EV Group und SwissLitho entwickeln gemeinsame Nanoprägelithographie-Lösung für 3D-Strukturen

Elena Auinger Online Redaktion, 11.10.2017 08:10 Uhr

ST. FLORIAN/INN. EV Group (EVG), ein führender Entwickler und Hersteller von Anlagen für Waferbonding- und Lithographieanwendungen in der Halbleiterindustrie, Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie, und SwissLitho AG, ein Hersteller neuartiger Nanolithographie-Systeme, kündigten heute eine gemeinsame Lösung an, durch die die Herstellung von 3D-Strukturen bis hinunter in den einstelligen Nanometerbereich ermöglicht wird.

Die gemeinsame Lösung wurde erstmals im Rahmen des europäischen Verbundprojektes „Single Nanometer Manufacturing for Beyond CMOS Devices (SNM)“, finanziert durch das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union, vorgestellt. Zum Einsatz kommt dabei das neuartige NanoFrazor Thermal Scanning Probe Lithographiesystem von SwissLitho zur Herstellung von Master-Templates mit 3D-Strukturen für die Nanoprägelithographie (NIL) sowie das HERCULES ® NIL System von EVG mit SmartNIL® Technology zur Replikation dieser Strukturen mit hohem Durchsatz.

Anwendungsgebiete

EVG and SwissLitho zielen mit der gemeinsamen Lösung zunächst auf die Entwicklung diffraktiver optischer Elemente und damit verwandter optischer Komponenten ab, die zum Beispiel Anwendungen in der Photonik, Datenübertragung und Augmented/Virtual Reality (AR/VR) unterstützen sollen. Darüber hinaus sehen die Entwickler auch Potenzial im Bereich der Biotechnologie, Nanofluidik und in anderen Nanotechnologie-Anwendungen.

Als Teil der gemeinsamen Lösung wird das NanoFrazor System von SwissLitho zur Herstellung von Imprint-Mastern verwendet. Im Vergleich zu konventionellen Ansätzen wie der Elektronenstrahl- (E-Beam) und Graustufen-Lithographie hat die neuartige Technologie die einzigartige Fähigkeit, 3D-Strukturen mit unerreichter Genauigkeit herzustellen. Auf dem HERCULES NIL System von EVG werden im nächsten Schritt kosteneffektiv und mit hohem Durchsatz die Arbeitsstempel bzw. Templates für den Produktionseinsatz erzeugt, wobei die proprietäre, für großflächige Anwendungen konzipierte SmartNIL Nanoprägelithographie-Technologie des Unternehmens zum Einsatz kommt.

Großes Potenzial

Thomas Glinsner, Corporate Technology Director bei EV Group, erklärte dazu: „Die NanoFrazor Lösung von SwissLitho ergänzt EVGs SmartNIL Technologie sehr gut. Gemeinsam können wir eine komplette NIL-Lösung für Photonik- und andere Anwendungen, die eine 3D-Strukturierung erfordern, anbieten. Damit eröffnet sich für beide Unternehmen ein großes Potenzial zur Erweiterung ihrer Kundenbasis und zur Erschließung neuer Märkte. Unser NILPhotonics® Competence Center bietet Machbarkeitsstudien, Demos und eine Pilotserienproduktion an und wird die erste Anlaufstelle für Kunden sein, die an der gemeinsamen Lösung interessiert sind.“

Technologien im Detail

Die Thermal Scanning Probe Lithographie als Technologie hinter dem NanoFrazor wurde bei IBM Research in Zürich entwickelt und von der SwissLitho AG übernommen. Bei diesem maskenlosen Direct-Write-Lithographieverfahren wird zunächst ein spezieller, thermisch beinflussbarer Resist durch Spin-Belacken auf die Oberfläche des Substrats aufgebracht. Mit Hilfe einer erhitzten, extrem feinen Spitze wird der Resist im nächsten Schritt punktuell aufgespalten und verdampft, während die geschriebenen Nanostrukturen gleichzeitig dazu kontrolliert werden. Die dadurch entstehenden, frei definierbaren Resistmuster lassen sich danach durch Lift-Off-, Ätz-, Beschichtungs-, Abformungs- oder andere Verfahren auf fast jedes Material übertragen.

