An der Loidholdhof Akademie lässt sich Bildung neu denken

An der Loidholdhof Akademie lässt sich Bildung neu denken

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 14.10.2017 09:27 Uhr

ST. MARTIN. Es war eigentlich ein Steinhaufen, zu dem der alte Stall am Loidholdhof verfallen war. Als die Idee im Raum stand, diesen zu einem Kreativ- und Bildungsstadl auszubauen, waren selbst die Professionisten skeptisch. Ohne Grund: Denn aus dem Steinhaufen ist nach baubiologischen Gesichtspunkten ein wunderbares Gebäude entstanden, mit dem ein weiterer Schritt in Richtung Öffnung der integrativen Hofgemeinschaft gelingen soll.
 

Ein desolates Gebäude und kein Geld: Die Ausgangssituation war denkbar schlecht, erinnert sich Hofsprecher Achim Leibing. Dank vieler Gönner und Spender und drei großen Unterstützern - unter anderem die Leaderregion Donau-Böhmerwald - konnte das Projekt aber realisiert werden. Der umgebaute Steinstall bietet nun als geräumiger,  heller Veranstaltungsraum Platz und Möglichkeiten, um Seminare und Vorträge abzuhalten. „Wir wollen ihn für interne Fortbildungen nutzen, aber auch nach außen öffnen. Es soll zu einem Dialog und Austausch mit unseren betreuten Mitarbeitern kommen“, erklärt Leibing das Ziel. „Idee der Loidholdhof Akademie ist es, Bildung neu zu denken. Denn in unserem Bildungssystem fällt ein Teil heraus. Wer die Hürde zum Studieren oder zum Erlernen eines Berufes nicht schafft, für den gibt es kein passendes Angebot.“

Wechselwirkung erwünscht

Hermann Rabensteiner, einer der Gründerväter und Vereinsobmann, ergänzt: „Es soll eine Wechselwirkung zwischen Loidholdhof und der Bildungsakademie entstehen. Hier soll man nicht nur leben und arbeiten, sondern sich auch bilden können.“ Die Gemeinschaft war auch schon während der Bauarbeiten zu spüren: 3200 Arbeitsstunden hat die Hofgemeinschaft selbst für ihre Akademie geleistet und im Gegenzug wurden die externen Arbeiter etwa bei gemeinsamen Mittagessen Teil der Hofgemeinschaft. 

Umbau mit Signalwirkung

Das neue Gebäude ist auch aus bautechnischer Sicht ein Meilenstein. Denn gemeinsam mit dem Baubiologen Alfred Ruhdorfer wurde auf eine kreislauffähige Ausführung Wert gelegt. „Außerdem haben wir gezeigt, dass auch ein Altbestand unglaublich tolle Qualität bringen kann. Wir müssen die Geschichte erhalten, aber mit neuer Nutzung verbinden.“ Aus der Kooperative soll übrigens noch mehr entstehen, setzen Leibing und Ruhdorfer auf weitere Zusammenarbeit. 

 

Der Loidholdhof im Gemeindegebiet von St. Martin basiert auf dem Konzept der ökosozialen Landwirtschaft. An die 50 Menschen mit und ohne Beeinträchtigung leben zum Teil auf dem Hof, arbeiten hier und zeigen, wie ein gelebtes Miteinander im praktischen Alltag gelingen kann. Die integrative Hofgemeinschaft beschäftigt sich mit Landwirtschaft und Tierhaltung, Ackerbau und Waldbewirtschaftung, im Gemüse-, Kräuter- und Blumengarten oder mit Imkerei. Außerdem gibt es eine hofeigene Bäckerei, Holz- und Webwerkstatt. Der Hof versorgt sich selbst mit Gemüse, Getreide, Brot, Milchprodukten, Fleisch und verkauft außerdem seine Produkte im Hofladen.

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Stift Schlägl im Zentrum von drei neuen Publikationen

Stift Schlägl im Zentrum von drei neuen Publikationen

AIGEN-SCHLÄGL. Heute schauen wir bewusst und dankbar in unsere Vergangenheit, sagte Abt Martin mit Blick auf die soeben neu erschienen Bücher über das Stift Schlägl. Am Dienstag Abend ... weiterlesen »

Neuer Verein will Jugendkultur in der Grenzregion fördern

Neuer Verein will Jugendkultur in der Grenzregion fördern

SCHWARZENBERG/BAYERN. Der Schwarzenberger Sebastian Hain nimmt sich gemeinsam mit sieben jungen Bayern um die Jugendkultur in der Grenzregion an und hat zu diesem Zweck einen Verein ins Leben gerufen. weiterlesen »

Buchpräsentation bei Genussabend - Verkaufserlös hilft Angelika

Buchpräsentation bei Genussabend - Verkaufserlös hilft Angelika

HELFENBERG. Sein Erstlingswerk präsentiert Reinhold Mitterlehner am Freitag im Gasthof Haudum und verkauft dieses zugunsten der verunglückten jungen Ahornerin Angelika Preining. weiterlesen »

Rallycrosser Alois Höller fährt in Ungarn wieder aufs Siegerstockerl

Rallycrosser Alois Höller fährt in Ungarn wieder aufs Siegerstockerl

OEPPING. Trotz zweimaliger Ausritte durfte sich Rallycrosser Alois Höller biem FIA-Zone-Lauf in Ungarn über eine Podiumsplatzierung freuen: Der Götzendorfer sah nach einem turbulenten Rennen ... weiterlesen »

UPDATE: Brandursache ermittelt - Wohnhausbrand forderte acht Feuerwehren heraus

UPDATE: Brandursache ermittelt - Wohnhausbrand forderte acht Feuerwehren heraus

ST. STEFAN-AFIESL. Funkenflug verursachte vermutlich den Brand eines Einfamilienhauses am Dienstag Früh, bei dem acht Feuerwehren gegen die Flammen kämpften. weiterlesen »

Gehen für Geli: BBS-Schüler marschieren für ihre verunglückte Schulkameradin

Gehen für Geli: BBS-Schüler marschieren für ihre verunglückte Schulkameradin

ROHRBACH-BERG. Weil Angelika Preining selbst nicht mehr gehen kann, machen das ihre Schulkollegen für sie: Mit einer Benefizaktion am Tag der Bewegung sammeln sie Spenden für Geli und wollen ... weiterlesen »

Faire Mode und Klimabündnis rücken ins Rampenlicht

Faire Mode und Klimabündnis rücken ins Rampenlicht

LEMBACH. Mit der fairen Modeschau am 4. Mai zeigt der Lebensraum Donau-Ameisberg auf, dass man auch bei der Kleidung nicht auf faire Produktion und fairen Handel verzichten muss. Zugleich stellt sich das ... weiterlesen »

Ostereierverterilaktion

Ostereierverterilaktion

FPÖ-Fraktion verteilt Ostereier und Zuckerl weiterlesen »


Wir trauern