Das Haus des Lernens der GESA wird das größte strohgedämmte Gebäude Österreichs

Das Haus des Lernens der GESA wird das größte strohgedämmte Gebäude Österreichs

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 13.12.2017 09:30 Uhr

ST. PÖLTEN. Die GESA, ein gemeinnütziges Tochterunternehmen des Vereins Wohnen, baut derzeit in der Daniel Gran-Straße ihr „Haus des Lernens“. Dieses bietet Langzeitbeschäftigungslosen nicht nur eine Ausbildung und eine sinnvolle Beschäftigung, sondern setzt mit einem Baustoffanteil aus regenerierbaren Quellen von über 90 Prozent auch ein Zeichen in Richtung Nachhaltigkeit und Ökologie.

Der Baubeginn des Hauses des Lernens war heuer im Jänner. Nach der voraussichtlichen Fertigstellung im März 2018 wird es mit 1236 Quadratmetern Nettonutzfläche das größte mit Stroh gedämmte Gebäude in Österreich sein. Finanziert wird es einerseits durch das AMS NÖ, die Sparkasse NÖ und Crowdfunding sowie zu über zehn Prozent aus Eigenleistungen des Qualifizierungsprojekts.

Arbeitslose bekommen Fachwissen

„Weil sie selbst hier mitarbeiten, erwerben Menschen, die schon länger arbeitslos sind, im Haus des Lernens bestimmte Kompetenzen, die sie dazu befähigen, am Arbeitsmarkt wieder einen Job zu bekommen“, sagt GESA-Geschäftsführer Johann Lechner. Zu diesen zählen neben sozialem Umgang Fachwissen in den Bereichen Bauwesen, Grünraumpflege, Reinigung, Büro, Tischlern sowie Recycling von Computern und Elektrogeräten. Zur Errichtung des Hauses wurde ein eigenes Projekt zur Qualifizierung für den Umgang mit ökologischen Baustoffen gegründet. Nach einem sechsmonatigen Kurs sind die Teilnehmer sechs Monate in Beschäftigung, wo sie das Gelernte gleich umsetzen können.

Nur ökologische Materialien

Das Haus des Lernens ist ein Holzriegelbau, der vor Ort zusammengesetzt wird. Die Außenwände werden mit gepressten Strohballen gedämmt, die händisch in die Holzkonstruktion gedrückt werden. Auf der Außenseite ist eine Holzfaserplatte zur zusätzlichen Dämmung angebracht, innen auf dem Stroh klebt ein Lehmverputz. „Wir wollen keine Materialien aus fossilen Bodenschätzen, daher arbeiten wir fast ausschließlich mit regenerierbaren Rohstoffen aus der Region“, erklärt Lechner.

Natürlicher Kreislauf

Für die Konstruktion wurden 450 Kubikmeter Holz und ungefähr 180 Fichten verbaut. „Wenn das Haus nach 50 Jahren seine maximale Lebensdauer erreicht hat, sind die Bäume wieder nachgewachsen. So ergibt sich ein natürlicher Kreislauf“, sagt Lechner. Das Haus des Lernens soll so ein Musterbeispiel für ökologischen und nachhaltigen Bau abgeben.

Gesundes Raumklima

Das gesunde Raumklima, das sich aus der Verwendung ökologischer Materialen ergibt, ist mit allen Sinnen spürbar. Auch bei der Bodendämmung wurde auf auf Erdöl basierenden Rohstoffen verzichtet. „Der Boden besteht aus aufgeschäumtem Flachglas, das im Ofen bei 800 Grad aufgebacken und dann schnell abgekühlt wird. Daraus entstehen koksartige, leichtgewichtige Brocken, die dämmen, wasserunempfindlich und druckbelastbar sind“, erklärt Architekt Erwin Schwarzmüller.