Leistungsstarke Alternative

„Wir haben unsere NanoFrazor-Produktlinie entwickelt, um den Kunden eine leistungsstarke und gleichzeitig bezahlbare Alternative und Ergänzung zu teuren E-Beam Lithographiesystemen zu bieten,“ sagte Felix Holzner, CEO von SwissLitho. „Die Technologie ermöglicht die Herstellung von Mastern mit vielen “Stufen„ in einem einzigen Schritt. Damit lassen sich vor allem 3D-Strukturen mit Auflösungen im einstelligen Nanometerbereich einfacher und mit größerer Strukturtreue als mit traditionellen Methoden der E-Beam- oder Graustufen-Lithographie produzieren. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit den Kunden in EVGs NILPhotonics-Kompetenzzentrum in Österreich an der Kombination unserer Technologie mit EVGs erfolgreichem SmartNIL-Prozess zu arbeiten.“

Der HERCULES NIL vereint EVGs umfassende Kompetenz im Bereich NIL, Resistverarbeitung und HVM-Lösungen in einem integrierten System mit dem unübertroffenen Durchsatz von bis zu 40 Wafern pro Stunde (200 mm Wafergröße). Das System ist auf einer konfigurierbaren, modularen Plattform aufgebaut, die eine Vielzahl von Imprint-Materialien und Strukturgrößen unterstützt und den Kunden somit größte Flexibilität bei der Lösung ihrer Produktionsanforderungen gibt. Darüber hinaus erhöht die Möglichkeit, im System selbst Soft Stamps für den Mehrfacheinsatz herzustellen, die Lebensdauer der Masterstempel bzw. Templates deutlich.

Über EV Group (EVG)

Die EV Group (EVG) ist anerkannter Technologie- und Marktführer für Präzisionsanlagen und Prozesslösungen zur Waferbearbeitung in der Halbleiterindustrie, Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie. Zu den Kernprodukten gehören Waferbonder, Systeme zur Dünnwafer-Bearbeitung, Lithographie- und Nanoprägelithographie-Systeme sowie Fotoresist-Belacker, Reinigungs- und Metrologiesysteme. Das 1980 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in St. Florian am Inn (Austria) beschäftigt mehr als 750 Mitarbeiter und betreut mit eigenen Niederlassungen in USA, Japan, Korea, Taiwan und China sowie Repräsentanzen namhafte Produktionskunden und R&D-Partner in aller Welt. Für mehr Informationen siehe www.EVGroup.com.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Kein Schutzweg für Schulkinder aus Gadern – für Eltern unverständlich

Kein Schutzweg für Schulkinder aus Gadern – für Eltern unverständlich

TAUFKIRCHEN/PRAM. Muss zuerst etwas passieren und ein Kind verletzt werden, bevor gehandelt wird? Diese Frage stellt sich ein besorgter Vater aus Gadern, dessen Kinder auf dem Weg zur Schule die Rainbacher ... weiterlesen »

Esternberg trauert um Amtsleiter Alois Götzendorfer

Esternberg trauert um Amtsleiter Alois Götzendorfer

ESTERNBERG. Im Juli feierte Esternbergs Amtsleiter Alois Götzendorfer die Vollendung seines 60. Lebensjahres. Im Saal des Gasthauses Hubinger war kein Platz mehr frei, es wurde gefeiert, gesungen, gelacht. ... weiterlesen »

Lehre bei Frauscher Sensortechnik: Rückgrat globalen Erfolgs

Lehre bei Frauscher Sensortechnik: Rückgrat globalen Erfolgs

ST. MARIENKIRCHEN. Sensoren und Tracking-Lösungen der Frauscher Sensortechnik leisten in über 80 Ländern der Welt einen wertvollen Beitrag, um die Eisenbahnen sicherer und effizienter zu machen. Dazu ... weiterlesen »

Neujahrsempfang in Andorf

Neujahrsempfang in Andorf

ANDORF. Das Wachstum der Gemeinde und die Sicherheit der Bürger waren die zwei großen Themen beim diesjährigen Neujahrsempfang in der Landwirtschaftlichen Fachschule in Andorf. weiterlesen »

Schardenberg blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück und plant große Projekte für 2018

Schardenberg blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück und plant große Projekte für 2018

SCHARDENBERG. Schardenbergs Bürgermeister Josef Schachner lud zum Neujahrsempfang in die Neue Mittelschule ein. weiterlesen »

Der sagenumwobene Yeti beim Clubbing feiert in St. Roman

Der sagenumwobene Yeti beim Clubbing feiert in St. Roman

ST. ROMAN. Am Samstag, 20. Jänner, findet ab 20 Uhr im Gasthaus Friedl Wirt in St. Roman das Yeti-Clubbing der Union statt. An diesem Abend ist der Name des Festes Programm, denn mit dabei wird auch der ... weiterlesen »

Schachverein startet 2018 als Landesmeister

Schachverein startet 2018 als Landesmeister

TAUFKIRCHEN/MÜNZKIRCHEN. Ein vielversprechender Start ins neue Jahr gelang der Spielgemeinschaft Sauwald. weiterlesen »

Die Bremer Stadtmusikanten kamen nach Esternberg und St. Roman

Die Bremer Stadtmusikanten kamen nach Esternberg und St. Roman

ESTERNBERG/ST. ROMAN. Ein besonderes Erlebnis sowohl für alle Zuschauer als auch für alle Beteiligten war die Inszenierung des Kindermusicals von Angelo Sormani Die Bremer Stadtmusikanten im Turnsaal ... weiterlesen »


Wir trauern