Theaterstück „Mein Körper gehört mir“ schützt Kinder vor sexuellem Missbrauch

Theaterstück „Mein Körper gehört mir“ schützt Kinder vor sexuellem Missbrauch

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 12.12.2017 10:03 Uhr

ST. PÖLTEN. An der Franz Jonas-Volksschule wird im Februar und März 2018 das interaktive theaterpädagogische Programm „Mein Körper gehört mir“ für Schüler der dritten und vierten Klassen aufgeführt. Dieses soll die Kinder über sexuellen Missbrauch und seine Formen aufklären und ihnen lehren, ihren Gefühlen zu vertrauen und sich selbst zu schützen.  

„Mein Körper gehört mir“ wurde ursprünglich 1994 in Deutschland entwickelt. Seit 2001 wird das Kinderschutzprogramm auch an österreichischen Volksschulen angeboten, wo es vom Österreichischen Zentrum für Kriminalprävention veranstaltet wird und mittlerweile rund 140.000 Volksschulkinder und rund 60.000 Lehrer und Eltern erreicht hat. Ziel ist es, den Kindern praktische Strategien zu vermitteln, wenn die körperlichen Grenzen überschritten werden, und ihnen zu lehren, sich gegen Missbrauch zu wehren.

Elternabend und Informationsbroschüre

Die VS Franz Jonas ist die zweite Volksschule in St. Pölten, an der das theaterpädagogische Programm aufgeführt wird. Die Kosten von 1500 Euro übernehmen zu einem Drittel der Elternverein der Schule und zu zwei Drittel der Lions Club St. Pölten. Als Startschuss findet im Februar ein Elternabend statt, bei dem die drei Teile des Theaterstücks aufgeführt und die Eltern in das Thema „Sexueller Missbrauch“ eingeführt werden. Anschließend stehen die Theaterpädagogen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung, wobei auch eine Informationsbroschüre ausgeteilt wird. Darauf beginnen die Aufführungen für die Schulklassen, die nächstes Schuljahr an der VS Franz Jonas mit einer vierten und drei dritten Klassen wiederholt werden.

Mut zum „Nein“-Sagen lernen

Die drei Teile des interaktiven Programms werden vor jeder Klasse einzeln im Abstand von jeweils einer Woche aufgeführt. Zwei Schauspieler zeigen Szenen aus dem Alltag, die dann mit den Kindern besprochen werden. Die Schüler sollen, wenn sie selbst Opfer von Missbrauch geworden sind, den nötigen Mut und das nötige Selbstvertrauen erlangen, um mit Erwachsenen darüber zu reden, ohne Schuldgefühle zu haben. „Es geht darum, dass die Kinder ein Bewusstsein kriegen, dass ihr Körper ihnen gehört und sie auch “Nein„ sagen dürfen, wenn ihnen etwas unangenehm ist. Wichtig ist auch, dass die Kinder wahrnehmen, was angenehme und unangenehme Gefühle sind und sie die unangenehmen nicht zulassen müssen“, erklärt Direktorin Ingrid Rehak. Als Abschluss erfahren die Kinder die Nummer von Rat auf Draht (147), und es wird ihnen erklärt, mit welchen Problemen sie dort anrufen können.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag in St. Pölten

Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag in St. Pölten

ST. PÖLTEN. Die Einführung des Frauenwahlrechts in Österreich war eine zentrale politische Errungenschaft von und für Frauen. Im November 1918 kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde dieses ... weiterlesen »

BFI feiert 20 Jahre Berufsreifeprüfung

BFI feiert 20 Jahre Berufsreifeprüfung

ST. PÖLTEN. Das Berufsförderungsinstitut Niederösterreich feierte gestern im Service Center St. Pölten 20 Jahre Berufsreifeprüfung am BFI NÖ. weiterlesen »

FH St. Pölten heißt 27 Gaststudenten aus 17 Ländern willkommen

FH St. Pölten heißt 27 Gaststudenten aus 17 Ländern willkommen

ST. PÖLTEN. 27 internationale Studenten werden das kommende Semester an der FH St. Pölten verbringen. Der Großteil davon absolviert ein von Erasmus gefördertes Auslandsstudium. Drei Studenten sammeln ... weiterlesen »

Notruf NÖ hatte im Jahr 2017 vier Millionen Kundenkontakte

Notruf NÖ hatte im Jahr 2017 vier Millionen Kundenkontakte

ST. PÖLTEN. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer von Notruf NÖ Christof Constantin Chwojka präsentierte Landesrat Ludwig Schleritzko heute die Bilanz von Notruf NÖ für das Jahr 2017 und gab einen Ausblick ... weiterlesen »

St. Pölten fördert Startups mit 100.000 Euro

St. Pölten fördert Startups mit 100.000 Euro

ST. PÖLTEN. Um jungen Unternehmensgründern bestmögliche Rahmenbedingungen zu geben und neue, innovative Geschäftsmodelle nachhaltig weiterzuentwickeln, wurde in der Gemeinderatssitzung Ende Jänner ... weiterlesen »

Frauenlauf-Training für Einsteigerinnen und Fortgeschrittene

Frauenlauf-Training für Einsteigerinnen und Fortgeschrittene

ST. PÖLTEN. Als Vorbereitung auf den 31. ASICS Österreichischen Frauenlauf am 27. Mai in Wien startet ab 5. März in ganz Österreich das Fit in 12 Wochen-Trainingsprogramm. Treffpunkt in St. Pölten ... weiterlesen »

Kein Kaffee, kein Schwarzer Tee und keine Polygamie - die Mormonen in St. Pölten

Kein Kaffee, kein Schwarzer Tee und keine Polygamie - die Mormonen in St. Pölten

ST. PÖLTEN. Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat weltweit 15 Millionen Mitglieder und ist die am schnellsten wachsende christliche Kirche der Erde. In Österreich ist die hierzulande ... weiterlesen »

Beatboxen - Musikmachen mit der Kraft des menschlichen Körpers

Beatboxen - Musikmachen mit der Kraft des menschlichen Körpers

PYHRA. Gerald Huber-Weiderbauer aus Pyhra ist Sänger und Beatboxer aus Leidenschaft. Das hat nichts mit großen Muskeln zu tun – außer vielleicht mit der Muskulatur des Gesichts, der Zunge und des ... weiterlesen »


Wir trauern