Österreich hinkt hinterher

Bei all den Vorteilen für die Natur stellt sich die Frage, warum es in Österreich nicht weit mehr ähnliche Bauprojekte gibt. Der Experte für Strohdämmung kritisiert, dass Österreich zwar ab 2002 in der Strohforschung sehr aktiv gewesen sei und es auch geförderte Projekte gegeben habe, man aber in der Umsetzung anderen Ländern hinterher hinke. „Österreich nutzt sein Knowhow nicht. In Frankreich und Deutschland baut man mittlerweile zehngeschossige Gebäude mit Strohdämmung“, meint Schwarzmüller.

Ängste sind unbegründet

Das liege zum einen daran, dass es hierzulande immer noch viele Vorurteile gegenüber dem Bauen mit Stroh gibt (leicht brennbar, Mäuse nisten sich ein), als auch daran, dass Bauherren und Planer lieber auf altbewährte Bauweisen zurückgreifen würden. „Die Praxis zeigt, dass diese Ängste unbegründet sind, denn das verputzte dicht gepresste Stroh hat eine sehr hohe brandhemmende Wirkung und Mäuse kommen nicht ins Stroh, weil es dort keine Körner mehr gibt“, so Schwarzmüller.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Maulkorb-Debatte: „Das Problem entsteht immer am oberen Ende der Hundeleine“

Maulkorb-Debatte: „Das Problem entsteht immer am oberen Ende der Hundeleine“

BEZIRK. Nachdem in Wien ein einjähriger Bub nach einem Rottweiler-Biss gestorben ist, gingen nicht nur in der Hundewelt die Wogen hoch. Tips bat Hundetrainerin Tamara Leitner und Harald Zehetner, ... weiterlesen »

Alp-Con Cinema Tour in St. Pölten: Abenteuer auf der großen Leinwand

Alp-Con Cinema Tour in St. Pölten: Abenteuer auf der großen Leinwand

ST. PÖLTEN. Die Alp-Con CinemaTour kommt nach St. Pölten. Auf der großen Kinoleinwand warten Reisen zu atemberaubenden Naturschauplätzen, gepaart mit Spitzensport. Drei Filmblöcke ... weiterlesen »

Vorweihnachtlicher 5-Uhr Tee

Vorweihnachtlicher 5-Uhr Tee

Besuchen Sie unseren 5-Uhr Tee mit Tanz und genießen Sie eine schöne Zeit in vorweihnachtlicher Atmosphäre! weiterlesen »

8,6 Millionen Minuten Bewegung in Niederösterreichs Gemeinden

8,6 Millionen Minuten Bewegung in Niederösterreichs Gemeinden

NIEDERÖSTERREICH. Drei Monate lang wurde im Zuge der NÖ-Challenge gelaufen, gewandert und mit dem Rad gefahren. In diesem Zeitraum suchte das SPORT.LAND.Niederösterreich mithilfe von ... weiterlesen »

Das sind Niederösterreichs Sportler des Jahres

Das sind Niederösterreichs Sportler des Jahres

SANKT PÖLTEN. In der NV Arena wurden die niederösterreichischen Sportlerinnen, Sportler und Mannschaften des Jahres 2018 ausgezeichnet. Bei der 43. Ausgabe dieser Veranstaltung ... weiterlesen »

HERBSTFLOHMARKT

HERBSTFLOHMARKT

Charity Flohmarkt in St.Pölten , Saal der Begegnung weiterlesen »

FPÖ NÖ fordert einen Wertekodex an niederösterreichischen Schulen

FPÖ NÖ fordert einen Wertekodex an niederösterreichischen Schulen

ST. PÖLTEN. FP-Klubobmann Udo Landbauer und Landtagsabgeordnete Ina Aigner stellten heute im FPÖ-Landtagsklub einen Maßnahmenkatalog vor, um fehlenden Deutschkenntnissen, Radikalisierung, ... weiterlesen »

Neues Hochwasserrückhaltebecken schützt Harland vor Überflutungen

Neues Hochwasserrückhaltebecken schützt Harland vor Überflutungen

PYHRA/ST. PÖLTEN. Da der Harlanderbach in der Vergangenheit bei Starkregen und Hochwässern regelmäßig zu Überflutungen und erheblichen Schäden im St. Pöltner Stadtteil ... weiterlesen »


Wir trauern