Weltmeister gekürt werden, findet hier ein Warm-up-Rennen statt. weiterlesen »

Imkerei Hüttner lädt zum Bienen-Erlebnis

Imkerei Hüttner lädt zum Bienen-Erlebnis

PEILSTEIN. Naturliebhaber sollten sich kommenden Sonntag freihalten und die Erlebnisimkerei Hüttner besuchen. Denn dort findet ab 13 Uhr der Tag des offenen Bienenstocks statt. weiterlesen »

BioRegion Mühlviertel eröffnet Bio-Laden auf der Landesgartenschau

BioRegion Mühlviertel eröffnet Bio-Laden auf der Landesgartenschau

AIGEN-SCHLÄGL. Die OÖ Landesgartenschau Bio.Garten.Eden öffnete vergangenen Freitag ihre Pforten für die Besucher. Und mit ihr: Der Bio-Laden der BioRegion Mühlviertel in der Bio-Schule ... weiterlesen »

Thomas Ammerstorfer ist bester Landjugend-Forstarbeiter

Thomas Ammerstorfer ist bester Landjugend-Forstarbeiter

ULRICHSBERG/JULBACH. Vor vielen Jahren gab es ihn bereits - den Forstwettbewerb der Landjugend im Bezirk Rohrbach. Nun wurde er wiederbelebt. weiterlesen »

Aus alt mach neu: Ulrichsberger Sanierungsprojekt im Selbstversuch

Aus alt mach neu: Ulrichsberger Sanierungsprojekt im Selbstversuch

ULRICHSBERG. Obwohl viele alte Gebäude leer stehen, entschließen sich immer mehr dafür, ein Haus neu zu bauen. Dabei kann mit kluger Planung und fachkundiger Ausführung ganz nach dem ... weiterlesen »


Wir trauern