Historiker suchen nach Dokumenten über Juden im NÖ Zentralraum

Historiker suchen nach Dokumenten über Juden im NÖ Zentralraum

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 19.04.2017 14:20 Uhr

ST. PÖLTEN. In Kooperation mit dem Bildungshaus St. Hippolyt startete das Institut für jüdische Geschichte Österreichs (Injoest St. Pölten) Anfang Februar ein innovatives Projekt: jeder Interessierte kann als „Citizen Scientist“ Forschungen zum Schicksal der Juden im Raum St. Pölten durchführen.

Vor der Auflösung durch die Nationalsozialisten hatte die Kultusgemeinde St. Pölten ungefähr 1200 Mitglieder – nicht nur in St. Pölten, Wilhelmsburg, Herzogenburg und Neulengbach, sondern auch in den vielen kleinen Orten zwischen Wienerwald und Erlauf. Alle diese Menschen hatten Nachbarn, Schulfreunde, Arbeits- und Sportkollegen, Kunden und Bekannte.

Zusammenleben von Christen und Juden vor dem Krieg

Mit Hilfe von Zeitzeugen und deren Nachkommen will das Injoest Quellen erschließen, an die man als Historiker nur schwer herankommt wie beispielsweise Briefe, Tagebücher und Stammbücher, Fotos, Geschäftspapiere, Unterlagen von Vereinen und der Freiwilligen Feuerwehr oder vielleicht sogar bisher verwahrte Gegenstände. Erforscht werden sollen gemeinsam die vielfältigen Aspekte des christlich-jüdischen Zusammenlebens vor dem Krieg wie Nachbarschaft, Freundschaft, Schule, Vereine, Beruf und Alltag, die Vertreibung und eventuelle Kontakte nach 1945.

NSDAP-Abzeichen unter den Ribiselstauden

In monatlichen Workshops im Hipphaus können die Teilnehmer ihre Materialien mitbringen und mit den Historikern auswerten. Zu den zwei Workshops, die bisher stattfanden, brachte eine Teilnehmerin tatsächlich den sprichwörtlichen Korb voll mit Fotos und Dokumenten mit. Sie hatte ein Haus erworben, dessen Eigentümerin aus einer jüdischen Familie stammt. Auf Grundlage dieses bereits sehr gut vorsortierten Privatarchivs fanden die Historiker Christoph Lind und Philipp Mettauer weitere Familienmitglieder, drei von ihnen wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Eine Teilnehmerin hatte zu ihrem Schrecken in ihrem Garten ein NSDAP-Abzeichen gefunden, sorgfältig vergraben unter den Ribiselstauden.

Präsentation der Ergebnisse im November

Für alle Teilnehmer – die jüngste Anfang 30, die Älteste 74 – ist die Geschichte vor allem des Nationalsozialismus sehr gegenwärtig. Die Workshops sind frei zugänglich, sie sind allerdings keine (oder nicht ausschließlich) Fortbildungsveranstaltungen. Das Injoest wünscht sich eigene Fragen und Anliegen, Materialien und Informationen aus dem Familiengedächtnis, die gemeinsam diskutiert und vielleicht geklärt werden können. Sie können allerdings auch auf einem Blog deponiert werden. Die Ergebnisse des Projekts werden bei der Schlussveranstaltung am 9. November im Bildungshaus St. Hippolyt präsentiert und unter Beachtung des Datenschutzes auf dem „Memorbuch“ der vernichteten jüdischen Gemeinde St. Pölten online gestellt.

Termine Workshops

Die Workshops finden am Freitag, 21. April, Donnerstag, 11. Mai, Montag, 26. Juni, Dienstag, 12. September jeweils von 18 bis 20 Uhr im Bildungshaus St. Hippolyt statt. Der Eintritt ist frei.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






St. Pölten wird „Die lernende Stadt“

St. Pölten wird „Die lernende Stadt“

ST. PÖLTEN. Im Landestheater Niederösterreich fand vor kurzem die Auftaktveranstaltung zur Masterplan-Initiative Die lernenden Stadt statt. Ziel ist es, den Bildungsstandort St. Pölten weiterzuentwickeln. ... weiterlesen »

Interaktiver Stadtrundgang GEHspräch führt in den St. Pöltner Süden

Interaktiver Stadtrundgang "GEHspräch" führt in den St. Pöltner Süden

ST. PÖLTEN. Bei einem GEHspräch werden die Stadt und ihre Gebäude bei einem Spaziergang in langsamem Tempo bewusst wahrgenommen, aus anderen Blickwinkeln betrachtet und gemeinsam besprochen. ... weiterlesen »

St. Pöltner Wohnstraße stellt die Wohnbauprojekte der Landeshauptstadt vor

St. Pöltner Wohnstraße stellt die Wohnbauprojekte der Landeshauptstadt vor

ST. PÖLTEN. Die St. Pöltner Wohnbauoffensive läuft auf Hochtouren. Um die Vielzahl der aktuellen Projekte und die Wohnbauten der Zukunft entsprechend zu bewerben, organisiert die Stadt St. ... weiterlesen »

80 Millionen werden heuer niederösterreichweit in Bus und Bahn investiert

80 Millionen werden heuer niederösterreichweit in Bus und Bahn investiert

ST. PÖLTEN. Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP), dem neben dem Ressort Straßenbau kürzlich auch das Ressort Öffentlicher Verkehr zugewiesen wurde, präsentierte ... weiterlesen »

Projekt Smartup soll noch mehr Leben und Branchenvielfalt in die St. Pöltner Innenstadt bringen

Projekt "Smartup" soll noch mehr Leben und Branchenvielfalt in die St. Pöltner Innenstadt bringen

ST. PÖLTEN. Die Verkaufsfläche in der St. Pöltner Innenstadt hat eine Leerstandrate von 4,12 Prozent und damit weniger als vergleichbare Städte wie Krems, Wiener Neustadt, Steyr oder ... weiterlesen »

Aus dem Pilotprojekt e-Schmiede wird ein Co-Creation Space

Aus dem Pilotprojekt e-Schmiede wird ein Co-Creation Space

ST. PÖLTEN. Im Rathaus fand diese Woche das e-Schmiede-Symposium Ein Co-Creation Space für St. Pölten statt, das dazu einlud, das Potential des Co-Creation Spaces kennenzulernen. weiterlesen »

Highly Sensitive – Das Popical - das Tanztheater zum Musikroman von Chris Novi

"Highly Sensitive – Das Popical" - das Tanztheater zum Musikroman von Chris Novi

ST. PÖLTEN. Highly Sensitive – Das Popical heißt die Bühnenfassung des gleichnamigen Musikromans von Chris Novi, das am Mittwoch, 9. Mai, 19.30 Uhr, im Freiraum (Herzogenburgerstraße ... weiterlesen »

Drei Filme stehen beim EFA Young Audience Award 2018 im Cinema Paradiso zur Auswahl

Drei Filme stehen beim EFA Young Audience Award 2018 im Cinema Paradiso zur Auswahl

ST. PÖLTEN. Am 6. Mai sind wieder 2000 Jugendliche aus 37 Ländern über Livecam miteinander verbunden und entscheiden gemeinsam, welcher Film den EFA Young Audience Award 2018 gewinnt. Auch ... weiterlesen »


Wir trauern