Böhmerwald-Gemeinden haben das Potenzial zum Dunkelheits-Reservat

Böhmerwald-Gemeinden haben das Potenzial zum Dunkelheits-Reservat

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 13.02.2018 17:00 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Dass die Nacht dunkel ist, ist in vielen Regionen Österreichs gar nicht mehr wahr. Die sogenannte „Lichtverschmutzung“ wird immer größer und darunter leiden nicht nur viele Tiere, sondern auch der Mensch. Der Böhmerwald ist eines der wenigen Gebiete in Oberösterreich, die noch finster genug sind, um ein sogenanntes Dunkelheits-Reservat dort zu schaffen.

Bei einem Forschungsprojekt der Universität Wien und des Landes Oberösterreich wurden jene Regionen ausgemacht, in denen ein sogenanntes Dunkelheitsreservat (Dark Sky Reserve) möglich wäre. „Das Obere Mühlviertel und hier vor allem die Gemeinden Schwarzenberg, Klaffer, Ulrichsberg und Aigen-Schlägl wären für so ein Reservat prädestiniert“, erklärt Theresa Wiederseder von der Abteilung Umwelt des Landes Oberösterreich.

Bürgermeister werden eingeladen

Das Projekt steht aber noch völlig am Anfang: „Wir haben bis jetzt erhoben, wo so etwas möglich wäre. Im nächsten Schritt werden die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden zu einer Besprechung eingeladen, in der sie über das Projekt informiert werden“, erklärt Wiederseder.

Strenge Kriterien

Auch im Süden Oberösterreichs gibt es noch einige Flecken, die die strengen Voraussetzungen für solch ein Reservat erfüllen würden. Dabei gibt es für die Errichtung von Schutzgebieten mehrere Optionen, da es verschiedene „Klassen“ gibt, die die IDA (International Dark Sky Association) zertifiziert. Voraussetzung wäre unter anderem ein regelmäßiges Messprogramm für den Nachthimmelszustand. Ein Vorteil ist, dass es bereits ein bestehendes Landesmessnetz gibt, das Oberösterreich als erstes Bundesland installiert hat. Weiters müsste ein Leuchtenkatalog für die betroffenen Gebiete erstellt und umweltfreundliche Beleuchtung dort umgesetzt werden. Nicht zuletzt würde ein Parkamanagements-, Veranstaltungs- und Bildungsplan erstellt und entsprechende Programme verankert.

Kongress in Linz

Europaweit wird Lichtverschmutzung Thema eines Umweltkongresses, der am 25 September an der Bruckneruniversität in Linz mit dem Titel „G“scheites Licht für eine naturnahe Nacht„ stattfindet. Das Land Oberösterreich ist überzeugt: Die herausragende natürliche Ressource eines naturbelassenenen Nachthimmels bietet eine große Chance als touristische Attraktion und gilt es zu bewahren.

Die Lebensweise des modernen Menschen bringt tags zu wenig und nachts zu viel Licht. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen deutlich, dass Kunstlicht in falscher Qualität und Intensität zur falschen Zeit am falschen Ort gravierende Schattenseiten haben kann. Die Lebensbedingungen vieler Tiere und Pflanzen haben sich dadurch verändert. Auch der Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen ist aus dem Lot geraten, was zahlreiche Gesundheitsstörungen zur Folge hat.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Letztes Kaufhaus in St. Johann hat zugesperrt

Letztes Kaufhaus in St. Johann hat zugesperrt

ST. JOHANN. Ein Thema, das die Gemeinde derzeit beschäftigt, ist die künftige Nahversorgung. Der einzige Markt in der Gemeinde hat soeben seine Pforten geschlossen. Im Zuge der Agenda 21 ist ... weiterlesen »

Beifahrer nach Überschlag eingeklemmt

Beifahrer nach Überschlag eingeklemmt

SARLEINSBACH. Von der Straße abgekommen ist eine 66-jährige Pensionistin. Dabei überschlug sich das Auto, ihr mitfahrender Ehemann wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem ... weiterlesen »

Weiterer Anstieg der Temperaturen bringt Äsche in große Gefahr

Weiterer Anstieg der Temperaturen bringt Äsche in große Gefahr

BEZIRK ROHRBACH. Besonders in Österreich zeigen sich schon die Auswirkungen des Klimawandels. Hohe Wassertemperaturen und der Sauerstoffmangel in Flüssen, Bächen und Seen können auch ... weiterlesen »

Sieben Jahre nach Bauer sucht Frau: Der Tausendsassa bleibt Single

Sieben Jahre nach "Bauer sucht Frau": Der Tausendsassa bleibt Single

HELFENBERG/AFIESL. Sieben Jahre ist es her, dass Thomas Wolkerstorfer mit damals 29 jungen Lenzen in der ATV-Serie Bauer sucht Frau eine Herzensdame gesucht hat. Wie es dem Tausendsassa heute geht, haben ... weiterlesen »

St. Veiter Bürgermeisterin traf sich mit Amtskolleginnen in Tirol

St. Veiter Bürgermeisterin traf sich mit Amtskolleginnen in Tirol

ST. VEIT. Bürgermeisterin Elisabeth Rechberger besuchte in der Vorwoche das Treffen deutschsprachiger Bürgermeisterinnen in St. Ulrich am Pillersee (Tirol). Eines der Themen, die dort besprochen ... weiterlesen »

Tierquäler legten in Haslach mit Nadeln gefüllte Knacker aus - Hinweise erbeten

Tierquäler legten in Haslach mit Nadeln gefüllte Knacker aus - Hinweise erbeten

HASLACH. Um sein Leben kämpft ein Hund, der in Haslach eine mit Nadeln gespickte Knacker gefressen hat. weiterlesen »

Ein besonderer Pferdeverkauf,

Ein besonderer Pferdeverkauf,

Niederkappel. Schon lange war Elke Huber am Grübeln, was sie denn nun mit ihren beiden Quarter Horse Schützlingen Elli und Jack machen soll. Denn für die dreijährigen Pferdegeschwister ... weiterlesen »

Essen, gute Musik und gemütliche Leute

Essen, gute Musik und gemütliche Leute

HELFENBERG. Der Bauernbund Helfenberg lädt am 19. August um 13:30 Uhr herzlich zum Hoffest ein. weiterlesen »


Wir trauern