Unfälle mit Rindern sind leicht zu vermeiden

Johann Wickenschnabel Johann Wickenschnabel, Tips Redaktion, 22.08.2012 11:00 Uhr

Auch in dieser Almsaison vergeht kaum eine Woche ohne Berichte über Unfälle von Wanderern mit Kühen. Vier Pfoten gibt Tipps zur Vermeidung von Risiken und für einen maximalen Wanderspaß.

Dabei sind Kühe prinzipiell extrem friedfertige Tiere. Biologisch betrachtet, sind Rinder Fluchttiere, die bei Gefahr weglaufen. Nur wenn es keinen Fluchtweg gibt oder sie ihre Jungtiere verteidigen, können diese so friedlichen Tiere mit einem Angriff reagieren. „Kühe haben einen sehr starken Mutterinstinkt“, erklärt Nikola Furtenbach, Kampagnenleiterin von Vier Pfoten, „daher gilt als erste Regel: Wenn Wanderer Muttertiere mit ihren Kälbern sehen, sollten sie einen großen Bogen um die Kuh-Herde machen.“ Viele Zwischenfälle, bei denen Wanderer verletzt werden, hätten auf diese Weise vermieden werden können, meint Furtenbach.Tipps zum sicheren WandernAuch sonst reicht es, sich ein paar einfache Regeln zu Herzen zu nehmen, um eine Wanderung so richtig genießen zu können: Am besten man klärt schon vor der Wanderung ab, ob diese über Weiden führt, und sucht gegebenenfalls nach alternativen Routen, besonders wenn Hunde mit von der Partie sind. Grundsätzlich sollte man markierte Wege nicht verlassen und ein achtsames Verhalten an den Tag legen. Ist die Überquerung einer Weide unvermeidlich, ist es ratsam, sich ruhig zu verhalten und begleitende Hunde unbedingt anzuleinen. Hunde stellen natürliche Feinde für Rinder dar und können deren angeborenes Abwehrverhalten auslösen, sodass eine ursprünglich friedfertige Kuh-Herde bedrohlich reagieren kann.Sicherheitsabstand haltenDie Begegnung mit Tieren in der freien Natur ist ein beeindruckendes Erlebnis und kann den Wunsch nach Kontakt bewirken. Doch auch wenn das Kälbchen noch so herzig scheint, darf es nicht berührt oder gefüttert werden, da dies den starken Schutz-instinkt seiner Mutter vermehrt wecken könnte. Vielmehr ist generell zu allen freilaufenden Rindern auf der Weide größtmöglicher Abstand zu halten.Lärmendes Verhalten, das Imitieren von Kuhlauten und ruckartige Bewegungen bzw. spontanes Umherlaufen sollten in jedem Fall unterlassen werden. <

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






BAU & ENERGIE - Fachmesse mit geballtem Rahmenprogramm

BAU & ENERGIE - Fachmesse mit geballtem Rahmenprogramm

WIESELBURG. In wenigen Tagen startet die diesjährige BAU & ENERGIE. Von Samstag, 29. September bis Sonntag, 1. Oktober steht das Messegelände dabei ganz im Zeichen der Themen Hausbau, Renovieren, Heizung ... weiterlesen »

Kinderradkriterium in Randegg

Kinderradkriterium in Randegg

RANDEGG. Das 25. Kinder-Radkriterium des RC-27 Mosser Randegg stand – wie der Name bereits verrät – ganz im Zeichen der Kinder und Jugendlichen bis 15 Jahre. weiterlesen »

St. Georgen an der Leys blüht auf

St. Georgen an der Leys blüht auf

ST. GEORGEN/LEYS.  Die blühendsten Gemeindes Niederösterreichs wurden ausgezeichnet - auf dem zweiten Platz in der Kategorie Gemeinden bis 800 Einwohner befindet sich auch die Gemeinde St. Georgen ... weiterlesen »

42 Starter aus dem Landesklinikum Scheibbs beim beim Vision Run

42 Starter aus dem Landesklinikum Scheibbs beim beim Vision Run

SCHEIBBS/ST.PÖLTEN. Die Mitarbeiter des Landesklinikums beteiligten sich auch heuer wieder beim vierten Vision Run – bunt gemischt aus allen Berufsgruppen des Hauses. weiterlesen »

Ausbau der FH geht in die nächste Runde

Ausbau der FH geht in die nächste Runde

WIESELBURG. Gemäß der konsequenten Wachstumsstrategie der FH Wiener Neustadt wächst nicht nur das Studienangebot, sondern auch der Bedarf an Infrastruktur. Vor diesem Hintergrund wird in Wieselburg ... weiterlesen »

Manfred Hager - Unterwegs auf den höchsten Gipfeln der Welt

Manfred Hager - Unterwegs auf den höchsten Gipfeln der Welt

LUNZ AM SEE. Schon früh zog es Manfred Hager in die Berge. Bisher brachte es der nun 31-jährige Lunzer bereits auf drei Achttausender, den Mount Everest und Mount Manaslu in Nepal sowie den Broad Peak ... weiterlesen »

Tauchgruppe West: Wo Sporttauchen aufhört, fängt unsere Tätigkeit erst an

Tauchgruppe West: "Wo Sporttauchen aufhört, fängt unsere Tätigkeit erst an"

MOSTVIERTEL. Unter schwierigen Bedingungen gilt es für die freiwilligen Feuerwehrtaucher oft in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren. Tips unterhielt sich mit Friedrich Brandstetter, ... weiterlesen »

Beim morgendlichen Spaziergang vom Glücksengerl beschenkt

Beim morgendlichen Spaziergang vom Glücksengerl beschenkt

WANG. Frühmorgens kreuzten sich die Wege von Michaela Leitner und dem Tips-Glücksengerl. Auf die Frage nach ihrer Lieblingszeitung antwortete die frisch gebackene Mama promt Tips – und war auf einen ... weiterlesen »


Wir trauern