Geplante Grundstücksumwidmung in St. Martin stößt Bürgerinitiative sauer auf

Geplante Grundstücksumwidmung in St. Martin stößt Bürgerinitiative sauer auf

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 09.03.2018 14:15 Uhr

ST. MARTIN. Gegen eine geplante Grundstücksumwidmung tritt eine Bürgerinitiative auf.

Konkret geht es um ein Areal in der Nähe des Lagerhauses in St. Martin, welches im Besitz des ÖVP-Vizebürgermeisters Karl Leitner ist. Die Fläche ist im Gespräch für die Schaffung eines neuen Mischbaugebietes. Die Bürgerinitiative, die durch Neos-Regionalkoordinator Martin Leibetseder vertreten wird, befürchtet unter anderem nicht nur eine weitere Zersiedelung, sondern auch hohe Erschließungskosten. Auch eventuelle Probleme für die benachbarte Landwirtschaft befürchtet die Initiative. Nicht zuletzt stößt es Leibetseder und seinen Mitstreitern sauer auf, dass das Grundstück dem ÖVP-Vizebürgermeister Karl Leitner gehört: „Die Optik ist fatal! Wenn der Antragsteller für eine derartige Fläche von ca. 25 bis 30 Baugründen gleichzeitig ÖVP-Vizebürgermeister, Mitglied des Gemeinderats und Gemeindevorstands und im Bauausschuss als Ersatzmitglied ist, dann wirft das doch einige berechtigte Fragen auf.“

Zu wenige Informationen

Außerdem seien Nachbarn, Bauern und Betriebe nur spärlich über das Projekt informiert worden, kritisiert Leibetseder. Gleichzeitig legt der Sprecher der Initiative großen Wert darauf, dass dessen Mitglieder nicht als Querulanten oder Verhinderer hingestellt werden: „Wir sind nur fest der Überzeugung, dass es durchaus geeignetere Grundstücke im Gemeindegebiet gibt, die als Wohngebiete geeignet wären. Hierzu sollte man einen transparenten Prozess starten, der es allen Grundstückseigentümern mit Verkaufsbereitschaft ermöglicht, ihre Absichten darzulegen“, heißt es etwa in einem Brief, der gestern an alle Gemeinderäte in St. Martin übermittelt wurde und den Tips vorliegt.

„Bisher nur Überlegungen“

ÖVP-Bürgermeister Wolfgang Schirz ist über die Vorgehensweise der „Bürgerinitiative“ mehr als verwundert: „Die Initiative schafft schon Tatsachen, wo noch keine sind. Bisher sind das alles nicht mehr als Überlegungen und das Projekt steht noch ganz am Anfang. Deshalb gibt es ganz einfach noch nicht so viele Informationen. Allersdorf kommt deshalb als neues Mischbaugebiet in Frage, weil wir in Zentrumsnähe ganz einfach keine adäquaten Grundstücke mehr haben, wir aber dort an die bereits bestehende Infrastruktur nahtlos anknüpfen könnten.“ Laut Bürgermeister sind es nicht mehr als eine Handvoll Personen, die Bedenken gegen das Projekt angemeldet hätten, und er habe bereits mit allen gesprochen. „Unter ihnen ist auch ein Landwirt, der sich wegen etwaiger Probleme mit Anrainern, zum Beispiel wegen der Geruchsbelästigung bei der Gülleausbringung, Sorgen macht. Aber das haben wir in ganz St. Martin, da könnte man nirgends Baugebiete widmen“, so Schirz.

Anrainer werden ins Boot geholt 

Die Gemeinde hat einen Notar damit beauftragt, ein Kaufangebot für das besagte Grundstück zu erstellen. Auch mit dem Land Oberösterreich sei man im engen Kontakt, da den Gemeindeverantwortlichen sehr wohl bewusst sei, dass man mit der möglichen Umwidmung des Grundstückes etwas Neues in Allersdorf anfangen würde. Sollte das Projekt realisiert werden, solle dies - wie bisher in der Gemeinde üblich - auch im engen Einvernehmen mit den Anrainern passieren.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Kapplinger Ereignisse finden sich in Buch wieder

Kapplinger Ereignisse finden sich in Buch wieder

NIEDERKAPPEL. Ein ganz spezielles Heimatbuch hat Resi Girlinger verfasst: Sie hat Ereignisse aus Niederkappel gesammelt und ergänzt durch einen kräftigen Schuss dichterischer Freiheit und viel ... weiterlesen »

Starke Leistung der Schiunion Böhmerwald Haderer am Kids Cup

Starke Leistung der Schiunion Böhmerwald Haderer am Kids Cup

KLAFFER/STEYR. Beim heurigen Kids Cup in Steyr  war natürlich auch die Schiunion Böhmerwald Haderer stark vertreten. Beim Konditionswettkampf erbrachten die Kinder super Leistungen.   ... weiterlesen »

SPÖ-Frauen machen gegen frauenfeindliche Kürzungspolitik mobil

SPÖ-Frauen machen gegen frauenfeindliche Kürzungspolitik mobil

BEZIRK ROHRBACH. Frauen verdienen um 26,4 Prozent weniger als Männer. Das heißt, am 26. September haben Männer bereits jenes Einkommen erreicht, wofür Frauen noch bis Jahresende arbeiten ... weiterlesen »

Nonni vom Gestüt Pröll in Ulrichsberg ist das beste Islandpferde-Fohlen Österreichs

Nonni vom Gestüt Pröll in Ulrichsberg ist das beste Islandpferde-Fohlen Österreichs

ULRICHSBERG. Über einen schönen Zuchterfolg freut man sich am Gestüt Pröll in Ulrichsberg: Der kleine Hengst Nonni wurde zum Sieger der diesjährigen Fohlenreise gekürt. weiterlesen »

Rohrbacher Soroptimistinnen widmen sich unter neuer Präsidentin verstärkt der Gesundheit

Rohrbacher Soroptimistinnen widmen sich unter neuer Präsidentin verstärkt der Gesundheit

ST. MARTIN. Der turnusmäßige Wechsel an der Spitze der Soroptimistinnen Rohrbacher-Land ist erfolgt: Ab Oktober ist die Ärztin Hildegund Nöbauer neue Präsidentin, sie ... weiterlesen »

Zubau von Global Hydro öffnet Türen zu neuen Märkten

Zubau von Global Hydro öffnet Türen zu neuen Märkten

NIEDERRANNA. Zwei Jahre ist es her, dass der Spatenstich für den Zubau des Erfolgsunternehmens Global Hydro Energy gesetzt wurde. Jetzt freut sich der oberösterreichische Spezialist für ... weiterlesen »

Theaterstück zeigt das Leben von zwei Pionierinnen

Theaterstück zeigt das Leben von zwei Pionierinnen

ROHRBACH-BERG. Zwei beeindruckende Frauen werden bei einem Theaterstück in der Arbeiterkammer Rohrbach wieder zum Leben erweckt. weiterlesen »

Fertiges Gesamtkonzept für Kino und Bad: Kinobetreiber, Grundstück und Investor stehen bereit

Fertiges Gesamtkonzept für Kino und Bad: Kinobetreiber, Grundstück und Investor stehen bereit

ROHRBACH-BERG. Nur sechs Wochen Planung haben die NEOS gebraucht, um ein fixfertiges Gesamtkonzept für ein mögliches Kinocenter mitsamt Gastronomie und Bezirkshallenbad zu präsentieren. ... weiterlesen »


Wir trauern