Historiker suchen nach Dokumenten über Juden im NÖ Zentralraum

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 19.04.2017 14:20 Uhr

ST. PÖLTEN. In Kooperation mit dem Bildungshaus St. Hippolyt startete das Institut für jüdische Geschichte Österreichs (Injoest St. Pölten) Anfang Februar ein innovatives Projekt: jeder Interessierte kann als „Citizen Scientist“ Forschungen zum Schicksal der Juden im Raum St. Pölten durchführen.

Vor der Auflösung durch die Nationalsozialisten hatte die Kultusgemeinde St. Pölten ungefähr 1200 Mitglieder – nicht nur in St. Pölten, Wilhelmsburg, Herzogenburg und Neulengbach, sondern auch in den vielen kleinen Orten zwischen Wienerwald und Erlauf. Alle diese Menschen hatten Nachbarn, Schulfreunde, Arbeits- und Sportkollegen, Kunden und Bekannte.

Zusammenleben von Christen und Juden vor dem Krieg

Mit Hilfe von Zeitzeugen und deren Nachkommen will das Injoest Quellen erschließen, an die man als Historiker nur schwer herankommt wie beispielsweise Briefe, Tagebücher und Stammbücher, Fotos, Geschäftspapiere, Unterlagen von Vereinen und der Freiwilligen Feuerwehr oder vielleicht sogar bisher verwahrte Gegenstände. Erforscht werden sollen gemeinsam die vielfältigen Aspekte des christlich-jüdischen Zusammenlebens vor dem Krieg wie Nachbarschaft, Freundschaft, Schule, Vereine, Beruf und Alltag, die Vertreibung und eventuelle Kontakte nach 1945.

NSDAP-Abzeichen unter den Ribiselstauden

In monatlichen Workshops im Hipphaus können die Teilnehmer ihre Materialien mitbringen und mit den Historikern auswerten. Zu den zwei Workshops, die bisher stattfanden, brachte eine Teilnehmerin tatsächlich den sprichwörtlichen Korb voll mit Fotos und Dokumenten mit. Sie hatte ein Haus erworben, dessen Eigentümerin aus einer jüdischen Familie stammt. Auf Grundlage dieses bereits sehr gut vorsortierten Privatarchivs fanden die Historiker Christoph Lind und Philipp Mettauer weitere Familienmitglieder, drei von ihnen wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Eine Teilnehmerin hatte zu ihrem Schrecken in ihrem Garten ein NSDAP-Abzeichen gefunden, sorgfältig vergraben unter den Ribiselstauden.

Präsentation der Ergebnisse im November

Für alle Teilnehmer – die jüngste Anfang 30, die Älteste 74 – ist die Geschichte vor allem des Nationalsozialismus sehr gegenwärtig. Die Workshops sind frei zugänglich, sie sind allerdings keine (oder nicht ausschließlich) Fortbildungsveranstaltungen. Das Injoest wünscht sich eigene Fragen und Anliegen, Materialien und Informationen aus dem Familiengedächtnis, die gemeinsam diskutiert und vielleicht geklärt werden können. Sie können allerdings auch auf einem Blog deponiert werden. Die Ergebnisse des Projekts werden bei der Schlussveranstaltung am 9. November im Bildungshaus St. Hippolyt präsentiert und unter Beachtung des Datenschutzes auf dem „Memorbuch“ der vernichteten jüdischen Gemeinde St. Pölten online gestellt.

Termine Workshops

Die Workshops finden am Freitag, 21. April, Donnerstag, 11. Mai, Montag, 26. Juni, Dienstag, 12. September jeweils von 18 bis 20 Uhr im Bildungshaus St. Hippolyt statt. Der Eintritt ist frei.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Der September ist der Monat der offenen Türen in den Königreichssälen

Der September ist der Monat der offenen Türen in den Königreichssälen

ST. PÖLTEN. Im September öffnen Jehovas Zeugen ihre Königreichssäle und veranstalten an allen fünf Wochenenden spezielle Vorträge für die Öffentlichkeit. weiterlesen »

Die Musikschule St. Pölten ist auf 180 und gibt auch weiterhin Gas

Die Musikschule St. Pölten ist "auf 180" und gibt auch weiterhin Gas

ST. PÖLTEN. Die Musik- und Kunstschule St. Pölten feiert heuer ihr 180-jähriges Bestehen. Die somit älteste Musikschule Österreichs hat in ihrem Jubiläumsjahr verschiedene Höhepunkte in ihrem Programm ... weiterlesen »

Fahrradfahrer wurde im Park vom Tips-Glücksengerl überrascht

Fahrradfahrer wurde im Park vom Tips-Glücksengerl überrascht

BÖHEIMKIRCHEN. Das Tips-Glücksengerl flog wieder mit den begehrten Warengutscheinen der Fussl-Modestraße im Wert von 300 Euro im Gepäck über die Lande. Dieses Mal überraschte es Benjamin Kreimel ... weiterlesen »

Das Fest der Sinne animierte Schüler zum Bewegen und Ausprobieren

Das Fest der Sinne animierte Schüler zum Bewegen und Ausprobieren

ST. PÖLTEN. Die Initiative Tut gut! lud gestern am Weltkindertag rund 1100 Schüler zum bereits dritten Fest der Sinne in das Sportzentrum NÖ ein. Begleitet von ihren Lehrern nahmen Klassen aus jenen ... weiterlesen »

Die Wirtschaftskammer NÖ kürte die besten Handelslehrlinge Niederösterreichs

Die Wirtschaftskammer NÖ kürte die besten Handelslehrlinge Niederösterreichs

ST. PÖLTEN. Im WIFI St. Pölten wurden gestern die besten Handelslehrlinge des Landes Niederösterreich gekürt. Zehn Handelslehrlinge aus dem ganzen Bundesland stellten beim Finale des Wettbewerbs Junior ... weiterlesen »

Junger St. Pöltner betreut Kinder und Jugendliche als Tagesvater

Junger St. Pöltner betreut Kinder und Jugendliche als Tagesvater

ST. PÖLTEN. Markus Grießler aus St. Pölten hat einen für Männer ungewöhnlichen Job. Der 24-Jährige ist nämlich Tagesvater und betreut Kinder und Jugendliche im Alter von null bis 15 Jahren. weiterlesen »

Fotograf Manuel Tauber-Romieri lichtet SKN-Kicker als Krieger aus einem Endzeit-Film ab

Fotograf Manuel Tauber-Romieri lichtet SKN-Kicker als Krieger aus einem Endzeit-Film ab

ST. PÖLTEN. Im Steinbruch der Firma Zöchling in Ramsau (Bezirk Lilienfeld) findet voraussichtlich nächste Woche das Fotoshooting für den SKN-Kalender 2018 statt. Fotograf Manuel Tauber-Romieri wird ... weiterlesen »

Walter Heimerl kandidiert als Nationalratskandidat für die Liste Peter Pilz

Walter Heimerl kandidiert als Nationalratskandidat für die Liste Peter Pilz

ST. PÖLTEN. Walter Heimerl von dieKÜHNEN.jetzt kandidiert auf Platz 5 der Regionalparteiliste des Wahlkreises NÖ Mitte für die Liste Peter Pilz. Tips befragte den 49-jährigen Tourismusmanager und ... weiterlesen »


Wir trauern