Stiftsgarten in Hohenfurth wird nach Mittelalter-Plänen gestaltet

Christian Hartl, Leserartikel, 01.10.2012 15:48 Uhr

St. Oswald/Hohenfurth. Der Paradiesgarten im Herzen des Zisterzienserstiftes Hohenfurth wird nach alten Aufzeichnungen für die Landesausstellung 2013 neu aufgebaut. Verantwortlich dafür zeigt sich Gartenhistoriker Theo van den Bosch, der schon ähnliche Projekte in ganz Europa betreute.

Bröckelnde Mauern, verwilderte Gartenanlagen und kaputte Fenster - wie so viele Prunkbauten präsentierte sich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs auch das Stift Hohenfurth (Vyšši Brod) in einem desolaten Zustand. Doch bald soll neuer Glanz in die ehrwürdigen Klostermauern zurückkehren: Für einen kleinen Teil der umfangreichen Sanierungsarbeiten zeigen sich die Rotary-Clubs Rohrbach, Krumau, Freistadt und Budweis verantwortlich. Sie wollen den Paradiesgarten im Herzen des Klosters bis zu Beginn der Landesausstellung 2013 in Schuss bringen. Das Besondere: Die quadratische Grünfläche im Innenhof soll nach alten Plänen aus dem 13. Jahrhundert gestaltet werden. Historische Blumen und Pflanzen sind dabei genauso gefragt, wie geschichtliches Wissen über Gärten, Klöster und die Gartenbaukunst aus dieser Zeit. „Es ist eine Mischung aus Geschichte, Philosophie und Landschaftsarchitektur, die solche Projekte brauchen“, sagt Theo van den Bosch (66), der sich als Gartenhistoriker in vielen Ländern Europas einen Namen machte. Projekte in Belgien, St. Gallen (Schweiz) und Amsterdam (Holland) brachten dem in St. Oswald lebenden van den Bosch schon internationales Renommee ein. Historische GesetzeNeben den umfangreichen Recherchearbeiten müssen auch die historischen und regional bedeutendsten Wild- und Wiesenpflanzen vor Ort revitalisiert werden. „Blumen wie zum Beispiel die Kuckuckslichtnelke, Steinbrech, Kartäusernelke, Feldstiefmütterchen oder das bekannte Gänseblümchen finden hier seine Heimat“, erklärt er. Auch bei der Gestaltung müssen historische Gesetze befolgt werden: Ein Paradiesgarten teilt sich in vier Teile, die als Symbol für die vier Himmelsrichtungen oder eben die vier Evangelisten stehen. In der Mitte steht ein Brunnen, der von einem Gitter mit Kletterrosen „überdacht“ ist. Gras-, Beetstreifen und ein Kiesweg wechseln sich ab. Eine Blumenwiesenfläche ergänzt das Ganze. Schon im Frühjahr kommenden Jahres kann der Garten bewundert werden.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Pantomime: Die schöne, große Schweigsamkeit

Pantomime: Die schöne, große Schweigsamkeit

AIGEN-SCHLÄGL. Mit einem Pantomime-Abend mit Gü Wolkerstorfer am Samstag, den 30. September um 20 Uhr startet die Herbstsaison in der Kunsthalle. weiterlesen »

Aufgaben rund um Umwelt und Energie bündeln

Aufgaben rund um Umwelt und Energie bündeln

LEMBACH. Willi Hopfner hat eine Vision: Er möchte eine Koordinierungsstelle im Bezirk schaffen, in der sämtliche Umwelt- und Energieangelegenheit gebündelt werden. Denn diese wichtige Aufgabe könne ... weiterlesen »

Familien treffen sich im Tierpark Altenfelden

Familien treffen sich im Tierpark Altenfelden

ALTENFELDEN. Um für verschiedene Projekte im Tierpark Altenfelden Geld zu sammeln, veranstaltet der Verein Freunde Tierpark Altenfelden ein Herbst-Familienfest am 8. Oktober. Vereinsobmann Andreas Brugger ... weiterlesen »

Zirkus schenkt Kindern aus Costa Rica eine Chance fürs Leben

Zirkus schenkt Kindern aus Costa Rica eine Chance fürs Leben

ST. MARTIN. Sie haben in der Schweiz ihr Programm präsentiert, in Italien, an vielen Stationen in Deutschland, in Innsbruck, Salzburg – und bald kommt der Circo Fantazztico mit seinen großartigen Artisten ... weiterlesen »

Efgani Dönmez: „Der Einfluss von reaktionären Gruppen aus dem Ausland ist Gift für unsere Gesellschaft“

Efgani Dönmez: „Der Einfluss von reaktionären Gruppen aus dem Ausland ist Gift für unsere Gesellschaft“

ST. MARTIN. Wenn er sieht und hört, was in seinem Herkunftsland Türkei passiert, wie kritisch eingestellte Menschen verfolgt und eingesperrt werden, wie Religion für politische Zwecke missbraucht und ... weiterlesen »

4Ulive bringt Partys, Kunst und Kultur nach Ulrichsberg

4Ulive bringt Partys, Kunst und Kultur nach Ulrichsberg

ULRICHSBERG. Party, Kunst und Kultur bringt der neu gegründete Verein 4Ulive – Kulturclub Ulrichsberg in den Ort. Im neuen Herbstprogramm reiht sich ein Highlight an das nächste. weiterlesen »

Wildschweinhorden wüten im Grenzgebiet zu Tschechien: Landwirte melden große Schäden

Wildschweinhorden wüten im Grenzgebiet zu Tschechien: Landwirte melden große Schäden

AFIESL/BEZIRK ROHRBACH. Pünktlich zur Erntesaison tauchen an der Grenze zu Tschechien wieder rudelweise Wildschweine auf, die großen Schaden bei den heimischen Landwirten anrichten. Wir haben heuer wieder ... weiterlesen »

Erstes Turnier am neuen Dressur-Viereck

Erstes Turnier am neuen Dressur-Viereck

ALTENFELDEN. Mit einem Dressurturnier weiht der Reit- und Fahrverein Altenfelden am Wochenende das neue 60 x 20 Meter-Dressurviereck ein. weiterlesen »


Wir trauern