Topmodel in Lederhose

Ute Schneiderbauer Ute Schneiderbauer, Tips Redaktion, 10.10.2017 10:39 Uhr

ROSSBACH. Die Sendung Austria's Next Topmodel geht in die nächste Runde. Mit dabei ist die 21-jährige Lisa Puttinger aus Roßbach, die sich gegen 29 weitere Kandidaten durchsetzen muss.

In der achten Staffel der Fernsehsendung Austria's Next Topmodel ist unter den insgesamt 30 Kandidaten auch eine Braunauerin dabei. Lisa Puttinger aus Roßbach wird ab 2. November bei der wöchentlichen Sendung auf ATV zu sehen sein. Unter dem Motto #BEaBRAND, was bedeutet „Sei eine Marke“, ist die Jury auf der Suche nach einem neuen Topmodel, das sich nicht nur durch ein schönes Äußeres, sondern auch durch innere Werte und Talente gut verkaufen kann. Der Gewinner von Austria„s Next Topmodel erhält Verträge bei Wiener Models und Studio 71 Vienna und darf dann auch in einem neuen Auto von einem Termin zum nächsten fahren. Im Interview erzählt Lisa Puttinger von ihrer Passion zum Modeln und weshalb sie sich für Tracht auf dem Laufsteg entschieden hat.

Tips: Was war dein Berufswunsch als Kind?

Lisa: Die Frage ist witzig, die habe ich mir auch schon des Öfteren gestellt. Als Kind hatte ich viele Wünsche und Vorstellungen. Von Sängerin bis hin zur Eiskunstläuferin wollte ich alles werden – das Modeln kam erst in meiner Jugend. Mir gefiel es, mich vor der Kamera zu präsentieren und Laufstegerfahrungen zu sammeln.

Tips: Kannst du dich noch an dein erstes Paar High Heels erinnern?

Lisa: Ich kann mich erinnern, dass ich als kleines Mädchen im Schuhgeschäft schon die hohen Schuhe aus den Regalen nahm und sie anprobierte. In der Freizeit trage ich aber lieber Sneakers. Erst später, als ich einen Modelvertrag unterzeichnete und mit dem Modeln begann, habe ich das Laufen auf den hohen Schuhen geübt. Für eine gute Präsentation auf dem Laufsteg gehört natürlich viel Übung und Fleiß dazu, denn wie es so schön heißt “Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen„.

Tips: Wie bist du in das Model-Business reingekommen?

Lisa: Vor ungefähr zwei Jahren habe ich einen Modelvertrag bei der Agentur People2People erhalten und danach durfte ich mich bei der Miss OÖ Wahl 2016 beweisen.

Tips: Was war dein Beweggrund, bei Austria's Next Topmodel mitzumachen?

Lisa: In erster Linie bin ich gefragt worden, ob ich nicht Lust hätte, bei der heurigen Staffel mitzumachen. Dadurch wurde mir ein Floh ins Ohr gesetzt. Schlussendlich habe ich mich bei Austria's Next Topmodel beworben, weil ich mehr Erfahrungen sammeln und neue Menschen kennenlernen wollte. Freunde und Bekannte haben mir schon öfters gesagt, dass ich mein Glück versuchen soll. Zu sehen, was hinter den Kulissen so geschieht, hat mich aber auch selbst neugierig gemacht. Meine Freunde haben mich dann nach der Bewerbung überrascht und mir die Nachricht überbracht, dass ich bei der achten Staffel dabei bin. Meine Freude war natürlich riesengroß.

Tips: Wieso fiel die Wahl auf Tracht? Ist das Dirndl im Schrank hängen geblieben oder bist du ohnehin eher ein Lederhosen-Fan?

Lisa: Ich wollte mich von den anderen Kandidaten abheben, deshalb habe ich mich für die Lederhose entschieden. Sie sollte meine bodenständige Seite widerspiegeln – außerdem ist sie ein traditionelles Kleidungsstück in Österreich und passt meiner Meinung nach ideal für Austria“s Next Topmodel. Ansonsten trage ich natürlich auch gern mein Dirndl, das ist ja fast ein Muss für jede Frau.

