Historiker suchen nach Dokumenten über Juden im NÖ Zentralraum

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 19.04.2017 14:20 Uhr

ST. PÖLTEN. In Kooperation mit dem Bildungshaus St. Hippolyt startete das Institut für jüdische Geschichte Österreichs (Injoest St. Pölten) Anfang Februar ein innovatives Projekt: jeder Interessierte kann als „Citizen Scientist“ Forschungen zum Schicksal der Juden im Raum St. Pölten durchführen.

Vor der Auflösung durch die Nationalsozialisten hatte die Kultusgemeinde St. Pölten ungefähr 1200 Mitglieder – nicht nur in St. Pölten, Wilhelmsburg, Herzogenburg und Neulengbach, sondern auch in den vielen kleinen Orten zwischen Wienerwald und Erlauf. Alle diese Menschen hatten Nachbarn, Schulfreunde, Arbeits- und Sportkollegen, Kunden und Bekannte.

Zusammenleben von Christen und Juden vor dem Krieg

Mit Hilfe von Zeitzeugen und deren Nachkommen will das Injoest Quellen erschließen, an die man als Historiker nur schwer herankommt wie beispielsweise Briefe, Tagebücher und Stammbücher, Fotos, Geschäftspapiere, Unterlagen von Vereinen und der Freiwilligen Feuerwehr oder vielleicht sogar bisher verwahrte Gegenstände. Erforscht werden sollen gemeinsam die vielfältigen Aspekte des christlich-jüdischen Zusammenlebens vor dem Krieg wie Nachbarschaft, Freundschaft, Schule, Vereine, Beruf und Alltag, die Vertreibung und eventuelle Kontakte nach 1945.

NSDAP-Abzeichen unter den Ribiselstauden

In monatlichen Workshops im Hipphaus können die Teilnehmer ihre Materialien mitbringen und mit den Historikern auswerten. Zu den zwei Workshops, die bisher stattfanden, brachte eine Teilnehmerin tatsächlich den sprichwörtlichen Korb voll mit Fotos und Dokumenten mit. Sie hatte ein Haus erworben, dessen Eigentümerin aus einer jüdischen Familie stammt. Auf Grundlage dieses bereits sehr gut vorsortierten Privatarchivs fanden die Historiker Christoph Lind und Philipp Mettauer weitere Familienmitglieder, drei von ihnen wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Eine Teilnehmerin hatte zu ihrem Schrecken in ihrem Garten ein NSDAP-Abzeichen gefunden, sorgfältig vergraben unter den Ribiselstauden.

Präsentation der Ergebnisse im November

Für alle Teilnehmer – die jüngste Anfang 30, die Älteste 74 – ist die Geschichte vor allem des Nationalsozialismus sehr gegenwärtig. Die Workshops sind frei zugänglich, sie sind allerdings keine (oder nicht ausschließlich) Fortbildungsveranstaltungen. Das Injoest wünscht sich eigene Fragen und Anliegen, Materialien und Informationen aus dem Familiengedächtnis, die gemeinsam diskutiert und vielleicht geklärt werden können. Sie können allerdings auch auf einem Blog deponiert werden. Die Ergebnisse des Projekts werden bei der Schlussveranstaltung am 9. November im Bildungshaus St. Hippolyt präsentiert und unter Beachtung des Datenschutzes auf dem „Memorbuch“ der vernichteten jüdischen Gemeinde St. Pölten online gestellt.

Termine Workshops

Die Workshops finden am Freitag, 21. April, Donnerstag, 11. Mai, Montag, 26. Juni, Dienstag, 12. September jeweils von 18 bis 20 Uhr im Bildungshaus St. Hippolyt statt. Der Eintritt ist frei.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






ÖVP- Halbzeitbilanz – Mikl-Leitner: „Von Politverdrossenheit ist in Niederösterreich nichts zu spüren“

ÖVP- Halbzeitbilanz – Mikl-Leitner: „Von Politverdrossenheit ist in Niederösterreich nichts zu spüren“

SANKT PÖLTEN. Pünktlich zweieinhalb Jahre nach den Gemeinde-Wahlen am 25. Jänner 2015 lud die Landes-ÖVP zur Präsentation einer Halbzeitbilanz in den NÖ Gemeinden. weiterlesen »

Bürgerbeteiligung für erhöhte Lebensqualität in der NÖ Landeshauptstadt

Bürgerbeteiligung für erhöhte Lebensqualität in der NÖ Landeshauptstadt

SANKT PÖLTEN. Wie lässt sich die Lebensqualität in der Landeshauptstadt erhöhen und zugleich CO2-Ausstoß und Energie-Vergeudung minimieren? Diese Frage stellten Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) ... weiterlesen »

Kinder entdecken spielerisch die Welt der Wirtschaft

Kinder entdecken spielerisch die Welt der Wirtschaft

SANKT PÖLTEN. Sie ist wie im Flug vergangen: die dritte Kinder Business Week im WIFI St. Pölten. Veranstaltet von der NÖ Familienland GmbH und der Wirtschaftskammer NÖ konnten knapp 2000 Anmeldungen ... weiterlesen »

Auf Wohnbau-Safari in St. Pölten

Auf Wohnbau-Safari in St. Pölten

SANKT PÖLTEN. Trotz tropischer Hitze laufen die Wohnungsbaustellen und Planungen der Allgemeinen Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft St. Pölten auf Hochtouren. Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) ... weiterlesen »

„Wasserrettung ist wichtiges Glied der Rettungskette“

„Wasserrettung ist wichtiges Glied der Rettungskette“

SANKT PÖLTEN. Niederösterreich ist reich an Flüssen und Seen und bietet Wassersportlern viele Möglichkeiten, sodass dem Badespaß – gerade bei den nunmehr wieder bevorstehenden Hitzetagen – nichts ... weiterlesen »

St. Pölten bekommt ein „Motel 267“

St. Pölten bekommt ein „Motel 267“

SANKT PÖLTEN. In der niederösterreichischen Landeshauptstadt errichtet die Hoteliersfamilie Mangold ein neues Motel mit 100 Zimmern. Der Neubau soll ein Impuls für den Tourismus St. Pöltens und der ... weiterlesen »

St. Pöltner Dompfarre: Franz Weissenböck erhielt höchste diözesane Auszeichnung

St. Pöltner Dompfarre: Franz Weissenböck erhielt höchste diözesane Auszeichnung

SANKT PÖLTEN. Ordinariatssekretär Franz Weissenböck aus der St. Pöltner Dompfarre erhielt bei seiner Pensionsfeier von Bischof Klaus Küng das Goldene Ehrenzeichen vom Heiligen Hippoly verliehen. Dabei ... weiterlesen »

Innovation: Hightech-Flugroboter für die Windenergie

Innovation: Hightech-Flugroboter für die Windenergie

SANKT PÖLTEN. Bis vor kurzem war die manuelle Inspektion durch Seilkletterer die einzige Möglichkeit, ein Windrad auf Schäden zu überprüfen. Das Start-up-Unternehmen Aero Enterprise hat für diese ... weiterlesen »


Wir trauern