Ausbau der psychoszialen Versorgung für Kinder in Niederösterreich

Ausbau der psychoszialen Versorgung für Kinder in Niederösterreich

Philipp Hebenstreit, Leserartikel, 30.10.2017 13:48 Uhr

ST. PÖLTEN. Regionale Kindernetzwerke sollen eine professionelle Hilfe von Familien in schweren Lebenslagen garantieren. Daher werden in den kommenden Jahren fünf regionale Kindernetzwerke entstehen. Beispielgebend ist dafür das Industrieviertel.

Aktuelle Zahlen belegen, dass jedes fünfte Kind in Niederösterreich mit psychischen und sozialen Problemen zu kämpfen hat und einschlägige Hilfe benötigt. Daher werden zwei Schwerpunkte zur Optimierung und Ausbau der psychosozialen Versorgung von Kindern und Jugendlichen gestartet. Einerseits werden Qualitätsstandards für Beratungsstellen eingeführt, andererseits sollen fünf regionale Kindernetzwerke entstehen.

„Mit dem NÖ Kinder- und Jugendplan bauen wir das Angebot in Niederösterreich weiter aus und stellen die Bedürfnisse der betroffenen Familien in den Mittelpunkt“, erklärt NÖGUS-Vorsitzender Landesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP). Die Familien sollen dadurch besser und schneller betreut werden. „Denn wir wissen, jeder Euro den wir für Kinder- und Jugendhilfe investieren, spart uns rund vier Euro an zukünftigen Ausgaben und ermöglicht unseren Kindern und Jugendlichen ein gesundes Aufwachsen und eine chancenreiche Zukunft“, meint Schleritzko weiter.

60 Beratungsstellen niederösterreichweit

Eines ist jedoch für den Landesrat auch klar: „Viele Eltern trauen sich nicht sich helfen zu lassen.“ Derzeit gibt es landesweit rund 60 Beratungsstellen. Künftig werden deren Angebote mit Hilfe von Qualitätsstandards aufgewertet. Jede Beratungsstelle übernimmt die Koordination des gesamten Behandlungsprozesses und bietet standardisierte, für die Familien kostenlose Leistungen durch qualifiziertes Personal an – mit ausreichenden Öffnungszeiten, unabhängig vom Wohnort und Einkommen.

Austausch der Beratungsstellen

Weiters werden fünf regionale Netzwerke aufgebaut, damit sich die Beratungsstellen mit anderen Institutionen und Experten auf diesem Gebiet besser austauschen können. Damit sollen rasche und unkomplizierte Lösungen in höchster Qualität garantiert werden. Ein derartiges Netzwerk besteht mit dem „Kindernetzwerk Industrieviertel“ bereits. Stephan Dangl, Diplomsozialarbeiter und Leiter des Zentrums für Krisenintervention und Klärung am Sozialpädagogischen Betreuungszentrum Hinterbrühl, erklärt dazu: „Die Probleme reichen von Sucht, Behinderungen, Essstörungen bis hin zu traumatisierten Kindern auf Grund  von Gewalterlebnissen. Eltern sollten schon bei ersten Anzeichen eines auffälligen Verhaltens ihrer Kinder in eine Beratungsstelle gehen. Aber auch Kinder und Jugendliche sollten sich trauen und bei Bedarf Hilfe suchen. Ein schneller Therapiebeginn ist mit einem besseren und nachhaltigeren Therapieerfolg verbunden.“ Und genau hier setzt das Netzwerk an. Die Experten tauschen sich gegenseitig aus und können dadurch die richtige Hilfe anbieten. „Es braucht Behandlungsketten und Fallkoordination“, so Dangl. Er ergänzt: „Die Beratungsstellen auf niederschwelliger Ebene sind ganz wichtig“, das ermöglicht einen schnellen Einstieg in die Hilfe.