Tips: Das Motto der heurigen Staffel ist #BEaBrand. Was zeichnet dich besonders aus?

Lisa: Ich finde, ein Model braucht viel mehr als nur ein gutes Aussehen. Meine Mitmenschen beschreiben mich als sehr ehrgeizig, verrückt, lustig, immer gut gelaunt und sympathisch. Neben meiner positiven Ausstrahlung sind meine sportliche Figur und meine Größe sicher auch ein guter Grundstein.

Tips: Wer ist dein großes Vorbild?

Lisa: Meine Mama ist mein größtes Vorbild. Eine so fürsorgliche und liebevolle Mutter wie sie kann sich jedes Kind nur wünschen. Sie unterstützt mich bei allem, was ich mache und ist immer für mich da.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Auf Schneefahrbahn gegen Bauernhaus gerutscht

Auf Schneefahrbahn gegen Bauernhaus gerutscht

PISCHELSDORF. Schneematsch auf der Straße sorgte dafür, dass ein 34-Jähriger mit seinem Kleintransporter von der Straße ankam und gegen ein Bauernhaus prallte. Seine 27-jährige Gattin war nicht angeschnallt ... weiterlesen »

Nachbar bemerkte Brand und schlug Alarm

Nachbar bemerkte Brand und schlug Alarm

FRIEDBURG. Eine Pensionistin zündete in einem Zimmer im Erdgeschoss ihres Hauses eine Kerze an und verließ den Raum. Ein Nachbar bemerkte den Brand und das Feuer konnte in Eigeninitiative gelöscht werden. ... weiterlesen »

EUREGIO ermöglicht Projektförderung über Landesgrenzen hinweg

EUREGIO ermöglicht Projektförderung über Landesgrenzen hinweg

INNVIERTEL/BRAUNAU. Der regionale Lenkungsausschuss Ost vergab EU-Fördermittel an sieben grenzüberschreitende Projekte aus dem Grenzraum Oberösterreich-Bayern. Im Raum zwischen Braunau und Burghausen ... weiterlesen »

Forschung: Kinderverschickung nach Braunau im Ersten Weltkrieg

Forschung: Kinderverschickung nach Braunau im Ersten Weltkrieg

BRAUNAU. Annette Pommer ist im Zuge ihrer Diplomarbeit zum Thema Kinderverschickung im Ersten Weltkrieg auf der Suche nach Dokumenten aus dem Jahre 1918. weiterlesen »

Führungswechsel bei der Bezirksgruppe der Freiheitliche Arbeitnehmer Braunau

Führungswechsel bei der Bezirksgruppe der Freiheitliche Arbeitnehmer Braunau

BRAUNAU. Zum neuen Jahr versammelte sich die Bezirksgruppe der Freiheitlichen Arbeitnehmer Braunau und wählte Andreas Fuxhuber an die Spitze. weiterlesen »

70 Jahre SK Altheim: Von der Gründung bis zum neuen Trainer

70 Jahre SK Altheim: Von der Gründung bis zum neuen Trainer

ALTHEIM. Der SK Altheim kann mittlerweile auf eine 70-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken. Seit 1948 gab es viele Höhen und Tiefen, Auf- und Abstiege. Doch es ist der einzigartige Zusammenhalt, ... weiterlesen »

Ausbau: Neue Betriebe bei INKOBA

Ausbau: Neue Betriebe bei INKOBA

PERWANG. In der Gemeinde Perwang errichten sechs Betriebe ihre neuen Standorte und werden somit Teil der wirtschaftlichen Kooperationsgemeinschaft INKOBA Oberes Innviertel. weiterlesen »

Landjugendkreisel für bestes Projekt Oberösterreichs

Landjugendkreisel für bestes Projekt Oberösterreichs

Zahlreiche Ehrengäste und über 700 Landjugendliche versammelten sich am Samstag, den 6. Jänner in der Messehalle Ried im Innkreis zur jährlichen Landesversammlung. weiterlesen »


Wir trauern