Foodsharing: Junge Sierningerin bekämpft Essensverschwendung

Foodsharing: Junge Sierningerin bekämpft Essensverschwendung

Angelika Mitterhauser Angelika Mitterhauser, Tips Redaktion, 05.12.2017 20:29 Uhr

STEYR/SIERNING. Mehr als ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel landen im Müll. Allein in Österreich sind es jährlich 760.000 Tonnen. Eine 19-jährige Sierningerin sagt der Lebensmittelverschwendung den Kampf an.

Ob es nun das abgelaufene Mindesthaltbarkeitsdatum ist, falsches Einkaufsverhalten oder die hohen Ansprüche des Marktes an die Optik von Obst und Gemüse – das Problem der Lebensmittelverschwendung ist enorm, weiß Viktoria Bramberger. Sie studiert seit Herbst Ernährungswissenschaften in Wien und hat dort eine Initiative entdeckt, die sie ermutigt hat, etwas gegen einwandfreies Essen im Müll zu tun: das Foodsharing. „Über eine online-Plattform kooperieren engagierte Menschen und Betriebe, um z.B. Lebensmittel mit überschrittener Mindesthaltbarkeit oder aus dem Sortiment genommene Produkte dorthin zu bringen, wo sie genutzt werden“, so Bramberger.

Gute Lebensmittel weitergeben

Beim Foodsharing geht es darum, ein Zuviel an Essen zu teilen. Private Haushalte geben z.B. tadellose Lebensmittel ab wegen eines bevorstehenden Urlaubs oder weil beim Fest viel übriggeblieben ist – andere können dieses Schenk-Angebot nutzen.

Weiters können über Foodsharing aber auch Händler, Märkte, Restaurants, Kindergärten oder Hotels ungenutzte Lebensmittel bei sich abholen lassen. Das übernehmen sogenannte freiwillige „Foodsaver“ (engl. Essensretter), die die überschüssigen Lebensmittel selbst verwerten oder weitergeben – etwa an Bekannte und gemeinnützige Organisationen.

Wichtig: Alles läuft geldfrei ab. „In größeren Städten wie Linz, Graz oder Wien gibt es schon eine große, gut vernetzte Gemeinschaft und es werden täglich mehrere hundert Kilo Lebensmittel gerettet“, erklärt Bramberger.

Essensretter gesucht

Sie möchte dieses Konzept jetzt auch in ihre Heimatregion bringen. Selbst nutzt sie Foodsharing seit ihrem Umzug nach Wien. Das dortige Netzwerk umfasst ihrzufolge bereits über 400 Betriebe. Die ersten Abholungen waren für die junge Sierningerin insofern ein erschütterndes Erlebnis, als sie ihr gleich das enorme Ausmaß der Lebensmittelverschwendung vor Augen führten. „Zurzeit gehe ich meist zwei Mal wöchentlich Lebensmittel retten. Spannend ist dabei die Vielfalt an Betrieben. Einmal gibt's Bio-Obst und -Gemüse, ein andermal Brot und Gebäck oder fertige, warme Backhenderl. Da man immer was anderes bekommt, darf man beim Kochen immer sehr kreativ sein – das gefällt mir“, so die Studenten-WG-Bewohnerin.

Kooperationen mit regionalen Betrieben

Für die Umsetzung des Konzeptes in der Region hofft sie auf Interessierte, die sich auf der Plattform foodsharing.at anmelden. Ist das Team groß genug, um lückenlose, zuverlässige und pünktliche Abholungen zu gewährleisten, könnten Kooperationen zu Lebensmittelbetrieben aufgebaut werden.

Alle Teilnehmenden müssen die Ziele und Regeln von Foodsharing kennen: So ist es natürlich verboten, gerettete Lebensmittel zu verkaufen. „Bei den Betrieben werden in erster Linie kleine, inhabergeführte Geschäfte ausgewählt, da hier die Abwicklung einfacher ist. Es gibt aber auch Kooperationen mit größeren Lebensmittelketten“, so Bramberger. Das dabei oft noch anfallende Trennen des Genießbaren vom Biomüll übernimmt übrigens der Foodsaver. „Eine Arbeitserleichterung für den kooperierenden Betrieb“, so Bramberger.

Mehr auf www.foodsharing.at

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Sibiriens endlose Weite

Sibiriens endlose Weite

BAD HALL.  Unter dem Titel #Transsibirien: Wie unendliche Weite mein ganzes Leben veränderte bringt Gerhard Liebenberger seine Erlebnisse von vier spannenden Transsib-Reisen auf die Leinwand. ... weiterlesen »

Neue Stromleitung im Ennstal

Neue Stromleitung im Ennstal

GARSTEN/TERNBERG. Seit über 70 Jahren transportiert eine 110-kV-Leitung den im Ennskraftwerk Ternberg produzierten Strom zum Kraftwerk Rosenau, wo dieser ins österreichische Netz fließt. ... weiterlesen »

Hilberner Maskenball

Hilberner Maskenball

SIERNING. Stimmung, Spaß und gute Laune: Der Musikverein Hilbern lädt alle Faschingsnarren und solche, die es noch werden wollen, zum Musi Gschnas am Samstag, 23. Februar, ein. weiterlesen »

Vorwärts reist optimistisch nach Ried

Vorwärts reist optimistisch nach Ried

STEYR. Der abstiegsbedrohte SK Vorwärts will zum Rückrundenstart am Sonntag beim Tabellendritten in Ried für eine Überraschung sorgen. weiterlesen »

Erlebnis Mongolei in einer Multimediashow

Erlebnis Mongolei in einer Multimediashow

STEYR. Die Multimediashow Mongolei – von Mensch zu Mensch von Frank Riedinger gastiert am Mittwoch, 27. Februar, um 19.30 Uhr im Treffpunkt Dominikanerhaus. weiterlesen »

Stubauer feiert ersten Ennstalcup-Sieg

Stubauer feiert ersten Ennstalcup-Sieg

REGION STEYR. Die Läufer aus Großraming dominieren den Parallel-Riesentorlauf in Lackenhof am Ötscher. weiterlesen »

Hallensaison endet mit zweimal Edelmetall

Hallensaison endet mit zweimal Edelmetall

STEYR. Eine erfolgreiche Hallensaison geht für den LAC Amateure Steyr zu Ende. Bei der Österreichischen U18-Meisterschaft im Wiener Dusika-Stadion holen Lisa Gruber und Veronika Schwarz im Stabhochsprung ... weiterlesen »

TV-Show: shoe-tattoo verpasst Aufstieg in nächste Runde

TV-Show: "shoe-tattoo" verpasst Aufstieg in nächste Runde

SIERNING. Bunte Motive für die Sohlen von High Heels - das ist die Geschäftsidee von Astrid Tempelmayr, die sie bei der TV-Show Das Ding des Jahres vorstellte. weiterlesen »


Wir trauern