Böhmerwald-Gemeinden haben das Potenzial zum Dunkelheits-Reservat

Böhmerwald-Gemeinden haben das Potenzial zum Dunkelheits-Reservat

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 13.02.2018 17:00 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Dass die Nacht dunkel ist, ist in vielen Regionen Österreichs gar nicht mehr wahr. Die sogenannte „Lichtverschmutzung“ wird immer größer und darunter leiden nicht nur viele Tiere, sondern auch der Mensch. Der Böhmerwald ist eines der wenigen Gebiete in Oberösterreich, die noch finster genug sind, um ein sogenanntes Dunkelheits-Reservat dort zu schaffen.

Bei einem Forschungsprojekt der Universität Wien und des Landes Oberösterreich wurden jene Regionen ausgemacht, in denen ein sogenanntes Dunkelheitsreservat (Dark Sky Reserve) möglich wäre. „Das Obere Mühlviertel und hier vor allem die Gemeinden Schwarzenberg, Klaffer, Ulrichsberg und Aigen-Schlägl wären für so ein Reservat prädestiniert“, erklärt Theresa Wiederseder von der Abteilung Umwelt des Landes Oberösterreich.

Bürgermeister werden eingeladen

Das Projekt steht aber noch völlig am Anfang: „Wir haben bis jetzt erhoben, wo so etwas möglich wäre. Im nächsten Schritt werden die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden zu einer Besprechung eingeladen, in der sie über das Projekt informiert werden“, erklärt Wiederseder.

Strenge Kriterien

Auch im Süden Oberösterreichs gibt es noch einige Flecken, die die strengen Voraussetzungen für solch ein Reservat erfüllen würden. Dabei gibt es für die Errichtung von Schutzgebieten mehrere Optionen, da es verschiedene „Klassen“ gibt, die die IDA (International Dark Sky Association) zertifiziert. Voraussetzung wäre unter anderem ein regelmäßiges Messprogramm für den Nachthimmelszustand. Ein Vorteil ist, dass es bereits ein bestehendes Landesmessnetz gibt, das Oberösterreich als erstes Bundesland installiert hat. Weiters müsste ein Leuchtenkatalog für die betroffenen Gebiete erstellt und umweltfreundliche Beleuchtung dort umgesetzt werden. Nicht zuletzt würde ein Parkamanagements-, Veranstaltungs- und Bildungsplan erstellt und entsprechende Programme verankert.

Kongress in Linz

Europaweit wird Lichtverschmutzung Thema eines Umweltkongresses, der am 25 September an der Bruckneruniversität in Linz mit dem Titel „G“scheites Licht für eine naturnahe Nacht„ stattfindet. Das Land Oberösterreich ist überzeugt: Die herausragende natürliche Ressource eines naturbelassenenen Nachthimmels bietet eine große Chance als touristische Attraktion und gilt es zu bewahren.

Die Lebensweise des modernen Menschen bringt tags zu wenig und nachts zu viel Licht. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen deutlich, dass Kunstlicht in falscher Qualität und Intensität zur falschen Zeit am falschen Ort gravierende Schattenseiten haben kann. Die Lebensbedingungen vieler Tiere und Pflanzen haben sich dadurch verändert. Auch der Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen ist aus dem Lot geraten, was zahlreiche Gesundheitsstörungen zur Folge hat.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Bürgersprechtag über rechtliche Belange

Bürgersprechtag über rechtliche Belange

Themen, die die ältere Generation, als auch die Jüngeren betreffen.  Nützen Sie die Möglichkeit zur Information am Freitag, 9. März 2018 um 19.30 Uhr im Gasthaus Jagawirt/Wöß in Nebelberg. weiterlesen »

Feuerwehr Auberg unter neuer Führung

Feuerwehr Auberg unter neuer Führung

AUBERG. Ein neues Kommando brachten die Wahlen bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Auberg.   weiterlesen »

SBÄM-Werke sind noch bis Ende März im 3KW zu sehen

SBÄM-Werke sind noch bis Ende März im 3KW zu sehen

ST.MARTIN. Intensiv, laut und provokativ: Wie seine Kunden sich auch die Werke von Stefan Beham, die noch bis Ende März im 3KW zu sehen sind. weiterlesen »

Burgsanierer-Ausbildung startet auf Ruine Falkenstein

Burgsanierer-Ausbildung startet auf Ruine Falkenstein

HOFKIRCHEN. Soll von Falkenstein nichts übrig bleiben? titelten die Mühlviertler Nachrichten im Februar 1967. Damals war die Burgruine Falkenstein knapp davor, vollends zu verfallen und in Vergessenheit ... weiterlesen »

A Zuagroaste auf der unendlichen Reise durch den Mühlviertler Dialekt

"A Zuagroaste" auf der unendlichen Reise durch den Mühlviertler Dialekt

JULBACH. Wer es eilig hat, der is trawi und muas hudln. Wer an Schädl hat, der hat entweder gerade Kuchen gebacken oder er ist besonders stur. Und a Diwö ist nicht nur wichtiges Zubehör für Handwerker, ... weiterlesen »

Mühlkreisbahn streifte Auto - Zeugen gesucht

Mühlkreisbahn streifte Auto - Zeugen gesucht

LACKEN. Schwer beschädigt wurde eine Garnitur der Mühlkreisbahn, als der Zug bei der Kreuzung Unterlacken ein Auto streifte, das dort abgestellt war. Der Fahrer fuhr gleich nach der Kollision davon, ... weiterlesen »

Am Haslhof lernt man, seine Welt in ein Paradies zu verwandeln

Am Haslhof lernt man, seine Welt in ein Paradies zu verwandeln

SARLEINSBACH. Einen Ort für ihre Akademie für Paradiesgestaltung haben Sabine Rösler und Bernhard Harrer gesucht. Fündig wurden sie in Sarleinsbach, am Haslhof in Fürling. Hier bauen sie einen Campus ... weiterlesen »

Rohrbacher Wochenmarkt startet mit neuer Obfrau und neuen Ideen in die Saison

Rohrbacher Wochenmarkt startet mit neuer Obfrau und neuen Ideen in die Saison

ROHRBACH-BERG. Früher als gewöhnlich bricht heuer die Marktzeit in der Bezirkshauptstadt an: Ab 10. März kann man sich wieder jeden Samstag Vormittag am Rohrbacher Wochenmarkt mit regionalen, saisonalen ... weiterlesen »


Wir trauern