Lösung für chronisches Platzproblem der Feuerwehr und des Musikvereins St. Peter/Au

Lösung für chronisches Platzproblem der Feuerwehr und des Musikvereins St. Peter/Au

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 16.04.2019 08:38 Uhr

ST. PETER/AU. Im gut gefüllten Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr wurde vergangene Woche das Ergebnis der Machbarkeitsstudie „Zukunft Vereinsinfrastruktur“ präsentiert.

Die Machbarkeitsstudie entwickelte sich aus dem 2016 gestarteten Dorferneuerungsprozess in St. Peter/Au Dorf und Markt. Der Bereich Vereinsinfrastruktur war ein Hauptpunkt des Bürgerbeteiligungsprozesses. In weiterer Folge wurde eine eigene Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, um die einzelnen Wünsche, Anliegen und Bedürfnisse der Vereine, Organisationen und Körperschaften kennenzulernen. In den Arbeitsgruppensitzungen wurde zum Beispiel auch von Projekten in St. Michael und Kürnberg berichtet, wo jeweils der Musikverein und die Feuerwehr gemeinsam ein Vereinshaus errichteten.

Hauptproblem Platzmangel

In der gemeinsamen Diskussion stellte sich heraus, dass auch in St. Peter/Au die Freiwillige Feuerwehr und der Musikverein die Akteure mit dem größten Raumbedarf sind. Erstere klagt über zu wenig Platz im Feuerwehrhaus, zu kleine Umkleideräume ohne Geschlechtertrennung, den Mangel an Lagermöglichkeiten, eine zu kleine Fahrzeughalle und das Fehlen einer richtigen Heizung. Ähnliche Probleme hat der 71 Mitglieder zählende Musikverein. Die Proberäumlichkeiten im Musikheim seien zu klein, und es gäbe zu wenig Platz für Notenmaterial, Trachten und das Lager. Das Musikheim werde noch dazu von der Musikschule und Blasmusikensembles genutzt.

Vereine wünschten sich Machbarkeitsstudie

Aus diesem Grund wurde nach möglichen gemeinsamen Standorten Ausschau gehalten und der Bereich am derzeitigen Standort der Feuerwehr und die angrenzende betonierte Fläche des sogenannten Hartplatzes ins Auge gefasst. Da unklar war, ob sich die gewünschten Flächen unterbringen lassen würden, wurde auf Wunsch des Musikvereins und der Feuerwehr gemeinsam mit Ingenieur Hannes Kammerhofer eine Machbarkeitsstudie gestartet.

Eingang für beide Vereine

Die gemeinsam mit Generalplaner Girkinger und Partner aus Steyr durchgeführte Machbarkeitsstudie sollte klären, ob eine gemeinsame Nutzung des Feuerwehrgebäudes für beide Vereine möglich sei. Unter anderem bekäme das FF-Gebäude fünf Lkw-Ausfahrtstore und -Stellplätze. Der Hartplatz soll neu gestaltet und begrünt werden. Zur Carl Zeller-Halle könnte ein neuer Zugang geschaffen werden. Auch die Fahrzeughalle würde laut der Studie neu gestaltet werden. Beide Vereine bekämen einen gemeinsamen Eingang. Im Obergeschoss befänden sich eine Lkw-Halle, ein Proberaum, Umkleide- und Schulungsräume, das Kommandobüro und die Toiletten. Im Keller sind die Lagerräume angedacht.

Zustimmung und Kritik

„Wir stehen voll hinter der Machbarkeitsstudie“, sagte Reinhard Begicevic, Obmann des Musikvereins. Als positiv bewertet er, dass der Musikverein mit der präsentierten Lösung im Zentrum bleiben kann, sowie die Nähe zur Mittelschule. Bei Feuerwehrkommandant Philipp Deinhofer fand die Studie ebenfalls großen Anklang. Nach der Präsentation fand eine Diskussionsrunde statt. Kritikpunkte waren unter anderem, es könne durch die Umgestaltung des Feuerwehrhauses der Hartplatz der Mittelschule wegfallen, ins Ortsbild eingegriffen werden oder sich ein Parkplatzproblem bei Veranstaltungen ergeben.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Firmenteams kämpfen beim 7. Mostviertler Businessrun um die Bestzeit

Firmenteams kämpfen beim 7. Mostviertler Businessrun um die Bestzeit

ARDAGGER. Im Donauwellenpark Ardagger steht am Donnerstag, 6. Juni, der 7. Mostviertler Businessrun für Firmen-Laufteams an. weiterlesen »

Neue Medium-Distanz und noch mehr Hindernisse beim City Attack

Neue Medium-Distanz und noch mehr Hindernisse beim City Attack

AMSTETTEN. Der City Attack geht am 16. Juni in seine fünfte Runde. Die Veranstalter rechnen heuer wieder mit über 1.000 Anmeldungen. weiterlesen »

Heinrich von Kalnein & KAHIBA live

Heinrich von Kalnein & KAHIBA live

AMSTETTEN. Das Trio KAHIBA kommt die Pölz-Halle weiterlesen »

Daniela Iraschko-Stolz stand Schülern der HAK/HAS Amstetten Rede und Antwort

Daniela Iraschko-Stolz stand Schülern der HAK/HAS Amstetten Rede und Antwort

AMSTETTEN. Österreichs erfolgreichste Schispringerin Daniela Iraschko-Stolz kam vergangene Woche für eine Frage- und Autogrammstunde in die HAK/HAS Amstetten. weiterlesen »

Streuobstkongress Birnen.Leben

Streuobstkongress Birnen.Leben

MOSTVIERTEL/SEITENSTETTEN. Am 2. und 3. Mai 2019 werden internationale Experten über aktuelle Entwicklungen und Zukunftstrends aus dem Streuobstbau referieren. weiterlesen »

Der Gesangs- und Musikverein Krenstetten lädt zum Pabst-Fest

Der Gesangs- und Musikverein Krenstetten lädt zum Pabst-Fest

KRENSTETTEN. Der Gesangs- und Musikverein Krenstetten lädt zum Pabst-Fest. weiterlesen »

Landesklinikum Amstetten bekam Besuch aus dem Krankenhaus Strakonice

Landesklinikum Amstetten bekam Besuch aus dem Krankenhaus Strakonice

AMSTETTEN. Eine tschechische Delegation aus dem Krankenhaus Strakonice stattet dem Landesklinikum Amstetten zum Erfahrungs- und Informationsaustausch einen Besuch ab. weiterlesen »

Königsberger-Ludwig zur Sozialhilfe Neu: „Kinder sind die größten Verlierer“

Königsberger-Ludwig zur Sozialhilfe Neu: „Kinder sind die größten Verlierer“

MOSTVIERTEL. Drei armutsgefährdete Geschwister verlieren mindestens 213 Euro im Monat. weiterlesen »


Wir trauern