Wo EZA draufsteht, ist 100 Prozent fairer Handel drin

Wo EZA draufsteht, ist 100 Prozent fairer Handel drin

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 29.05.2018 05:46 Uhr

ST. PETER/OÖ. Bereits Ende der 1970er-Jahre hat die Katholische Männerbewegung mit SEI SO FREI über die EZA Fairer Handels GmbH fair gehandelte Produkte nach Österreich gebracht. Heute ist Fair Trade populärer denn je, wobei Konsumenten vor allem auf das EZA-Siegel achten sollen. Denn hier ist tatsächlich 100 Prozent fairer Handel drin, betont Oberösterreichs SEI SO FREI-Geschäftsführer Franz Hehenberger aus St. Peter.

Während zu Beginn vor allem aus Solidarität mit den Menschen in Entwicklungsländern EZA-Produkte gekauft wurden, ist es heute die „nachvollziehbare Philosophie und Ideologie, die dahintersteckt – und vor allem, weil“s schmeckt„, sagt Franz Hehenberger, der regelmäßig Projektpartner in Südamerika, Afrika und im asiatischen Raum besucht und sich ein Bild von der Lage macht. “Die Bedeutung des fairen Preises steigt, denn dieser ist die einzige Chance zum guten Überleben der Kleinbauern und ihrer Familien.„ Für einen Sack Kaffee gibt es nach dem Welthandelspreis derzeit 120 Dollar; über die EZA erhalten die Bauern 190 Dollar. “140 Dollar ist unsere Untergrenze. Damit können die Landwirte dann auch investieren und sich Existenzen aufbauen„, beschreibt der SEI SO FREI-Chef.

Netzwerk an Bio-Bauern

Hauptprodukte der EZA sind Kaffee, Kakao, Schokolade sowie Tee und Gewürze. Die Handelspartner sind Bio-Kleinbauern mit bis zu vier Hektar Fläche. “Da geht es vor allem darum, wie viel die Leute setzen, pflegen, ernten können, denn es ist viel Handarbeit notwendig„, weiß Franz Hehenberger. “Außerdem erklären wir ihnen, dass sie mehr davon haben, wenn sie biologisch und nach den Kriterien des fairen Handels produzieren, weil sie dafür einen höheren Preis bekommen.„ EZA-Produkte gibt es in vielen Bioläden, in Weltläden und auch in den Supermärkten. “Die Nachfrage bestimmt den Markt„, appelliert Hehenberger an die Konsumenten, bei Bedarf direkt nach den fair gehandelten Produkten zu fragen.

Beste Bohne, höchster Genuss

Weil die beste Bohne auch ausgefeilte Technik braucht, gibt es ein eigenes Kaffeesystem für den fair gehandelten EZA-Kaffee. Hehenberger informiert: “Betriebe, Institutionen, Schulen, die sich bis Ende September für dieses System von Weltkaffee entscheiden, können ein Monat lang kostenlos Kaffee konsumieren.„

www.eza.cc

www.weltkaffee.at

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Von Lesecoaches bis Jugendgruppen: Rotes Kreuz trifft auf junge Leute

Von Lesecoaches bis Jugendgruppen: Rotes Kreuz trifft auf junge Leute

BEZIRK ROHRBACH. An die 150 Kinder erreicht das Rote Kreuz in den Jugendgruppen. Einer der Verdienste der Bezirksjugendkoordinatorin Anja Lindorfer, die sich seit gut einem Jahr bemüht, die Jugendarbeit ... weiterlesen »

Frisch gepresst und ab in den Kindergarten

Frisch gepresst und ab in den Kindergarten

ROHRBACH-BERG. Seit Jahren versorgt der Obst- und Gartenbauverein Rohrbach-Berg den Rohrbacher Kindergarten mit selbst hergestelltem Süßmost. Nun war es wieder so weit. weiterlesen »

Junge Wirtschaft Rohrbach freut sich über erfolgreichen Startschuss für „Boss Rotation“

Junge Wirtschaft Rohrbach freut sich über erfolgreichen Startschuss für „Boss Rotation“

NEUFELDEN. Rund 70 Teilnehmer folgten der Einladung zum zweiten Kick-Off-Event von Boss Rotation, dem Mentoringprogramm der Jungen Wirtschaft (JW) Rohrbach. Schauplatz, im wahrsten Sinne ... weiterlesen »

Traktor rollte durch Kurzschluss aus der Scheune und geriet in Brand

Traktor rollte durch Kurzschluss aus der Scheune und geriet in Brand

ST. JOHANN. Vermutlich wegen eines Batteriekurzschlusses startete sich am Dienstag, kurz vor 22 Uhr, ein Traktor, rollte aus der Scheune und geriet im Freien in Brand. weiterlesen »

St. Stefan wird Modellgemeinde für Nahversorgung im ländlichen Raum

St. Stefan wird Modellgemeinde für Nahversorgung im ländlichen Raum

ST. STEFAN. Das Geschäft im Ort hat vor Monaten zugesperrt, der Wirt geht im nächsten Jahr in Pension. Deshalb sucht die Gemeinde nach neuen Nahversorgungs-Möglichkeiten und entwickelt gemeinsam ... weiterlesen »

Hubert Lehner zieht zum Pensionsantritt Bilanz: Die Blütezeit für Trafiken ist lang vorbei

Hubert Lehner zieht zum Pensionsantritt Bilanz: "Die Blütezeit für Trafiken ist lang vorbei"

ROHRBACH-BERG. Eine Ära ist zu Ende gegangen: Nach 34 Jahren als Trafikant am Rohrbacher Stadtplatz ist Hubert Lehner in Pension gegangen, ein neuer Betreiber hat die Geschäfte aufgenommen. Damit ... weiterlesen »

Junge Forscher aus den BBS Rohrbach gewannen Citizen Science-Award

Junge Forscher aus den BBS Rohrbach gewannen Citizen Science-Award

ROHRBACH-BERG. Die Möglichkeit zum Mitforschen an einem ausgewählten Citizen Science-Projekt haben die Schüler der 4B Handelsakademie genutzt. Und das hat sich ausgezahlt: Sie holten sich ... weiterlesen »

Kevin Reiter: „Mit dem Foodtruck habe ich mir meinen Traum erfüllt“

Kevin Reiter: „Mit dem Foodtruck habe ich mir meinen Traum erfüllt“

AIGEN-SCHLÄGL. Alles, außer mit dem Strom gehen: Das beschreibt Kevin Reiter wohl am besten. Er hat seinen Traum vom eigenen Foodtruck verwirklicht – aber nicht nur Streetfood geht dabei ... weiterlesen »


Wir trauern