Böhmerwald-Gemeinden haben das Potenzial zum Dunkelheits-Reservat

Böhmerwald-Gemeinden haben das Potenzial zum Dunkelheits-Reservat

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 13.02.2018 17:00 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Dass die Nacht dunkel ist, ist in vielen Regionen Österreichs gar nicht mehr wahr. Die sogenannte „Lichtverschmutzung“ wird immer größer und darunter leiden nicht nur viele Tiere, sondern auch der Mensch. Der Böhmerwald ist eines der wenigen Gebiete in Oberösterreich, die noch finster genug sind, um ein sogenanntes Dunkelheits-Reservat dort zu schaffen.

Bei einem Forschungsprojekt der Universität Wien und des Landes Oberösterreich wurden jene Regionen ausgemacht, in denen ein sogenanntes Dunkelheitsreservat (Dark Sky Reserve) möglich wäre. „Das Obere Mühlviertel und hier vor allem die Gemeinden Schwarzenberg, Klaffer, Ulrichsberg und Aigen-Schlägl wären für so ein Reservat prädestiniert“, erklärt Theresa Wiederseder von der Abteilung Umwelt des Landes Oberösterreich.

Bürgermeister werden eingeladen

Das Projekt steht aber noch völlig am Anfang: „Wir haben bis jetzt erhoben, wo so etwas möglich wäre. Im nächsten Schritt werden die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden zu einer Besprechung eingeladen, in der sie über das Projekt informiert werden“, erklärt Wiederseder.

Strenge Kriterien

Auch im Süden Oberösterreichs gibt es noch einige Flecken, die die strengen Voraussetzungen für solch ein Reservat erfüllen würden. Dabei gibt es für die Errichtung von Schutzgebieten mehrere Optionen, da es verschiedene „Klassen“ gibt, die die IDA (International Dark Sky Association) zertifiziert. Voraussetzung wäre unter anderem ein regelmäßiges Messprogramm für den Nachthimmelszustand. Ein Vorteil ist, dass es bereits ein bestehendes Landesmessnetz gibt, das Oberösterreich als erstes Bundesland installiert hat. Weiters müsste ein Leuchtenkatalog für die betroffenen Gebiete erstellt und umweltfreundliche Beleuchtung dort umgesetzt werden. Nicht zuletzt würde ein Parkamanagements-, Veranstaltungs- und Bildungsplan erstellt und entsprechende Programme verankert.

Kongress in Linz

Europaweit wird Lichtverschmutzung Thema eines Umweltkongresses, der am 25 September an der Bruckneruniversität in Linz mit dem Titel „G“scheites Licht für eine naturnahe Nacht„ stattfindet. Das Land Oberösterreich ist überzeugt: Die herausragende natürliche Ressource eines naturbelassenenen Nachthimmels bietet eine große Chance als touristische Attraktion und gilt es zu bewahren.

Die Lebensweise des modernen Menschen bringt tags zu wenig und nachts zu viel Licht. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen deutlich, dass Kunstlicht in falscher Qualität und Intensität zur falschen Zeit am falschen Ort gravierende Schattenseiten haben kann. Die Lebensbedingungen vieler Tiere und Pflanzen haben sich dadurch verändert. Auch der Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen ist aus dem Lot geraten, was zahlreiche Gesundheitsstörungen zur Folge hat.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






A guada Most

A guada Most

ARNREIT. Zur traditionellen Mostkost zArnreit lädt am Sonntag, 27. Mai, die Landjugend ein.  weiterlesen »

Drei Länder, ein Fest: das Drent und Herent

Drei Länder, ein Fest: das "Drent und Herent"

JULBACH. Das Drent und Herent Fest geht heuer am 14. und 15 Juli wieder in der Stocksporthalle Julbach über die Bühne. Neben Neureichenau, Breitenberg, Julbach und Schwarzenberg ist erstmals ... weiterlesen »

Dem Bier auf der Spur: ServusTV zu Besuch in der Brauerei Hofstetten

Dem Bier auf der Spur: ServusTV zu Besuch in der Brauerei Hofstetten

ST. MARTIN/ AUBERG. Die ServusTV Serie Heimatleuchten geht am Freitag, den 8. Juni ab 20.15 Uhr auf eine bierige Reise und besucht unter anderem die Brauerei Hofstetten in St. Martin.     ... weiterlesen »

Wunderschöner Rastplatz eröffnet

Wunderschöner Rastplatz eröffnet

Nebelberg. Ein öffentlicher Rastplatz mit Natursteinschlichtung, Wellnessbank und öffentlichem Wasserbrunnen entstand am Zimmerkreuz in Heinrichsberg. Der Rastplatz wurde nun offiziell seiner ... weiterlesen »

Findling: Musik zwischen Folk und Liedermachertum im Vitum

"Findling": Musik zwischen Folk und Liedermachertum im Vitum

PUTZLEINSDORF. Seit mehr als zehn Jahren bereichert die Dialekt-Gruppe Findling die Musikszene in Tirol. Am 26. Mai wagen sie die weite Reise nach Putzleinsdorf für ein Konzert. weiterlesen »

Statt des großen Geldes wartete auf Einbrecher nur Wechselgeld und Kaffee

Statt des großen Geldes wartete auf Einbrecher nur Wechselgeld und Kaffee

NIEDERWALDKIRCHEN. Nicht so wirklich Glück hatten Einbrecher bei einem Coup in der Nacht auf Donnerstag in einem Geschäft in Niederwaldkirchen. weiterlesen »

Rohrbacher Gym-Schüler kickten sich ins Schülerliga-Halbfinale

Rohrbacher Gym-Schüler kickten sich ins Schülerliga-Halbfinale

ROHRBACH-BERG. Mit einem 4:2-Sieg gegen das BG/BRG Linz Peuerbachstraße fixierte das BG/BRG Rohrbach den Aufstieg ins Halbfinale der Sparkasse OÖ Schülerliga. weiterlesen »

Wolf Gruber macht die Unterschiede zwischen Männlein und Weiblein zum Programm

Wolf Gruber macht die Unterschiede zwischen Männlein und Weiblein zum Programm

HASLACH. Die genetischen Differenzen zwischen Mann und Frau und die draus resultierenden Unterschiede stehen im Mittelpunkt von Wolf Grubers Kabarettprogramm Das Adam & Eva Prinzip. Am 2. Juni kommt ... weiterlesen »


Wir trauern