„Viele wissen nicht genau, wo das Problem liegt“

In ein ähnliches Horn bläst auch Andrea Wolf, Leiterin des Familien- und Beratungszentrums des Hilfswerks in Melk: „Viele Familien, die zu uns kommen, wissen nicht genau, wo das Problem liegt. Wir helfen ihnen Klarheit zu erlangen, erarbeiten gemeinsam individuelle Lösungen und sind gleichzeitig Wegweiser im System, damit Familien die für sie passenden Angebote erhalten. Und das alles selbstverständlich vertraulich.“

Ausgerollt wird das neue Netzwerk samt den Qualitätsstandards in den kommenden Monaten und Jahren. Den Beginn macht das Mostviertel.

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Neues Hochwasserrückhaltebecken schützt Harland vor Überflutungen

Neues Hochwasserrückhaltebecken schützt Harland vor Überflutungen

PYHRA/ST. PÖLTEN. Da der Harlanderbach in der Vergangenheit bei Starkregen und Hochwässern regelmäßig zu Überflutungen und erheblichen Schäden im St. Pöltner Stadtteil ... weiterlesen »

Top-Stars der Electronic-Szene kommen zum Beatpatrol ins VAZ St. Pölten

Top-Stars der Electronic-Szene kommen zum Beatpatrol ins VAZ St. Pölten

ST. PÖLTEN. Am Donnerstag, 25. Oktober, ist die zehnte Auflage des Kronehit Beatpatrol Festivals angesagt. weiterlesen »

Mietpreise in St. Pölten befinden sich niederösterreichweit im Mittelfeld

Mietpreise in St. Pölten befinden sich niederösterreichweit im Mittelfeld

ST. PÖLTEN. Eine aktuelle Mietpreis-Analyse von immowelt.at zeigt, wie unterschiedlich die Mietpreisniveaus in den politischen Bezirken in Niederösterreich sind. weiterlesen »

Novelle zum Studentenheimgesetz bringt Mindestschutz für Studenten

Novelle zum Studentenheimgesetz bringt Mindestschutz für Studenten

WIEN/NÖ. Bildungsminister Heinz Faßmann schickte heute eine Novelle zum Studentenheimgesetz in Begutachtung. Dieses soll mehr Sicherheit und Flexibilität für Studenten bringen. weiterlesen »

Barbara Komarek folgt Gerhard Stindl als Geschäftsführerin der NÖVOG nach

Barbara Komarek folgt Gerhard Stindl als Geschäftsführerin der NÖVOG nach

ST. PÖLTEN. Gerhard Stindl, der bisherige Geschäftsführer der NÖVOG, hat sich mit 1. Oktober aus der operativen Geschäftsführung zurückgezogen. Im Landhaus wurde heute ... weiterlesen »

Soogut-Sozialmarkt St. Pölten verliert acht Transitarbeitsstellen

Soogut-Sozialmarkt St. Pölten verliert acht Transitarbeitsstellen

ST. PÖLTEN. Die SAM NÖ, der Träger der soogut-Sozialmärkte, wird 2019 vom AMS keine Förderung mehr erhalten. Von den damit verbundenen Einsparungen der Geschäftsführung ... weiterlesen »

Fördermodell „Lehre mit Matura“ erfreut sich steigender Beliebtheit

Fördermodell „Lehre mit Matura“ erfreut sich steigender Beliebtheit

St. Pölten. Im WIFI St. Pölten erfolgte Ende September der Startschuss für das Fördermodell Lehre mit Matura. Das Modell ist neu im Großraum St. Pölten, wo sich Unternehmen ... weiterlesen »

Klenk und Meder-Lehrling Philipp Schlatzer: „Geräte und Verteiler anzuschließen mache ich am liebsten“

Klenk und Meder-Lehrling Philipp Schlatzer: „Geräte und Verteiler anzuschließen mache ich am liebsten“

ST. PÖLTEN. Philipp Schlatzer ist Elektrotechniker-Lehrling bei Klenk und Meder St. Pölten im dritten Lehrjahr. Was ihm an seinem Beruf so Spaß macht, erzählte er Tips im Interview. ... weiterlesen »


Wir trauern