Historiker suchen nach Dokumenten über Juden im NÖ Zentralraum

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 19.04.2017 14:20 Uhr

ST. PÖLTEN. In Kooperation mit dem Bildungshaus St. Hippolyt startete das Institut für jüdische Geschichte Österreichs (Injoest St. Pölten) Anfang Februar ein innovatives Projekt: jeder Interessierte kann als „Citizen Scientist“ Forschungen zum Schicksal der Juden im Raum St. Pölten durchführen.

Vor der Auflösung durch die Nationalsozialisten hatte die Kultusgemeinde St. Pölten ungefähr 1200 Mitglieder – nicht nur in St. Pölten, Wilhelmsburg, Herzogenburg und Neulengbach, sondern auch in den vielen kleinen Orten zwischen Wienerwald und Erlauf. Alle diese Menschen hatten Nachbarn, Schulfreunde, Arbeits- und Sportkollegen, Kunden und Bekannte.

Zusammenleben von Christen und Juden vor dem Krieg

Mit Hilfe von Zeitzeugen und deren Nachkommen will das Injoest Quellen erschließen, an die man als Historiker nur schwer herankommt wie beispielsweise Briefe, Tagebücher und Stammbücher, Fotos, Geschäftspapiere, Unterlagen von Vereinen und der Freiwilligen Feuerwehr oder vielleicht sogar bisher verwahrte Gegenstände. Erforscht werden sollen gemeinsam die vielfältigen Aspekte des christlich-jüdischen Zusammenlebens vor dem Krieg wie Nachbarschaft, Freundschaft, Schule, Vereine, Beruf und Alltag, die Vertreibung und eventuelle Kontakte nach 1945.

NSDAP-Abzeichen unter den Ribiselstauden

In monatlichen Workshops im Hipphaus können die Teilnehmer ihre Materialien mitbringen und mit den Historikern auswerten. Zu den zwei Workshops, die bisher stattfanden, brachte eine Teilnehmerin tatsächlich den sprichwörtlichen Korb voll mit Fotos und Dokumenten mit. Sie hatte ein Haus erworben, dessen Eigentümerin aus einer jüdischen Familie stammt. Auf Grundlage dieses bereits sehr gut vorsortierten Privatarchivs fanden die Historiker Christoph Lind und Philipp Mettauer weitere Familienmitglieder, drei von ihnen wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Eine Teilnehmerin hatte zu ihrem Schrecken in ihrem Garten ein NSDAP-Abzeichen gefunden, sorgfältig vergraben unter den Ribiselstauden.

Präsentation der Ergebnisse im November

Für alle Teilnehmer – die jüngste Anfang 30, die Älteste 74 – ist die Geschichte vor allem des Nationalsozialismus sehr gegenwärtig. Die Workshops sind frei zugänglich, sie sind allerdings keine (oder nicht ausschließlich) Fortbildungsveranstaltungen. Das Injoest wünscht sich eigene Fragen und Anliegen, Materialien und Informationen aus dem Familiengedächtnis, die gemeinsam diskutiert und vielleicht geklärt werden können. Sie können allerdings auch auf einem Blog deponiert werden. Die Ergebnisse des Projekts werden bei der Schlussveranstaltung am 9. November im Bildungshaus St. Hippolyt präsentiert und unter Beachtung des Datenschutzes auf dem „Memorbuch“ der vernichteten jüdischen Gemeinde St. Pölten online gestellt.

Termine Workshops

Die Workshops finden am Freitag, 21. April, Donnerstag, 11. Mai, Montag, 26. Juni, Dienstag, 12. September jeweils von 18 bis 20 Uhr im Bildungshaus St. Hippolyt statt. Der Eintritt ist frei.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Weniger Unternehmens- und Privatinsolvenzen im ersten Quartal 2017

Weniger Unternehmens- und Privatinsolvenzen im ersten Quartal 2017

ST. PÖLTEN. Die Creditreform Insolvenzstatistik zeigt nach dem ersten Quartal 2017 ein erfreuliches Bild für die Landeshauptstadt. Im Vergleich zum ersten Quartal 2016 nahmen die Unternehmensinsolvenzen ... weiterlesen »

Stadt und Privatbrauerei Egger arbeiten zukünftig noch enger zusammen

Stadt und Privatbrauerei Egger arbeiten zukünftig noch enger zusammen

ST. PÖLTEN. Das Veranstaltungsservice der Landeshauptstadt hat heute im Rathaus mit der Privatbrauerei Egger einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Bei Großveranstaltungen in St. Pölten wird zukünftig ... weiterlesen »

St. Pölten investiert in mehr Sicherheit und den Schutz der Bevölkerung

St. Pölten investiert in mehr Sicherheit und den Schutz der Bevölkerung

ST. PÖLTEN. Um für zukünftige Herausforderungen und Bedrohungen gewappnet zu sein, wurden heute im Rathaus ein Beauftragter für den Schutz der Bevölkerung bei Katastrophen sowie ein neuer Sicherheitsstadtrat ... weiterlesen »

Forderung nach 100 km/h-Tempolimit auf A1 bei St. Pölten

Forderung nach 100 km/h-Tempolimit auf A1 bei St. Pölten

ST. PÖLTEN. Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) fordert erneut eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 100 Stundenkilometern auf der A1–Abschnitt St. Pölten. Vier Mal musste der Abschnitt seit Ende ... weiterlesen »

Wintereinbruch führte zu Sperre und Staus auf A21 - Rotes Kreuz richtete Notquartier in Alland ein

Wintereinbruch führte zu Sperre und Staus auf A21 - Rotes Kreuz richtete Notquartier in Alland ein

ST. PÖLTEN. Aufgrund der Wetterlage und mehrerer hängengebliebener Fahrzeuge musste die A21 / Wiener Außenringautobahn gesperrt werden. weiterlesen »

Theaterstücke der Kulturfabrik St. Pölten lehren Jugendlichen den Umgang mit Problemen

Theaterstücke der Kulturfabrik St. Pölten lehren Jugendlichen den Umgang mit Problemen

ST. PÖLTEN. Der neu gegründete Verein Kulturfabrik verwirklicht Kunst- und Kulturprojekte in und um St. Pölten mit Jugendlichen vor allem mit Migrationshintergrund. Seit einiger Zeit proben die Laiendarsteller ... weiterlesen »

Bürgermeister Günter Schaubach plant neue Projekte am Freibad-Areal Pyhra

Bürgermeister Günter Schaubach plant neue Projekte am Freibad-Areal Pyhra

PYHRA. Die Marktgemeinde hat seit dem für viele überraschenden Rücktritt von Bürgermeister Werner Schmitzer (ÖVP) nun ein neues Orts-Oberhaupt bekommen. Unternehmer Günter Schaubach wird ab sofort ... weiterlesen »

Quentin, der Mitschüler mit der kalten Schnauze

Quentin, der Mitschüler mit der kalten Schnauze

PYHRA. Die Schüler der Mehrstufenklasse der Volksschule Pyhra haben seit Herbst einen außergewöhnlichen, vierbeinigen Mitschüler, den sie bereits sehr ins Herz geschlossen haben. Der Schulhund Quentin, ... weiterlesen »


Wir trauern