Schwerpunktthema Landflucht: Vereine sorgen für eine enge Bindung an die Heimatgemeinde
15

Schwerpunktthema Landflucht: Vereine sorgen für eine enge Bindung an die Heimatgemeinde

Elena Auinger Elena Auinger, Tips Redaktion, 08.03.2018 13:53 Uhr

BEZIRK SCHÄRDING. In Oberösterreich gibt es viele starke Gemeinden und Regionen. Doch auch hier macht die Landflucht nicht halt. Trotz Wachstum der oberösterreichischen Bevölkerung verliert ein Drittel der Gemeinden ihre Einwohner. Als Regionalmedium greift Tips das Thema Landflucht im März auf und gibt einen Überblick über die Situation im Bezirk. Mit welchen Problemen haben die Regionen zu kämpfen? Und wie wird dagegen vorgegangen?

„Schärding war in den letzten Jahren, wie andere periphere Gebiete auch, Abwanderungsbezirk. In den letzten drei Jahren ist allerdings wieder eine Bevölkerungszunahme auf über 57.000 Einwohner festzustellen. Wir führen das auf die Flüchtlingssituation sowie Wohnsitzgründungen im Bezirk aus der bayerischen Nachbarschaft zurück“, erklärt Schärdings Bezirkshauptmann Rudolf Greiner die aktuellen Bevölkerungsentwicklungen im Bezirk.

Phänomen der Jungen

Als „großes Thema mit nachhaltiger Wirkung“ bezeichnet Johannes Karrer, Geschäftsführer Leader Sauwald-Pramtal, rückläufige Geburtenbilanzen und Abwanderung. „Abwanderung im ländlichen Raum ist ein Phänomen der Jungen: Die jungen Frauen gehen voran, die Männer folgen. Die Motive sind vielfältig: Ausbildung, Arbeitsplatz, persönliche Motive, Lebensqualität und Lebenszyklus“, stellt Karrer klar.

Junge an Region binden

Um diesen Abwanderungstrend zu verhindern, muss man sich laut Karrer in der Region bemühen, „den jungen Menschen Gusto aufs Zurückkommen zu machen und ihr Interesse an der Region aufrechtzuerhalten“. Für ihn ist klar, dass man vor allem den Lebenschancen von Mädchen und jungen Frauen besonderes Augenmerk schenken muss. Dazu zählen Berufsmöglichkeiten, Kinderbetreuung, Einbindung in die Gemeindepolitik und in Vereine. „Für die Rückkehr ist nicht nur ein attraktives Jobangebot wichtig. Viele andere Faktoren spielen eine Rolle, wie Kinderbetreuung, öffentlicher Verkehr, Breitbandinfrastruktur, interessante junge Kulturangebote, kreative und innovative Gestaltungsmöglichkeiten“, ist Karrer überzeugt. Ganz ähnlich sieht es auch Bezirkshauptmann Greiner, der als Gegenmaßnahmen vor allem berufliche Perspektiven sowie leistbares Wohnen und attraktive und sinnvolle Freizeitangebote in der Region nennt. Die Gemeinden bemühen sich intensiv um die jungen Bürger. „In den Vereinen werden die sozialen Bande gestärkt – ein guter Weg, junge Leute, die weggezogen sind, wieder zurückzuholen“, erklärt der Leader-Geschäftsführer.

Die Situation in St. Aegidi

St. Aegidi ist eine der Gemeinden, die im Bezirk am stärksten von der Abwanderung betroffen sind. Aktuell wirkt sich dieses Thema am stärksten in den sinkenden Kinder- und Schülerzahlen aus. „Hatten wir 2010 an unseren Schulen 182 Schüler, so sind es aktuell 148. Diese Kinder und Jugendlichen fehlen auch in den Vereinen, denn auch die Vereine kämpfen um jeden Jugendlichen. Gerade Vereine und Freunde sind es aber, die für eine engere Bindung an die Heimatgemeinde eine wichtige Voraussetzung sind“, erklärt Eduard Paminger, Bürgermeister von St. Aegidi.

Arbeit, Wohnung, Bildung und Kinderbetreuung

Für ihn fehlen Arbeitsplätze, Wohnungen sowie Bildungsangebote für Pflichtschüler und Kinderbetreuung. „Obwohl das Arbeitsplatzangebot in den letzten Jahren besser geworden ist, fehlen vor allem Arbeitsplätze in zumutbarer Entfernung für Personen mit höherer Ausbildung“, so Paminger. Aufbauend auf einer funktionierenden Nahversorgung überlegt eine Arbeitsgruppe in St. Aegidi im Rahmen des Agenda21-Prozesses Zukunftsideen für die Gemeinde. Hinter der Aufgabenstellung Leben und Arbeiten am Land will die Gruppe „Landspinnerei“ Netzwerke entwickeln, um für Start-ups optimale Voraussetzungen zu schaffen.

Artikel weiterempfehlen:

PDF Download

schaerding.pdf

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Lesung für Kinder

Lesung für Kinder

SCHÄRDING. Am Mittwoch, 19. Dezember, um 14 Uhr findet im FIM-Schärding, Alfred Kubinstraße 9, eine Weihnachtslesung für Kinder statt.  weiterlesen »

Nicht von dieser Welt

Nicht von dieser Welt

TAUFKIRCHEN. Unter dem Motto Nicht von dieser Welt fand kürzlich das Schauturnen des Turnvereins Taufkirchen in der Turnhalle des Schulzentrums statt. weiterlesen »

Bereit für den Einsatz

Bereit für den Einsatz

ANDORF. Der Truppenführerlehrgang auf Bezirksebene gehört zu den wohl wichtigsten Ausbildungen des Feuerwehrwesens.  weiterlesen »

Neue Teammitglieder beim Elterverein Brunnenthal

Neue Teammitglieder beim Elterverein Brunnenthal

BRUNNENTHAL. Der Elternverein der Volksschule Brunnenthal startete mit teilweise neuem Team ins Schuljahr 2018/2019. weiterlesen »

Advent im Schloss

Advent im Schloss

ZELL. Das Schloss Zell an der Pram präsentiert am Samstag, 15. und Sonntag, 16. Dezember, jeweils von 9 bis 18 Uhr, den mittlerweile traditionellen Adventmarkt.  weiterlesen »

Freinberger lebt seinen Traum: vom Autogrammjäger zum Teamchef

Freinberger lebt seinen Traum: vom Autogrammjäger zum Teamchef

FREINBERG. Karriere mit Lehre ist heutzutage in aller Munde. Dass man es vom Lehrling bis zum Besitzer eines Porsche-Rennteams schaffen kann, das zeigt die Geschichte des 35-jährigen, gebürtigen ... weiterlesen »

Zwei neue Gitarren

Zwei neue Gitarren

ANDORF. Ein voller Erfolg war der kürzlich von den SPÖ-Frauen Andorf durchgeführte Bücherflohmarkt, dessen Erlös – wie die Jahre zuvor auch – gespendet wurde.  ... weiterlesen »

Volksschule Kopfing erhält Gütesiegel Bewegte Schule Österreich

Volksschule Kopfing erhält Gütesiegel Bewegte Schule Österreich

KOPFING. Die Volksschule Kopfing wurde mit dem Gütesiegel Bewegte Schule Österreich ausgezeichnet. Das Gütesiegel steht für eine Schule, die durch kindgerechte, sowie lehr- und lerngerechte ... weiterlesen »


Wir trauern