Historiker suchen nach Dokumenten über Juden im NÖ Zentralraum

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 19.04.2017 14:20 Uhr

ST. PÖLTEN. In Kooperation mit dem Bildungshaus St. Hippolyt startete das Institut für jüdische Geschichte Österreichs (Injoest St. Pölten) Anfang Februar ein innovatives Projekt: jeder Interessierte kann als „Citizen Scientist“ Forschungen zum Schicksal der Juden im Raum St. Pölten durchführen.

Vor der Auflösung durch die Nationalsozialisten hatte die Kultusgemeinde St. Pölten ungefähr 1200 Mitglieder – nicht nur in St. Pölten, Wilhelmsburg, Herzogenburg und Neulengbach, sondern auch in den vielen kleinen Orten zwischen Wienerwald und Erlauf. Alle diese Menschen hatten Nachbarn, Schulfreunde, Arbeits- und Sportkollegen, Kunden und Bekannte.

Zusammenleben von Christen und Juden vor dem Krieg

Mit Hilfe von Zeitzeugen und deren Nachkommen will das Injoest Quellen erschließen, an die man als Historiker nur schwer herankommt wie beispielsweise Briefe, Tagebücher und Stammbücher, Fotos, Geschäftspapiere, Unterlagen von Vereinen und der Freiwilligen Feuerwehr oder vielleicht sogar bisher verwahrte Gegenstände. Erforscht werden sollen gemeinsam die vielfältigen Aspekte des christlich-jüdischen Zusammenlebens vor dem Krieg wie Nachbarschaft, Freundschaft, Schule, Vereine, Beruf und Alltag, die Vertreibung und eventuelle Kontakte nach 1945.

NSDAP-Abzeichen unter den Ribiselstauden

In monatlichen Workshops im Hipphaus können die Teilnehmer ihre Materialien mitbringen und mit den Historikern auswerten. Zu den zwei Workshops, die bisher stattfanden, brachte eine Teilnehmerin tatsächlich den sprichwörtlichen Korb voll mit Fotos und Dokumenten mit. Sie hatte ein Haus erworben, dessen Eigentümerin aus einer jüdischen Familie stammt. Auf Grundlage dieses bereits sehr gut vorsortierten Privatarchivs fanden die Historiker Christoph Lind und Philipp Mettauer weitere Familienmitglieder, drei von ihnen wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Eine Teilnehmerin hatte zu ihrem Schrecken in ihrem Garten ein NSDAP-Abzeichen gefunden, sorgfältig vergraben unter den Ribiselstauden.

Präsentation der Ergebnisse im November

Für alle Teilnehmer – die jüngste Anfang 30, die Älteste 74 – ist die Geschichte vor allem des Nationalsozialismus sehr gegenwärtig. Die Workshops sind frei zugänglich, sie sind allerdings keine (oder nicht ausschließlich) Fortbildungsveranstaltungen. Das Injoest wünscht sich eigene Fragen und Anliegen, Materialien und Informationen aus dem Familiengedächtnis, die gemeinsam diskutiert und vielleicht geklärt werden können. Sie können allerdings auch auf einem Blog deponiert werden. Die Ergebnisse des Projekts werden bei der Schlussveranstaltung am 9. November im Bildungshaus St. Hippolyt präsentiert und unter Beachtung des Datenschutzes auf dem „Memorbuch“ der vernichteten jüdischen Gemeinde St. Pölten online gestellt.

Termine Workshops

Die Workshops finden am Freitag, 21. April, Donnerstag, 11. Mai, Montag, 26. Juni, Dienstag, 12. September jeweils von 18 bis 20 Uhr im Bildungshaus St. Hippolyt statt. Der Eintritt ist frei.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Der Riemerplatz wird wieder zum Platz der Nichtraucher

Der Riemerplatz wird wieder zum Platz der Nichtraucher

ST. PÖLTEN. Am 31. Mai findet der Internationale Weltnichtrauchertag statt. Darum findet heuer bereits zum zweiten Mal eine gemeinsame Aktion der Fachstelle NÖ, dem Rauchfrei Telefon, der NÖ Gebietskrankenkasse ... weiterlesen »

Band Gravögl veröffentlicht ihr erstes Album in da Finstan

Band Gravögl veröffentlicht ihr erstes Album "in da Finstan"

ST. PÖLTEN. Die im Frühjahr 2016 gegründete Band Gravögl vermischt Folk und Blues mit Mostviertler Mundart. Mit in da Finstan veröffentlicht das Quartett nun sein erstes Album auf CD und Vinyl. weiterlesen »

Red Plates veranstaltete eine Ebike-Ausfahrt zum Teichstüberl

Red Plates veranstaltete eine Ebike-Ausfahrt zum Teichstüberl

ST. PÖLTEN/WILHELMSBURG. Florian Woracek, der Inhaber des Fahrradgeschäfts Red Plates, lud vergangenen Samstag zu einer Ebike-Ausfahrt.    weiterlesen »

Expertin Saïda Keller-Messahli: Wir haben in Europa ein Problem mit dem organisierten Islam

Expertin Saïda Keller-Messahli: "Wir haben in Europa ein Problem mit dem organisierten Islam"

ST. PÖLTEN. Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) veranstaltete gestern gemeinsam mit dem Land Niederösterreich, der Stadt St. Pölten und Wr. Neustadt eine Podiumsdiskussion zum Thema Neue Freiheiten, ... weiterlesen »

Ehemaliger Neos-Spitzenkandidat Grabensteiner wird wieder Pastor für St. Pölten

Ehemaliger Neos-Spitzenkandidat Grabensteiner wird wieder Pastor für St. Pölten

ST. PÖLTEN. Wolfgang Grabensteiner, zuletzt Neos-Spitzenkandidat bei den St. Pöltner Gemeinderatswahlen, kehrt zu seinen Wurzeln zurück. Auf der am Sonntag zu Ende gegangenen Synode der Evangelisch-methodistischen ... weiterlesen »

Die SKN St. Pölten Frauen bleiben das Maß aller Dinge im heimischen Frauenfußball

Die SKN St. Pölten Frauen bleiben das Maß aller Dinge im heimischen Frauenfußball

ST. PÖLTEN/MELK. Im Schuberth Stadion Melk holten sich die SKN St. Pölten Frauen am Samstag mit einem 5:0 gegen den Langzeitrivalen NÖSV Neulengbach erneut den Sieg im ÖFB Ladies Cup. Für die St. ... weiterlesen »

The Ramonas lassen den Geist der Punk-Legenden The Ramones aufleben

The Ramonas lassen den Geist der Punk-Legenden The Ramones aufleben

ST. PÖLTEN. Gabba Gabba HEY!!! hieß es vergangenen Freitag beim Auftritt der Ramones-Tribute Band The Ramonas im Freiraum. Für Cloey, Rohnny, Pee Pee und Cammy Ramona geht es jetzt wieder zurück nach ... weiterlesen »

Nicole Bauer lief beim Ironkids-Bewerb der Konkurrenz auf und davon

Nicole Bauer lief beim Ironkids-Bewerb der Konkurrenz auf und davon

ST. PÖLTEN. Die zwölfjährige Nicole Bauer hat am vergangenen Samstag in ihrer Altersgruppe erneut den Ironkids-Bewerb des Ironman 70.3 in St. Pölten gewonnen. Für die Mödlingerin, die beim TriTeamChaos ... weiterlesen »


Wir trauern